Devil Fire
Me
Hier hats 120
Fragen von mir

Blog
Startseite
Gästebuch
Kontakt
Abonnieren

Other
Über...
Wettbewerb
Links

Storys
Story 1

Design
Designer
Host

Cooperation


Also erstmal möchte ich sagen dass ich Tokio Hotel nicht kenne und diese Geschichte frei erfunden ist.


Prolog
Ich heiße Nicola Listing werde aber von allen nur Nico genannt und bin 13 Jahre alt, schlank 1,68 groß und wohne in Hamburg im Moment ziemlich traurig, denn meine Mutter ist vor kurzen gestorben. Aber lest selbst.

Kapitel 1

Als ich eines abends allein zu Hause war, da meine Mutter mit ihrem neuen Freund essen war,
stand ich gerade in der Küche um mir etwas zu essen zu machen da klingelte es plötzlich an der Tür. Ich dachte es sei meine Mutter und sie hatte mal wieder ihren Schlüssel vergessen also ging ich zur Tür, während ich sie öffnete sagte ich: ,,Hab´s mir schon gedacht das du deinen Schlüss……´´ , weiter kam ich nicht weil gar nicht meine Mutter sondern zwei Polizisten vor meiner Haustür standen. Ich hatte schon ein ziemlich mulmiges Gefühl im Bauch weil ich gestern im Kaufhaus eine CD mitgehen lassen habe. Sie fragten mich ob ich Nicola Listing wäre. Ich bejahte die Frage ängstlich. Darauf antwortete der Polizist mir dass sie mir eine traurige Nachricht zu überbringen hatten und ob sie reinkommen dürften. Ich bejahte wieder und so saßen wir dann alle im Wohnzimmer. Der jüngere Polizist fing an : ,,deine Mutter ist auf dem Weg hierher auf der Landstraße von einem entgegenkommenden Lastwagen gerammt worden und sie und ihr Beifahrer waren beide sofort tot´´. Ichs sank im Sessel zusammen und eine Träne rollte über meine Wange aus einer wurden viele. Ich schrie:,, Nein das kann nicht sein, nicht meine Mutter ich hatte doch nur sie NNNNNEEEEEIIINNNN``. Die Polizisten versuchten mich zu beruhigen aber ich wollte mich nicht beruhigen, nicht jetzt. Ich stand auf und rannte in ein Zimmer suchte ein Bild von meiner Mutter und legte mich mit ihm in mein Bett und heulte die ganze Nacht in mein Kopfkissen ich konnte nicht einschlafen. Als ich auf mein Handy schaute war es bereits der nächste Tag. Deshalb stand ich auf ich ging runter in die Küche da ich sehr durstig war. Dort angekommen sah ich ein Zettel am Kühlschrank hängen ich trat näher und begann zu lesen Hallo Nicola wir sind´s die Polizisten von gestern,
wir kommen heute Nachmittag noch mal um alles zu besprechen wie es weiter gehen soll wir haben deinen Vater ausfindig gemacht wahrscheinlich kommst du zu ihm.
Bis heut Mittag
Alles von gestern Abend kam wieder hoch, ich begann wieder zu weinen mir schossen tausend Gedanken durch den Kopf: wer ist mein Vater?, wo wohnt er?, hat er eine eigene Familie?, will er mich überhaupt? Ich saß einfach den Rest des Vormittags nur so da weinte und dachte nach. Eigentlich hielt mich jetzt nichts mehr hier meine Mutter die ich über alles geliebt hatte war tot, der Freund meiner Mutter konnte ich eh nie Leiden und Freunde hatte ich hier auch keine, da keiner mit mir zu tun haben wollte, es lag wahrscheinlich daran dass ich anders war als die hier alle. Ich hatte lange blonde Haare mit blau gelben Strähnen die immer grün schimmerten und trug immer zerrissene Jeans und meistens Tops. Die anderen hier waren nur so Modepüppchen mit French Manikür und Miniröcken.
Das klingeln an der Tür riss mich aus meinen Gedanken ich stand langsam auf und ging zur Tür. Wie erwartet standen die beiden Polizisten davor. Ich ließ sie rein und wir setzen uns wieder ins Wohnzimmer. Sie erklärten mir das mein Vater in Magdeburg wohnte und noch einen Sohn hatte der 2 Jahre älter war als ich also 15 und Georg hieß. Die Polizisten sagten mir auch noch das ich nächste Woche schon nach Magdeburg gehen musste.
Sie verabschiedeten sich von mir und gaben mir Geld für ein Ticket nach Magdeburg, dahin sollte ich mit dem Zug fahren. Ich kann nicht sagen warum aber irgend wie war mir egal wo ich nun hin kam Hauptsache weg von hier vielleicht finde ich ja da wo ich hingehen werde endlich mal Freunde und eine neue glückliche Familie.

Kapitel 2

Morgen war es soweit ich gehe nach Magdeburg ich hatte schon öfters mit meinem Vater und meinem Bruder telefoniert beide waren mir von anfang an sympathisch. Ich ging noch einmal bevor ich morgen gehen musste zu meiner Mutter auf den Friedhof. Ihren Körper hatte man schon gar nicht mehr gefunden da das Auto explodiert ist man hatte sie an dem Arm der aus dem Auto geschleudert worden war indentifiezierte. Ich unterhielt mich lange mit ihr an ihrem Grab, ich denke sie ist froh das ich zu meinem Vater nach Magdeburg gehe und nicht hier alleine bleibe. Ich war schon sehr aufgeregt. Um 5 Uhr abends verabschiedete ich mich von ihr für eine ungewisse Zeit aber ich versprach ihr das ich sie bald wieder besuchen komme.
,,Zuhaue´´ angekommen packte ich noch meinen Rucksack mit dem ganzen Schminkzeug und was man sonst noch so brauchte. Diesen Abend schlief ich sehr schlecht ich träumte wirres Zeug. Als ich morgens aufwachte war ich noch voll müde, als ich auf mein Handy sah erschrak ich richtig denn in 30 Minuten sollte mein Zug fahren. Ich zog mir schell frische Unterwäsche ein Top und Eine zerrissene Jeans an und rannte zum Bahnhof der gott sei dank nicht so weit weg war. Als ich a m Bahnhof ankam war mein Zug schon da ich jumpte noch als letzte in den Zug und natürlichwar nun kein freies Abteil mehr frei. Ich sah ein Abteil in dem zwei Jungs ungefähr in meinem Alter waren sie saßen nebeneinander und gegenüber war noch frei. Ich fragte sie: ,,Ist hier noch frei?´´ ,,Ja klar´´ antwortete mir der Junge mit den straßenköterblonden Dreadlocks er hatte Hip Hop Klamotten an die ihm 2 Nummern zu groß waren. Der Junge daneben hatte schwarze Haare und eine fette Strähne ins Gesicht gegelt. Er trug zerrissene Hosen so wie ich und war schwarz um die Augen geschminkt. Die beiden waren mir gleich sympathisch obwohl ich noch nicht mehr als 2 Sätze mit ihnen gewechselt hatte. Wahrscheinlich weil sie auch nicht so normal waren wie die ganzen anderen Leute auf dieser langweiligen Welt. Ich ließ mich also auf den freien Sitz fallen und packte mein Schminkzeug aus da ich ja heute morgen keine Zeit dazu hatte. Der Junge mit den schwarzen Haaren fing an zu reden: Ich bin Bill und das da neben mir ist mein Zwillingsbruder Tom und wie heißt du??? Ich war so erstaunt das sie mich noch mal ansprechen würden, das ich mir erstmal die Wimperntusche durchs ganze Gesicht schmierte.
Der mit den Dreads ich glaube Tom fing lauthals an zu lachen, aber Bill kam sofort rüber: ,,Sorry ich wollte dich nicht erschrecken warte ich mach das wieder weg.´´ Er nahm sich ein Abschminktuch und wischte mir die Wimperntusche aus dem Gesicht. Er war ganz vorsichtig und darauf bedacht mir nicht weh zu tun. ,,Also wie heißt du denn jetzt? ´´´. Ich antwortete ihm.,, ähh Nicola Listing aber nennt mich bitte Nico ich hasse den Namen Nicola nämlich voll. Beide starrten mich verwundert an ,,Was denn was schaut ihr so komisch? Habe ich immer noch schminke im Gesicht??? ´´
Tom fand als erstes seine Sprache wieder:,, Wie du heißt du Listing?´´ ,,Ja, was ist daran so komisch ?´´ Ein Kumpel von uns heißt auch Listing und zu den kommt heute seine ,,neue´´ Schwester die soll 13 oder so sein und ich habe das Gefühl das das DU bist`` antwortete mir Bill darauf. ,,Wenn der Junge Georg heißt dann stimmt es denke ich ´´ sagte ich lächelnd.
Tom und Bill fingen wieder lauthals an zu lachen . ,, Was lacht ihr denn schon wieder?´´ sagte ich leicht patzig. Sofort verstummten die beiden wieder. ,,Wir wollten dich nicht kränken oder so´´ sagte Bill schnell. ,,Nein`` fing Tom an ,,Der Georg hatte schon voll schiss dich zu treffen und ist heute morgen 3 Stunden im Bad gestanden und des is voll ungewöhnlich für den``
Nun konnte auch ich mitlachen es tat richtig gut mal wieder so zu lachen. Plötzlich fiel mir ein das ich ja noch gar nicht wusste wo die 2 herkommen . Also fragte ich einfach mal. ,,Wo kommt ihr eigentlich her ?´´ Die zwei antworteten gleichzeitig: ,,Aus Loitsche bei Magdeburg aber wir kommen grad von unserer Tante in Bonn´´ schon wieder musste ich lachen die zwei taten mir richtig gut. Trotzdem war ich voll aufgeregt weil ich ja heute meinen Vater und meinen Bruder kennen lernen sollte. Nun versuchte ich den zweiten Anlauf mit dem schminken aber wieder klappte es nicht da meine Hände zu stark zitterten. Tom sah mich belustigt an und Bill mitfühlend. ,,Soll ich dich schminken ?´´ ,,Ja bitte´´ sagte ich dankend.
Als er mich fertig geschminkt hatte betrachtete ich mich im Spiegel und war erstaunt das ein Junge so gut schminken konnte. ,,Cool, des is ja voll schön so gut hätte des nicht mal ich hingekriegt´´ ,,Tja dafür habe ich mir jetzt aber eine Behlonung verdient.´´ ,,Hätte ich mir ja denken können das ein Junge das nicht umsonst macht´´ grinste ich ihn an. Er grinste voll süß zurück und sagte: ,,ich will ja nur einen Kuss auf die Wange.´´ Gut weil’s du bist´´ ,, Dann will ich aber auch´´ kam es nun von Tom den ich ganz vergessen hatte. Also ging ich erst zu Bill und gab ihm einen Kuss auf die Backe und dann Tom auch einen auf die Backe.
Beide hatten nun ein fettes grinsen im Gesicht. Als ich mich wieder setzte fragte mich Tom ,,warum kommst du eigentlich zu deinem Vater´´ Schlagartig stiegen mir wieder Tränen in die Augen und ich fing an zu heulen. Tom kam sofort neben mich und nahm mich in den Arm ,,schssss nicht weinen kleine alles wir wieder gut es tut mir leid dass ich dich darauf angesprochen hab´´ und er küsste mich au die Stirn. Bill schaute das ganz sehr eifersüchtig mit an. Und starrte nun gebannt aus dem Fenster so wie wenn da draußen ein Actionfilm lief. Langsam beruhigte ich mich wieder. Wir hörten die Stimme aus den Lautsprechern das wir in den Hauptbahnhof Magdeburg ankommen würden.
,,Wo wohnt Georg und sein Vater eigentlich?´´ ,,Wir bringen dich hin, wir wollten eh gleich zu Gustav gehen der wohnt fast neben Georg ´´ antwortete mir Bill der sich anscheinend wieder beruhigt hatte. ,,Wir sind da und müssen jetzt aussteigen`` lachte Tom. Ich nahm mir meinen Sachen und ging hinter Bill und Tom her zum Ausgang.



Kapitel 3

Endlich wieder auf richtigem Boden. Mein erster Eindruck von Magdeburg war eigentlich gar nicht so schlecht. Schon wieder rissen mich die Zwillinge aus meinen Tagträumen. ,,Wir wollten los sonst verpassen wir en Bus´´ sagte Tom ungeduldig. Also liefen wir zur Bushaltestelle am Bahnhof. Den Bus erwischten wir gerade noch so. Tom und Bill setzten sich auf einen Zweierplatz ich wollte gerade hinter die Twins sitzen als Tom mich am Arm fest hielt. ,, Setz dich doch auf meinen Schoß´´ mir blieb keine Zeit zum überlegen da mich Tom schon auf seinen Schoß gezogen hatte. Bill schaute erst eifersüchtig zu Tom und als ich zu ihm rüber sah, sah er wieder angestrengt aus dem Fenster. Tom zuckte nur mit den Schultern machte mir mit einem Blick klar ich sollte mir keine Sorgen machen. Ich machte mir aber Sorgen fand er mich vielleicht Scheiße weil er mich nicht anschaute. Was war nur mit ihm los??? Tom stieß mich sanft an als wir aussteigen mussten. Ich sprang auf und war schon wieder so hibbelig. Bill stand auch auf und ging als erster aus dem Bus funkelte seinen Bruder noch böse an und lief davon. ,,Was hat den Bill jetzt´´ Fragte ich besorgt. ,,Ich weiß nicht der läuft bestimmt zu Gustav da wollten wir eh gleich hin.´´ ,,Wer ist Gustav denn´´ ,,Ach der spielt bei uns in unserer Band und Georg auch.´´ sagte er. ,,Was ihr habt eine Band??? Wie heißt ihr denn ? Fragte ich ihn aufgeregt. ,,Ja, sind wir, wir heißen Devilish und wenn du willst kannst du mal zu unseren Proben kommen.´´ ,,Mal sehen von mir aus gerne´´
Wir sind noch etwa 10 Minuten zu Fuß gelaufen und kamen dann bei meinem Vater und Georg an. Ich schaffte es nicht den Klingelknopf zu drücken da meine Hände immer noch zitterten. Tom übernahm das für mich. Nach ein paar Sekunden öffnete jemand die Tür. Es war ein Junge der wahrscheinlich Georg war. Er begrüßte Tom mit Handschlag und wandte sich dann an mich. ,,Hallo ich bin Georg und du musst wohl Nico meine Schwester sein.´´ Ja des bin ich´´ ,,Kommt doch erst mal rein ihr zwei´´ Tom und ich traten in die Wohnung ein in der Küche saß ein freundlicher Mann der sich als mein Vater herausstellte. Er begrüßte mich mit einer Umarmung. Wie unterhielten uns lange. Er musste aber leider heute Abend schon wieder auf Geschäftsreise für 3 Wochen. Ich war grade angekommen und schon musste mich wieder jemand verlassen es war ja nur für 3 Wochen aber für mich war das ein ziemlich Schock, schon wieder verlassen zu werden. Langsam liefen mir wieder ein paar Tränen die Wagen runter. ,,Hey kleine wir sind doch auch noch da und die 3 Wochen gehen mit uns sicher schnell vorbei´´, meinte Tom, Georg nickte zustimmend. Sie hatten ja Recht aber es war für mich im Moment so schlimm verlassen zu werden. Ich wollte erst mal schlafen ich war hundemüde. Georg zeigte mir mein Zimmer und Blieb neben mir bis ich einschlief. Tom war inzwischen nach Hause gegangen. In der Nacht träumte ich viel wirres Zeug.


Kapitel 4

Als ich am nächsten Morgen aufwachte war es schon halb 3 Nachmittags. Ich stand auf und ging aus meinem Zimmer alle andere Türen waren geschlossen aus einem Zimmer hörte ich Stimmen also ging auf diese Tür zu und klopfte an, eine Stimme bat mich herein ich trat ein und sah Georg mit einem Mädchen am Küchentisch sitzen. ,, Morgen ihr zwei´´ sagte ich freundlich. ,,Morgen Nico´´ fing Georg an ,,dass da ist meine Freundin Lena´´ ,,hi´´ sagte ich noch mal und gab ihr die Hand. Sie lächelte mich freundlich an wahrscheinlich hatte ihr Georg schon von mir erzählt das ich seine Schwester bin denn es kommt ja nicht so oft vor dass ein Mädchen in Top und Hotpants bei dem Freund in der Wohnung steht. ,,Ich wollt eigentlich nur fragen wo denn das Bad ist ?´´ fragt ich da ich merkte, dass ich noch fast nichts an hatte. Lena lächelte mich an und sagte dritte Tür rechts. Ich lächelte zurück und ging ins Bad. Dort duschte ich erstmal ausgiebig und zog mich dann an. Heute hatte ich ein schwarzes Top und eine zerrissene Jeans an auf dem Arschs stand ´kiss me`. Fertig angezogen ging ich wieder in mein neues Zimmer dort räumte ich erst mal meinen Kleiderschank ein und ließ mich dann auf mein Bett fallen. Ich verfiel wieder in einen Halbschlaf und wachte auf als mir jemand auf die Wange geküsst hatte. Es war Tom. ,,hi auch mal wieder wach kleine?´´ fragte er mit einem so süßen Grinsen auf den Lippen. ,,Klar großer´´ ich hatte mich schon daran gewöhn dass er mich kleine nannte und abgewöhnen konnte man es ihm sowieso nicht. ,,Ich wollte eigentlich nur schnell persönlich fragen ob du heute Abend mit in einen Club kommen möchtest dann lernst du auch gleich meinen und Bills besten Freund Andreas kennen zu dem ich übrigens grade unterwegs bin und drei Freundinnen von Bill Georg Gustav und mir.´´ sprudelte es aus ihm heraus. ,,Ja, holst du mich den ab???´´ fragte ich zuckersüß. ,,Klar wenn du willst´´ meinte er. Ich spürte eine Spannung zwischen uns. Wir verabredeten uns für 20 Uhr. Ich fragte Georg ob es ok sei wenn ich mit Tom, Bill und Gustav in einen Club feiern gehe. Er sagte wenn ich wollte, aber er würde nicht mitgehen, er geht mit Lena zu ihren Eltern zum Essen und kommt heute Nacht nicht nach Hause. Er meinte ,,Ich rede mit Gustav ob du heute bei ihm schlafen kannst´´. Ok, aber ich kenn ihn doch gar nicht ist er nett´´ fragte ich vorsichtig. ,,Klar Gusti ist voll nett kann keiner Fliege was zu leide tun, mit dem kann man sich gut unterhalten.´´ also rief Georg bei Gustav an und fragte ihn ob es ok sei wenn ich bei ihm schlafe. Er sagte sofort zu obwohl er mich überhaupt nicht kannte und noch nie gesehen hatte. Also machte ich mich fertig für heute Abend. Schminken Haare machen und so weiter.
Um viertel vor acht war ich dann fertig und ich aß noch schnell einen Toast. Um punkt acht klingelte es an der Tür. Georg war schon weg. Also öffnete ich die Tür. Vor mir stand Tom. Wir gingen zusammen zum Club und davor warteten auch schon Bill der immer noch schlecht gelaunt war wie es schien und noch zwei Jungs und drei Mädchen. Der eine Junge hatte blonde Haare die unter seinem Cap hervorragten und sich als Gustav vorstellte, der andere Junge stellte sich als Andreas vor, er hatte schwarze kurze Haare mit grünen Strähnen drin.
Das erste Mädchen hatte hellbraune schulterlange Haare hieß Daniela sie sagte aber gleich dazu das man sie Dani nennen sollte, da sie Daniela nicht leiden konnte, so wie ich Nicola. Sie war mir von Anfang an sehr sympathisch. Das zweite Girl hieß Tanja und hatte orange gefärbte Haare die stufig geschnitten waren. Und die dritte hieß Susi und hatte lange wellige blonde Haare. Als ich mit allen ein paar Wort geredet hatte beschlossen wir nach drinnen zu gehen. Es lief gerade ein super cooles Lied zum abtanzen und wir Mädels gingen erst mal auf die Tanzfläche während die Jungs sich auf ein Sofa verkrümelten. Plötzlich wurde ich von hinten angetanzt ich drehte mich um und sah in Toms haselnussbraune Augen. Nun ging Tanja Richtung Sofa da ich vorher mit ihr getanzt hatte. Ich sah ihr noch nach wie sie sich auf Andy´s Schoß setzte und anfing heftigst mit ihm zu knutschen, dass schon fast unter die Gürtellinie ging. Etwas verwirrt drehte ich mich wieder zu Tom um der meinen verwirrten Blick bemerkt haben musste denn er grinste schon wieder so komisch. ,, Die zwei sind schon über ein Jahr zusammen und gehen immer so heftig ran. Nun musste ich auch grinsen. Da kam plötzlich ein Schmusesong und Tom legte vorsichtig seine Arme meine Hüfte und zog mich näher an sich heran ich hatte vorher schon meine Arme um seinen Hals gelegt. ,, Du bist so schön Nico´´ flüsterte er mir ins Ohr. Mit seinem Gesicht kam er immer näher bis sich unsere Lippen berührten. Der Kuss war wundervoll alles in mir kribbelte ich glaube ich liebte Tom.
Doch auch dieser Kuss endete und wir sahen uns ihn die Augen. Wieder diese wunderschönen Augen. Ich musste ihn einfach noch mal küssen. Doch dieser Kuss wurde durch einen Schlag in Toms Gesicht beendet. Er kam von einer Blondine mit mindesten 15 cm Absatz. Und einen Mini-Rock für den man eine Lupe brauchte um ihn zu sehen. Sie schrie Tom ins Gesicht: ,,Du Arschloch warum leckst du jetzt mit einer anderen rum. Und sagst mir du liebst mich. ,,Nadine ich liebe dich nicht und das weißt du ganz genau das war nur ne schnelle Nummer zwischendurch.´´
Nach diesen Worten wurde mir schwarz vor Augen…

Kapitel 5

Ich wachte in Toms Armen auf dem Sofa auf und wollte nur noch weg. Ich stand auf und rannte aus dem Club. Ich war schon 100 Meter gerannt als ich bemerkte das mir jemand nach lief. Ich drehte mich um und hörte Gustav nach mir rufen. Ich hielt an da ich mich erinnerte was Georg gesagt hatte das Gusti nett sei und dass er einem zuhörte, und außerdem schlief ich ja heute Nacht bei ihm. ,, Hi´´ sagte er und setzte sich neben mich auf eine Bank. Wir saßen mindestens 10 Minuten einfach nur so da und schwiegen uns an. ,,Wollen wir nach Hause gehen?? Fragte schließlich Gusti. Ich nickte nur abwesend, und stand auf. Er legte einen Arm um meine Schulter und wir liefen in die Straße wo auch ich wohnte, aber 4 Häuser weiter. Er schloss die Tür auf und ich trat hinter ihm in die Wohnung ein. Seine Eltern schliefen anscheinend schon den die Wohnung war ganz dunkel. Wieder fing Gustav mit dem reden an. ,,Du kannst in meinem Bett schlafen. Dann schlafe ich auf dem Sofa in meine Zimmer.´´ Und wieder nickte ich nur. Ich musste die ganze zeit an Tom denken. Warum hatte er das nur gemacht? Erst küsst er mich und dann hat er ne Freundin. Was soll der Scheiß?
Ich zog mich im Bad um und schminkte mich ab. Währenddessen erinnerte ich mich dass ich heute noch gar nichts zu Gustav gesagt hatte obwohl er so nett zu mir ist. Ich nahm mir vor mich bei ihm zu bedanken. Also lief ich zurück ins Zimmer von Gustav. ,, Du Gustav, danke dass ich bei dir schlafen kann. Und sorry dass ich nicht mit dir geredet habe.´´ fing ich an. ,,Schon ok ist bestimmt wegen Tom oder?´´ ,, Ja, habt ihr es alle mitgekriegt mit der Freundin von Tom?´´ Klar alle außer Tanja und Andy die waren grade anderweitig auf dem Klo beschäftigt wenn du verstehst was ich meine´´ als er das sagte grinste er verschmitzt ,,aha ´´ konnte ich darauf nur erwidern. ,,aber´´ sprach er weiter ,,Das war nicht seine Freundin das war so eine Zicke die Tom wollte aber ihn nicht haben konnte.´´ ,, Aber er hat doch mit ihr gepoppt. Das hat er doch selber gesagt.´´ ,, Ja das stimmt schon aber es waren bei ihm keine Gefühle dabei´´ ,,Ich liebe ihn aber und will nicht das er mich verarscht`` ,, Morgen gehen wir zu den Kaulitz-Twins und dann kannst du mit Tom darüber reden, ist das ein Vorschlag? Aber bitte wein nicht mehr, morgen klärst du das und dann wird alles wieder gut. Ich hatte gar nicht bemerkt das die Tränen nur so bei mir runter gelaufen sind. Ich wischte sie mir mit dem Handrücken weg und fragte Gustav: ,,hast du denn eine Freundin?´´ ,,Nein im Moment nicht aber ich…´´dann stockte er. ,, Was den du kannst mir alles sagen ich sage es auch keinem weiter.´´ ,,Na gut ich bin in Dani verknallt aber sie ist ja leider lesbisch und mit Susi zusammen´´ ,, Was Dani ist lesbisch´´ ,,Wusstest du das denn nicht´´ ,,Nein das hat mir keiner erzählt´´ ,,Ja dann weißt du es ja jetzt´´ sagte er etwas niedergeschlagen. ,,Hey ist doch nicht schlimm wir zwei kriegen dass schon hin zusammen das mit dir und Dani. Und wenn’s nicht anders geht biegen wir sie irgendwie wieder normal ´´ da musste Gusti und ich erst mal lachen. So was konnte ja nur mir einfallen. Ich war sehr müde und sagte Gusti nach noch ein paar Sätzen dass ich sehr müde war und jetzt gerne schlafen gehen würde.


Kapitel 6
Am nächsten Morgen wachte ich durch das Klingeln an der Tür auf. Zwei Minuten später stand Georg und Lena in der Tür und wollen nur schell sagen dass sie schon bei den Zwillingen sind und wir nachkommen sollte. Also stand ich mit eine unguten Gefühl im Magen auf denn ich sollte ja gleich zu Tom und denn anderen gehen. Gustav traf ich in der Küche wo er gerade toast machte. ,, Morgen´´ sagte ich gähnend. ,,Morgen Nico na ausgeschlafen?´´ ,, Ja klar aber ich hab irgendwie Schiss da jetzt hin zu gehen.´´ ,,Das wird schon mit meiner Unterstützung klappt alles.´´ Schon wieder musste ich lachen. Nach dem ich im Bad war konnten wir auch schon gehen. Wir fuhren mit dem Bus nach Loitsche. Bei den Twins angekommen gingen wir auf die Eingangstür zu. Gustav klingelte und sofort hörten wir gepolter kurze Zeit später wurde auch schon die Tür aufgerissen von Tom. ,,Hallo ihr zwei´´ sagte er leicht bedrückt. ,,Ich lass euch zwei mal allein´´ sagte Gustav und zwinkerte mir zu. Jetzt stand ich hier allein mit Tom vor der Haustür und da es ja erst Februar war, war es ziemlich kalt. ,,Können wir vielleicht rein hier draußen ist es kalt.´´ Wir gingen am Wohnzimmer vorbei in Toms Zimmer. Im Wohnzimmer saßen Bill, Georg, Lena, Susi, Dani, Andy, Tanja und jetzt halt noch Gustav. Tanja und Andy waren schon wieder am rummachen.
In Tom´s Zimmer setzte er sich auf Bett und deutete mir ich sollte mich neben mich neben ihn setzen. Also setzte ich mich neben ihn aber mit etwas Abstand. Er wollte anfangen zu reden stocke aber dann wieder weil Tanja und Andy in der Tür standen. Tanja schon ohne T-Shirt. Als sie uns sahen, sahen sie uns verlegen an und Tom sagte lässig: ,,Ihr könnt in Bills Zimmer gehen und dort weiter machen. Kondome sind im Nachtschank´´ ,, Danke´´meinte Tanja noch und sie verschwanden wieder. Tom schaute mir nun wieder in die Augen. In diesen Augen könnte ich versinken. ,, Nico du musst mir glauben das mir Nadine war vor dir und ich habe nur Gefühle für dich. Bitte glaub mir. Ich…ich…ich liebe dich!!!´´ Diesem Dackelblick konnte ich einfach nicht wieder stehen. Ich musste ihm einfach verzeihen. Sein Gesicht kam meinem immer näher. Und wir küssten uns schließlich. Aus einem zaghaftem Kuss wurde ein immer wilder werdender Zungenkuss er rutschte näher an mich heran und schubste mich sanft nach hinten so dass ich auf sein Bett fiel er legte sich halb auf mich und fuhr mit seinen Händen unter mein Top was mich keines Wegs störte. Ich fuhr ebenfalls mit meinen Händen unter sein Shirt und zog es ihm aus. Dieser Junge hatte einen so geilen Oberkörper. Er zog mir nun langsam auch mein Top ganz aus. Und ich lag nun in BH vor ihm, er sagte schon wieder:,, Du bist so wunder wunder schön!!!´´ Einfach süß. Plötzlich flog die Tür auf Tom und ich fuhren auseinander. Bill schrie: Du Arsch und so was will mein Bruder sein.´´ Er schnappte sich die Schere von Toms Schreibtisch und rannte auf Tom los. Und stach ihm damit in den Bauch. Tom schrie wie am Spieß und war kreidebleich. Alle kamen hoch gerannt und ich schrie nur noch. Dani nahm mich in den arm und versuchte mich zu beruhigen, was jedoch nicht klappte ich rief: ,,Ruf doch jemand einen Krankenwagen, Schnell´´ Gustav rief nun einen der wenige Minuten später auch eintraf und Tom mitnahm. Bill sahs mittlerweile in einer Ecke und heulte. Ich konnte mich aber jetzt nicht Bill widmen ich musste schnellstens zu Tom.


Kapitel 7

Im Krankenhaus angekommen fragte ich an der Information nach Tom Kaulitz mir wurde gesagt dass er noch operiert wurde.
Ich setzte mich auf einen Stuhl vor dem OP-Raum und dachte nach warum Bill dass getan hatte? Ich konnte mir aber keinen Reim daraus machen.
Nach 20 Minuten kamen dann auch die anderen. Alle außer Bill. Jetzt war er auch noch zu feige seinem Bruder wenigsten beizustehen. Dani nahm mich in den Arm und tröstete mich.
Nach ganzen 3 ½ Stunden wurde Tom vom OP in die Intensiv-Station gefahren. Uns wurde gesagt dass jetzt niemand zu ihm darf da er sehr viel Blut verloren hatte und es kritisch um ihn stand Wieder brach ich in Tränen aus. Dani und Gustav gingen heim um für Tom neue Klamotten zu holen.

***Danis Sicht***

Zuhause bei den Kaulitz angekommen gingen ich und Gusti nach oben in Toms Zimmer auf dem Boden war immer noch ein riesiger Fleck Blut sogar die Wand hatte etwas abbekommen es sah aus wie in einem Schlachthof. ,, Boah Gustav mir wird schlecht´´ kaum hatte ich das gesagt entleerte sich mein Magen auch schon auf den Fußboden.
,,Dani alles in Ordnung mit dir´´ fragte Gusti besorgt. ,, Ja jetzt ist wieder ok aber des hier is ja au ne Sauerei. Ich schlag vor du suchst Tom neue Wäsche raus und ich gehe mir mal den Mund ausspülen und hohle seine Zahnbürste und so´´ Gusti war einverstanden und so ging ich ins Bad. Ich machte die Tür auf ging zum Waschbecken und spülte mir und Mund aus. Ich richtete mich wieder auf und sah in den Spiegel was ich da sah ließ mir fast das Herz still stehen. Dort lag Bill bewusstlos und blutüberströmt in der Badewanne. ,,Gustav komm schnell´´ schrie ich aufgebracht. Ich blieb regungslos stehen bis Gusti ins Bad gestürmt kam.
,,Oh mein Gott! Bill was ist mit ihm passiert?´´ Fragte Gusti. Er ging auf ihm zu und sah dass das Blut von seinem Handgelenk her kam. ,,Schnell Dani ruf einen Krankenwagen Bill hat sich sie Pulsadern aufgeschnitten.´´ Ich nahm mein Handy aus der Tasche und rief einen Krankenwagen. Der Typ sagte dass gleich ein Wagen kommen sollte. Ich legte wieder auf und ging zu Gusti der versuchte die Blutung zu stoppen. Der Krankenwagen kam und sie nahmen Bill mit erst jetzt wurde mir klar was eigentlich passiert war und ich fing an zu heulen. Gustav kam sofort und nahm mich in den Arm. Ich fühlte mich bei ihm geborgen. Er war so richtig süß. Was dachte ich hier eigentlich ich war doch lesbisch und bin mit Susi zusammen. Wieso fühlte ich mich denn auf einmal bei Gustav so geborgen ??? Ich musste diese Gedanken jetzt verdrängen da wir nun wieder ins Krankenhaus wollten. Dort angekommen saß nur noch Nico und Georg da. Ich rannte zu Nico und nahm sie in den Arm.

***normale (Nico) Sicht***

Was war denn nur mit Dani los? Wieso hat sie ein so verheultes Gesicht? Auch Gustav sah ziemlich fertig aus. ,,He Maus was ist denn los mit dir?´´ ,,Bill… er… hat sich… die Pulsadern aufgeschnitten´´ stotterte sie. ,, Was wieso denn das und wo ist er jetzt?´´ Gustav übernahm das reden für Dani ,, er ist auch hier ins Krankenhaus eingeliefert worden. Ich geh mal fragen wo er ist.´´ Mit diesen Worten verschwand Gustav und kam nach kurzer Zeit wieder. ,, Er ist zu Tom auf die Intensivstation gelegt worden und wir dürfen jetzt kurz zu ihnen.´´ Wir gingen alle mit gesenkten Köpfen Richtung Intensivstation. Bill und Tom lagen beide an vielen Schläuchen und Kabeln angeschlossen ihn ihren Betten. Ich ging zu Tom und drückte seine Hand. Aber nichts an ihm rührte sich. Er sah so hilflos aus und an alledem war nur Bill schuld so was hätte ich ihm nicht zugetraut. Dani und Gustav gingen heim und Georg wollte noch zu Lena sie sagten sie würden morgen früh wieder kommen. Ich wollte hier bleiben bei meinen Tom. Und bei Bill. Dem es anscheinend leid tut da er sich ja umbringen wollte wegen dem was er getan hatte. Ich wollte wach bleiben falls einer der beiden aufwachte. Doch dann überkam mich doch die Müdigkeit und ich schlief mit dem Kopf auf Toms beinen ein.

Kapitel 8

Am nächsten Morgen wachte ich durch etwas Hartes in meinem Gesicht auf. Ruckartig sahs ich aufrecht auf meinem Stuhl und sah was da Hart war. Oh nein Tom hatte einen steifen bekommen. Ich schaute zu Tom hoch und sah in ein grinsendes Gesicht. Bin ich auf seinem Ding gelegen oder was? Mir war das so verdammt peinlich. Also drehte ich mich zu dem Vorhang um der zwischen Toms und Bills Bett hing. Plötzlich fiel mir alles von gestern wieder ein und mir wurde bewusst dass Tom wieder aufgewacht ist. Ich freute mich total und drehte mich um und fiel ihm um den Hals. Er verzog vor Schmerzen das Gesicht. ,,Scheiße Tom, sorry das wollt ich nicht soll ich einen Arzt holen?´´ ,,Nein geht schon das hat nur grad voll gezogen aber geht wieder. Mittlerweile war auch sein Ständer wieder weg. ,,Wer liegt den eigentlich bei mir im Zimmer hinter dem Vorhang?´´ fragte er nun verwundert. ,,Da liegt Bill´´ sagte ich total traurig. ,,Warum den Bill? Was hat er den? Er hat MIR doch in den Bauch gestochen. Und nicht ihm jemand.´´ ,,Er sahs als du ins Krankenhaus gekommen bist nur in der Ecke und hat geheult. Wir wollten dann alle sofort zu dir ins Krankenhaus. Aber Bill wollte nicht mit ist immer noch in der Ecke gesessen. Und hat die Wand angeschaut wo Blut von dir war. Dann sind wir alle ins Krankenhaus, haben gewartet bis du fertig operiert warst. Der Arzt hat dann gesagt das du neue Klamotten brauchst und Dani und Gusti sind dann zu euch heim gegangen um was zu holen und haben dann Bill in der Badewanne gefunden und er hat sich die Pulsadern aufgeschnitten.´´ ,,Was Bill wollte sich umbringen? Wie geht es ihm den jetzt? `` ,,Ja ich denke er konnte es nicht ertragen wegen dem was er getan hat. Ihm geht’s schlecht er hat sehr sehr viel Blut verloren. Und der Arzt macht sich sorgen weil er immer noch nicht aufgewacht ist.´´ ,, Ich will zu ihm. Ich weiß was er mir angetan hat aber ist mein Bruder und ich weiß auch warum er mir die Schere in den Bauch gerammt hat.´´ ,,Warum hat er es denn getan.?´´ ,, Naja weil… weil er dich auch liebt und ich dich bekommen habe und er dich nicht.´´ ,,Was? das kann doch nicht sein wieso hat er dann nichts gesagt wir hätten doch miteinander reden müssen.´´ Ich weiß auch nicht er hat sich einfach nicht getraut. Aber ich möchte jetzt zu Bill.´´ ,,Warte ich geh einen Arzt holen der dir hilft.
Nach 5 Minuten kam ich mit einem Arzt wieder zu Tom der schon ungeduldig wartete. Der Arzt untersuchte Tom noch und sagte ihm das er aufstehen dürfe aber langsam machen sollte. Tom nickte nur abwesend. Nachdem der Arzt gegangen war zog Tom sich erstmal was an. Also Boxershorts und ein T-Shirt. Er setzte sich erstmal auf die Bettkante und schloss die Augen sofort wieder. ,,Tom was ist los´´ ,, Geht schon wieder mir war nur ein bisschen schwindlig.´´ Er stand nun ganz auf und wir gingen zusammen zum Vorhang. Bevor wir ihn öffneten küsste Tom mich noch mal. Ich zog den Vorhang auf und da lag Bill er lag da wie tot. Nur das regelmäßige piepsen ließ darauf schließen das er noch lebte. Tom setzte sich links von ihm und nahm seine Hand. Ich ging an die andere Seite des Bettes Und nahm seine andere Hand. Bei Tom sah man was was verdächtig nach Tränen aussah. Ich ging zu ihm und fasste ihm an die Schulter und sagte: ,,Ich lass euch mal allein muss mal für kleine Mädchen´´
Wieder nickte er nur.
Ich verlies das Zimmer und ging auf die Toilette. Als ich fertig war wusch ich mir die Hände und wollte noch etwas an die frische Luft. Also ging ich eine Runde in den Park. Ich setzte mich auf eine Bank und fing an zu heulen. Ich weiß nicht wie lang ich da sahs aber irgendwann tippte mir jemand auf die Schulter. Ich sah auf und sah ein Mädchen ungefähr in meinem Alter sie sah etwas aus wie Tom vom Klammotenstil her auch so ein kleiner Baggygangster.

Kapitel 9

,,Hey ich bin Tami kann ich dir irgendwie helfen?´´ fing sie an zu reden. ,,Hi ich heiße Nico, aber ich glaub du kannst mir nicht helfen´´ ,,Willst du mir dein Problem erzählen?´´ Irgendwie fand ich sie als ich sie gesehen gleich voll sympathisch. Also erzählte ich ihr von allem. ,,Des ist nur weil mein Freund und einer meiner Freunde lieben mich beide.´´ ,,Oh des is natürlich scheiße.´´ Ich nickte und begann wieder zu heulen. Sie nahm mich in den Arm und wiegte mich vorsichtig hin und her. Langsam beruhigte ich mich wieder. ,, Warum bist du eigentlich hier im Park vom Krankenhaus´´ fragte mich Tami. ,,Tja das ist es halt der Bill, so heißt der Kumpel von mir der in mich verknallt ist, der hat meinem Freund Tom seinem Zwillingsbruder als er uns rumknutschen gesehen hat mit einer Schere in den Bauch gestochen und so ist Tom ins Krankenhaus gekommen. Und dann hat Bill sich die Pulsadern aufgeschnitten weil er sich Vorwürfe gemacht hat.´´ ,,Ja des ist ziemlich kompliziert´´ ,,Ich weiß Tom is mittlerweile wieder aufgewacht aber Bill wacht einfach nicht auf. Und ich mach mir irgendwie Vorwürfe weil ich bin ja erst hergezogen und wenn ich nicht gekommen wäre dann wäre das alles nicht passiert.´´ brachte ich unter schluchzen hervor. ,,Hey so was darft du gar nicht denken du bist an gar nichts Schuld. Und jetzt bring ich dich wieder auf das Zimmer deines Freundes.´´ Ich nickte und fragte aber noch: ,,Wieso bist du eigentlich im Krankenhaus?´´ ,,Ich hatte ne Schlägerei, mir geht’s aber wieder gut ich bin ja auch schon 2 Wochen hier und morgen wird mir gesagt wann ich heim darf.´´ Also liefen wir zurück ins Krankenhaus es war echt schon ziemlich kalt geworden. Als wir vor dem Zimmer standen hatte ich echt doch ein bisschen schiss da jetzt rein zu gehen.
Doch Tami öffnete die Tür und schob m ich vor ihr rein. Drinnen waren inzwischen wieder alle da: Gusti Dani Susi Tanja Lena Andy Georg und Tom natürlich alle standen um Toms Bett. Ich ging näher ran und sah dass Bill wieder aufgewacht war. Alle drehten sich um und sahen Tami und mich komisch an. ,,Hey Leute des hier ist Tami und ich hab sie grade im Park kennen gelernt sie liegt auch im Krankenhaus, und hat mir geholfen´´ sagte ich. Tom kam auf mich zu und zog mich mit sich raus. ,,He Schatz was war denn los ? Du hast so v erheulte Augen.´´ ,, Ach ich weiß nicht wie ich mit Bill umgehen soll. Jetzt wo er wieder aufgewacht ist, er ist doch in mich verliebt.´´ ,,Versuch es mit ihm zu klären ich schicke nachher alle raus dann könnt ihr euch unterhalten.`` ,,Danke Schatz das ist lieb von dir aber ich weiß nicht ob ich das schaffe´´ ,,Das schaffst du bin ich mir ganz sicher.´´ Ich umarmte ihm und dann küssten wir uns noch ne weile. Wir gingen wieder rein und Tom sagte zu den anderen ob sie mal kurz raus gehen können. Alle gingen raus Tami drückte mich noch mal und sagte mir ,,Das packst du rede mit ihm und komm mich mal Besuchen´´ ,,Klar komm ich heute noch bis dann.´´ Ich gab ihr noch ein Küsschen auf die Wange und dann ging sie. Ich schaute auf die Tür bis die Klinke wieder oben war und setzte mich dann auf den Stuhl neben Bills Bett und schaute auf den Boden. Bis jemand meine Hand ergriff und drückte. Ich schaute nach oben und direkt in Bills wunderschöne Augen. HALT ! Was denke ich denn hier wunderschöne Augen ich liebe doch Tom. ,, Na du was machst du für sachen kannst dich doch nicht einfach umbringen wollen´´ Sagte ich etwas vorwurfsvoll. ,,Es tut mir leid aber ich ….ich liebe dich doch und konnte es nicht mit ansehen als du da mit Tom im Bett gelegen hast und ihr rumgemacht habt da hat irgendwas bei mir im Kopf ausgesetzt und ich hab mir die Schere genommen und einfach zugestochen ich war einfach nicht mehr ich selbst.´´ Er fing an zu schluchzen. ,,Hey is ja gut keiner macht dir Vorwürfe´´ ,, Ich weiß nicht mal Tom des freut mich zwar voll aber ich mag dich trotzdem ganz doll.´´ ,,Ja aber des ist so du bedeutest mir viel aber auf eine andere Art wie Tom, ihn liebe ich aber für dich empfinde ich mehr wie für Gustav, Georg oder Andy aber halt doch keine Liebe.´´ Ja damit muss ich wohl umgehen kann man nicht ändern wenn du meinen Bruder liebst.´´
,,Mach so eine Scheiße aber nie wieder. Wir brauchen dich noch. ´´Ein lächeln huschte über sein Gesicht. Doch er meinte: ,,Kannst du mich trotzdem ein bisschen allein lassen und die anderen sollen auch heim gehen ich mochte noch ein bisschen nachdenken und schlafen``
,,Klar ich sags ihnen Tom wird heute eh noch auf ein andere Zimmer verlegt. Also schlaf schön Bill und es tut mir echt Leid das des so gekommen ist aber ich hoffe es klappt doch noch mit einer Freundschaft.´´ Ich gab ihm noch eine Kuss auf die Wange und ging aus dem Zimmer und verklickerte den anderen alles mit Bill das sie heimgehen sollten. Alle waren etwas traurig das Bill sie nicht sehen wollte, doch konnten sie ihn verstehen. Tom ging noch in sein Zimmer und packte sein Zeug. Zusammen da er ja verlegt wurde. Ich ging schon mal in Richtung Tamis Zimmer, weil ich Bill nicht stören wollte. Tom würde zu Tami ins Zimmer kommen das freute ich besonders dann seh ich sie ja jetzt öfters.

Kapitel 10

An ihrem Zimmer angekommen klopfte ich und wurde hereingebeten. ,,Hey Na wie ist es gelaufen mit Bill?´´ fragte mich Tami gleich.. ,,Na ja er hat es eingesehen aber ihm tut es sehr weh mich und Tom zusammen zu sehen. Ich hab ihm gesagt das ich mehr für ihn empfinde wie für die anderen Jungs aber keine Liebe eben.´´ ,,War gut das du es ihm so gesagt hast. Und wie geht’s dir jetzt so damit.?´´ ,,Na ich weiß immer noch nicht wie ich mit ihn umgehen soll aber`` unser Gespräch wurde unterbrochen als Tom zu uns in seinem bett zu uns ins Zimmer geschoben wurde. ,,Hey Chicas na habt ihr mich schon vermisst???´´ ,,Klar süßer sehr sogar´´ sagte ich und gab ihm einen langen Zungenkuss. Als wir uns wieder voneinander lösten sah ich das Tami rausgegangen war. Deshalb fragte ich Tom ,, Weißt du warum Tami jetzt raus gegangen ist?´´ ,, Na ja ich denke sie wollte uns bei dem was wir machen nicht stören und uns auch nicht zuschauen`` Er zog mich zu sich in sein Bett und da kuschelten und knutschten wir noch ne Weile rum bis ich dann in Toms Armen einschlief.
Ich wurde durch Stimmen geweckt Ich öffnete langsam die Augen und sah das Tom mit Bill am Tisch saßen und sich unterhielten sie hatten noch nicht mitbekommen das ich aufgewacht war also schloss ich die Augen wieder und lauschte was die beiden miteinander redeten. Eigentlich war es ja nicht meine Art zu lauschen aber ich konnte nicht anders Tom sagte gerade: ,,Ich weiß aber ich liebe sie und sie gehört mir. Jetzt liebe ich mal jemanden wirklich und du gönnst sie mir nicht`` ,, Ich gönne sie dir wenn es nur nicht Nico wäre sie ist die erste sie ich liebe ich kannte das Gefühl Liebe vorher auch noch nicht und du nimmst sie mir weg.´´ ,, Bill so kannst du das nicht sagen ich nehm sie dir nicht weg sie liebt dich ja auch gar nicht sondern sie liebt mich!´´ ,,Ja ich weiß warum kriegst du immer alle süßen Mädels ab und ich net?´´ ,, Tja Bruderherz schau mir zu und lerne von mir`` Nun hatte ich genug gehört einfach süß die beiden. Jetzt musste ich aber aufsehen da ich dringend aufs Klo musste. Ich tat so als würde ich gerade aufwachen und streckte mich so das sie auf mich aufmerksam wurden. Tom und Bill drehten sich um und Tom kam gleich zu mir rüber und drückte mir einen Kuss auf den Mund.
,,Morgen mein Schatz hast du gut geschlafen?´´ Morgen Tom, Morgen Bill!´´ Erst als ich das gesagt hatte schaute er in unsere Richtung und nuschelte ein Morgen Nico. Ich stand auf und bemerkte dass ich immer och meine Klamotten von gestern anhatte. ,, Muss mal für kleine Mädchen`` sagte ich und bewegte mich Richtung Klo doch ich drehte mich nochmals um und fragte ,, wo ist eigentlich Tami?´´ Tom antworte mir ,,Die wurde zu einer Untersuchung abgeholt und übrigens wir haben uns heute morgen mit ihr unterhalten die is voll cool drauf.´´ ,,Ja find ich auch des ist ne ganz nette!´´ Jetzt musste ich aber dringend aufs Klo. Als ich fertig war wusch ich mir die Hände und trocknete sie ab. Als ich wieder ins Zimmer kam war Tami auch wieder da. Ich ging erst mal zu ihr und umarmte sie und gab ihr ein Küsschen auf die Wange. ,,Morgen Tami´´ ,,Morgen ??? Es ist halb drei Mittags`` ,,Oh schon so spät hab ich so lang geschlafen?´´ Darauf meinte Tom: ,,Tja bei mir im Bett schläft man eben gut´´ ,,Ist klar Tom´´ erwiderte ich darauf. ,,Ne jetzt aber mal ernsthaft. Ich geh jetzt mal heim zum umziehen und so.`` ,,Wenn du noch kurz wartest komm ich mit ich bin nämlich entlassen.´´ ,,OK dann wart ich noch. Bill, Tom soll ich euch noch Klamotten oder so was mitbringen?´´ Jetzt sagte Bill wieder etwas ,, Wäre nett, wenn du mir ein paar Klamotten mitbringen würdest´´ ,,Ja mir auch. Den Schlüssel bekommst du von Bill ich hab meinen zu Hause vergessen. Unsere Eltern sind ja noch im Urlaub.`` Also ging ich zu Bill und er gab mir den Schlüssel. In der Zeit hatte Tami ihr Zeug zusammen gepackt und war bereit zum gehen. ,,Also bis später ihr zwei ich komm so in 3 Stunden wieder`` ,,Bye Schnegge`` sagte Tom. ,,Tschüss Nico´´ kam von Bill. Aber er konnte mir nicht in die Augen schauen. ,,Tschüss Bill und Tom`` sagte Tami auch noch, dann gingen wir. ,,Man sieht sich mal wieder.´´ rief Tom noch hinterher.


Kapitel 10

Wir liefen aus dem Krankenhaus raus zur Bushalltestelle und warteten auf den Bus. ,,Wie alt bist du denn eigentlich?´´ fragte mich Tami. ,,Ich bin noch 13 werde aber in 4 Tagen 14 und du?´´ ,, Ich bin auch 13.´´ So unterhielten wir uns noch bis der Bus kam. Wir stiegen ein und setzten uns auf einen zweier Platz. Wo wohnst du eigentlich genau? ´´ fragte ich Tami. ,,Ich wohn in der Burgstraße und wo du?´´ Ich wohn in der Schlehenstraße!´´ ,,Cool dann wohnen wir ja nur zwei Straßen auseinander. ,,Echt weißt du ich bin erst vor einer Woche hier hergezogen, und kenn mich noch nicht so aus.´´ ,,Warum bist du umgezogen?´´ fragte Tami. Mir stiegen Tränen in die Augen schon bei den Gedanken an den Unfall und das ich meine Mutter nie wieder sehn würde musste ich heulen. ,,Hey nicht weinen, wenn du es mir nicht erzählen willst musst du nicht`` ,,Nein geht schon. Es ist wegen meiner Mutter sie ist gestorben, und jetzt wohne ich bei meinem Vater und bei Georg meinem Bruder.´´ ,,Des tut mir Leid wenn ich dir irgendwie helfen kann sagst du es mir OK?´´ ,,Danke müssen wir hier oder an der nächsten Haltestelle aussteigen.´´ ,,Erst an der nächsten´´ Dort angekommen stiegen wir dann aus. Wir liefen gemeinsam die Straße entlang. Bei mir verabschiedeten wir uns voneinander und tauschten Handynummern aus. Ich klingelte an der Tür da ich ja noch keinen Schlüssel hatte. Lena öffnete mir die Tür. ,,Hey Nico´´ ,,Hi Lena au mal wieder bei Georg?´´ ,,Ja klar´´ Drinnen sahs Georg auf dem Sofa und sah fern. Lena ließ sich neben Georg fallen und Georg sagte:,, Na Schwesterchen, Papa hat angerufen er kommt erst in 3 Monaten wieder. Er hat ein super Angebot bekommen, dass er unbedingt machen will. Er hat dir ein Konto auf der Bank eingerichtet wo er dir immer Geld überweißt. Und ich soll dich lieb von ihm Grüßen.´´ ,,Ist OK ich geh mal schnell duschen´´ ,,Mach das´´ reif Georg mir hinterher. Ich ging ins Bad und duschte erstmal ausgiebig. Dann trocknete ich mich ab ging mit Bademantel bekleidet in mein Zimmer. Dort stellte sich mir das nächste Problem in den Weg. Ich wusste nicht was ich anziehen sollte. Nach 10 Minuten hatte ich mich dann für einen Jeans-Minirock und ein hellrotes T- Shirt. Ich ging wieder ins Bad um meine Haare zu fönen und mich zu schminken. Als ich fertig war waren schon 1 ½ Stunden vergangen. Ich ging wieder ins Wohnzimmer wo Lena und Georg am rumknutschen waren. Ich räusperte mich und die zwei ließen voneinander ab. ,,Ich wollt euch nicht stören aber ich geh jetzt wieder zu Tom und Bill ins Krankenhaus.´´ ,,Nimm meinen Schlüssel mit dann musst du nicht immer klingeln du wohnst ja schließlich hier.´´ Er gab mir einen orangenen Schlüssel der sah schon cool aus. ,,Dann hast du aber keinen mehr!´´ ,,Lena hat auch einen von hier und den lassen wir morgen dann nachmachen.´´ ,,Gut. Ich weiß aber noch nicht ob ich heute Nacht nach Hause komme, ich schlaf wahrscheinlich bei Tom.´´ ,,Ok aber stört die anderen Patienten nicht al zu sehr.´´ ,,Haha sehr witzig Georg. Ich geh jetzt. Tschüss ihr zwei.´´ Ich nahm mir meine Jacke da es ja noch April war. Draußen lief ich zur Bushaltestelle und fuhr nach Loitsche. Dort angekommen lief ich zum Haus der Zwillinge. Ich öffnete die Tür und ging die Treppe hoch .Zuerst in Bills Zimmer, Zum Schrank und nahm 4 T-Shirts 2 Hosen und 5 Boxershorts heraus. Alles in eine Tasche und ging dann in Toms Zimmer. Dort war immer noch der Blutfleck. Der Teppich war im Arsch ich rollte in zusammen und brachte in zum Mülleimer vors Haus. Dann ging ich wieder ins Bad und fühlte einen Eimer mit Wasser, und ging zurück in Toms Zimmer. Und machte die Wand sauber und den Boden wischte ich auch noch. Wäre ja schlimm wenn die Eltern der beiden zurückkommen und sehen so eine Sauerei. Ich räumte das Putzzeug wieder weg, und packte Tom auch 4 Shirts 2 Hosen und 5 Boxershorts ein. Dann ging ich nochmals ins Bad und nahm Zahnbürste und Schminke mit. Ich lief die Treppe runter nahm für jeden noch eine Jacke. Ich saute auf die Uhr und bemerkte das ich schon 4 Stunden unterwegs war nicht nur 3. Ich ging zur Bushalltestelle stelle und wartete auf den Bus.


Kapitel 12

Der Bus kam und ich stieg ein. Ich setzet mich in den hinteren Teil des Busses und lies mich auf einen freien Platz fallen. An der nächsten Haltestelle stieg Dani ein. Sie setze sich zu mir und ich gab ihr erst mal ein Küsschen zur Begrüßung auf die Wange. ,,Na wo geht’s so spät noch hin?´´ fragte mich Dani. ,,Ich geh wieder zu den Twins ins Krankenhaus.´´ ,,Wie geht’s ihnen denn und warum mussten wir gestern alle raus?´´ ,,Ja du hast ja sicher mitbekommen dass Bill in mich verliebt ist. Und ich bin ja mit Tom zusammen und liebe ihn auch. Und dann haben wir uns halt ausgesprochen. Und er versucht seine Gefühle für mich zu unterdrücken.´´ ,,Hoffentlich klappt des auch´´ ,,Ich hoffe. Wie läuft es eigentlich mit Susi und dir?´´ ,,Na ja nicht mehr so gut ich weiß nicht ich liebe sie irgendwie nicht mehr richtig, glaub ich.´´ ,,Hat das was mit Gusti zu tun läuft da was zwischen euch?´´ ,,Nein da läuft nix , aber als wir Bill gestern gefunden haben da war ich voll durcheinander und da hat mich Gusti halt in den Arm genommen und ich fand ihn schon ziemlich süß´´ ,,Ahh die Dani ist in den Gusti verliebt. Wie Süß !!!´´ ,,Es muss doch nicht gleich der ganze Bus wissen.´´ ,, Sorry wollt es nicht so laut sagen aber ich freu mich so für dich.´´ ,, Schon OK. Du wenn du ins Krankenhaus willst musst du jetzt aussteigen sonst kommst du nicht zu deinem Schatzi´´ ,, Oh des hab ich gar nicht gemerkt dass wir schon da sind, wir telefonieren. Bye!´´ ,,Bye´´ Ich drückte auf den Stoppknopf und stieg aus dem Bus. Im Krankenhaus lief ich sofort zum Zimmer von Tom. Ich klopfte an und lief rein. Tom war nicht da nur Bill lag in seinem Bett da. Er war wohl nun auch in dieses Zimmer gekommen. ,,Hey Bill ich bin wieder da ´´ ,,Na was hat solange gedauert. Tom macht sich schon sorgen er ist grad raus zum telefonieren. Er ruft Georg wo du bist´´ ,,Ich war duschen und war dann noch bei euch Klamotten holen. Und dann hab ich noch bei Tom im Zimmer das Blut weggeputzt. Sofort bekam Bill einen traurigen Gesichtsausdruck und sagte: ,,Das hättest du nicht machen müssen, dass hätte ich gemacht wenn ich heimgekommen wäre.´´ ,,Quatsch, hab ich doch gern gemacht´´ ,,Tut mir leid´´ ,,Ist OK Bill´´ In dem Moment kam Tom und hatte mich noch nicht gesehen. ,,Bill Nico ist jetzt schon seit 2 Stunden von zuhause…… Hey Schnegge da bist du ja wir haben uns voll Sorgen gemacht. Wo warst du denn?´´ Also erzählte ich meine Geschichte noch mal. ,,Ich hab geduscht. Dann war ich bei euch, wegen Klamotten und habe dann noch das Blut in deinem Zimmer weggemacht´´ ,,Hey das hättest du nicht machen müssen. Das hätte Bill gemacht wenn wir heimgekommen wären.´´ ,,Hab ich aber gemacht und jetzt ist es egal´´ ,,Danke´´ sagte Bill noch mal. ,,So jetzt geb ich euch eure Klamotten, ich hoffe es sind die richtigen.´´ ,,Na dann mal her damit ich will was anders anziehen.´´ Er nahm mir die Tasche aus der Hand und schüttet alles auf seinem Bett aus. ,,Cool du hast ja meine Lieblingshose mitgebracht! Danke´´ sagte Tom. Auch Bill kam nun zum Bett rüber und auch er schien sich zu freuen den ein lächeln huschte über sein Gesicht. Jeder der beiden räumte (stopfte) seine Klamotten in den Schrank und danach legten sie sich jeder in sein eigenes Bett und schalteten den Fernseher ein. Es lief gerade nichts gescheites also schauten wir so eine Gerichtsshow an.
Dann kam das Essen der Zwillinge beide stürzten sich wie Tiere die schon tagelang nichts mehr zu Essen bekommen haben aufs Essen. Nach 5 Minuten war dann alles weg. Ich merkte dass mein Magen auch ganz schön knurrte. ,,Ich geh mal runter und hol mir ein Brötchen.´´ ,,Kannst du uns auch jedem noch eins mitbringen ???´´ fragte Tom. ,,Kann ich machen´´ Also ging ich runter und kaufte 3 Käsebrötchen. Ich lief damit wieder nach oben und gab jedem eins. Als ich die Hälfte gegessen hatte, hatten die Twins schon das ganze verdrückt. Sie schauten schon wieder in den Fernseher. Ich aß mein Brötchen langsam fertig und setze mich dann auf die Bettkante von Tom. ,, Hey Bill was hälst du davon wenn wir unsere Betten zusammen schieben und Nico dann heute Nacht bei uns pennt???´´ ,,Klar können wir machen, wenn Nico will.´´ sagte Bill ,,Ja klar das wäre cool.´´ meinte ich. Also standen die zwei aus den Betten aus und schoben sie zusammen.


Kapitel 13

Ich schmiss mich als erstes aufs Bett, dann schmiss sich Bill hinterher. Tom legte sich vorsichtig rein, da er ja aufpassen musste wegen seiner Wunde. Ich kuschelte mich an Tom, er küsste meinen Nacken. Bill fand den Film sehr interessant da es Star-Wars seine Lieblingsfilm war. Ich entschied mich, mich zu Tom umzudrehen so dass wir uns richtig küssen konnten. Er küsste mich auf den Mund und fuhr mit seiner Zunge über meine Lippen, so dass ich meinen Mund öffnete. Die Küsse wurden immer fordernder. Er lag schon halb auf mir. Mir machte das zwar nichts aus, aber ich dachte an Bill. Er musste uns ja zuschauen, und das fand ich nicht so toll für ihn. Schließlich hatte er uns so auch gesehen als er dann mit der Schere auf Tom losgegangen war. Ich drückte Tom sanft weg und flüsterte ihm zu das wir das besser nicht so vor Bill machen sollten. Er verstand das und legte sich wider neben mich. Ich rutschte wieder ein bisschen in die Mitte, da ich nicht wollte dass Bill sich so allein fühlte. Wir schauten nach Star Wars noch ,,Der Friedhof der Kuscheltiere´´ was die Zwillinge freute, mich nicht so da ich Horrorfilme hasste. Ich hatte die meiste Zeit die Augen geschlossen. Nach einiger Zeit schliefen die Zwillinge dann, da ich von rechts und von links nur noch ein gleichmäßiges Atmen hörte. Ich dachte noch eine Weile nach über das was in der kurzen Zeit in der ich nun hier in Magdeburg war alles passiert ist. Doch irgendwann musste ich dann doch eingeschlafen sein. Am nächsten Morgen wachte ich als erste auf und schaute nach rechts und da schlief Tom wie ein kleines Kind er sah so unschuldig aus. Dann schaute ich nach links da schlief Bill auch noch er sah nachdenklich. Hoffentlich nicht wegen Tom und mir. Ich musste über Bill klettern wenn ich aufstehen wollte. Also nahm ich Toms Arm von meinem Bauch und kletterte über Bill, und ging auf die Toilette. Danach wusch ich mir die Hände und schminkte mich mit Bills Schminke. Als ich fertig war ging ich zu Tom und gab ihm einen Kuss auf die Stirn sodass er aufwachte. Das funktionierte aber nicht. Also probierte ich es mit eine Zungenkuss und siehe da er wachte auf und öffnete die Augen einen Spalt breit. ,,Morgen mein Schatz´´ flüsterte ich. ,,Morgen Schnegge´´ ,,Komm aufstehen wir müssen die Betten noch auseinander schieben bevor der Arzt kommt´´ ,,Ne ich will noch schlafen´´ ,,Nein du stehst jetzt auf und gehst ins Bad schlafen kannst du heute Abend wieder´´ ,,Ich steh nur auf wenn du heute Abend wieder hier schläfst.´´ ,,Kann ich machen aber Bill muss auch damit einverstanden sein ist ja schließlich auch sein Zimmer.´´ ,, Gut so machen wir es.´´ Also stand Tom auf und ging ins Bad. Nun ging ich zu Bill und gab ihm einen Kuss auf die Wange und flüsterte ihm ins Ohr:,, Aufwachen Bill, du musst aufstehen!´´ ,,Nein Mama Ich will nicht aufstehen. Schule ist doof!!!´´ murmelte Bill vor sich hin. ,,Bill ich bin nicht deine Mutter und es sind Ferien. Du bist im Krankenhaus.´´ Plötzlich öffnete Bill die Augen und sah mich verlegen an. ,,Hey dass muss dir nicht peinlich sein.´´ ,,Mhmm´´ machte Bill nur. Auch er stand auf und wollte ins Bad aber da war ja Tom drinnen. ,,Man Tom mach hinne ich will auch noch ins Bad´´ ,,Ja ja´´ kam von drinnen. Ich setze mich in Toms Bett und wartete bis er aus dem Bad kam. Als er raus kam ging Bill rein und Tom kam zu mir und fing an mich zu küssen. Tom drückte mich sanft nach hinten sodass ich im Bett lag. Er beugte sich über mich und stützte sich mit einer Hand ab. Mit der andern Fuhr er langsam unter mein T-Shirt. Ich bekam eine Gänsehaut. Er fing an meinen Hals runter zu küssen, bis zu meiner Schulter. Und auf der anderen Seite wieder nach oben. Als er wieder bei meinem Mund angekommen war lösten wir uns voneinander. Er lächelte mich voll süß an. Dafür musste ich ihm einfach noch mal küssen. Ich zog in an seinem T-Shirt wider runter und küsste ihn noch mal. Er küsste einfach wunderbar. Plötzlich hörte er auf und fragte:,, Wann hast du eigentlich Geburtstag?´´ ,,Wie kommst du jetzt darauf?´´ fragte ich verwundert. ,,Na weil du ein Stier Sternzeichen an deiner Kette hast. Und jetzt haben wie April also musst du bald haben oder du hattest schon´´ Boah der Junge denkt mit. Respekt. ,, Ne ich Hat noch nicht ich hab in 3 Tagen und wird 14. Und bin älter wie du, wann hast du eigentlich Geburtstag?´´ fragte ich ihn. ,,Ich hab am 1.9. ´´ ,,Hah dann bin ich fast ein halbes Jahr älter wie du!!!´´



Kapitel 14

,,Feierst du eigentlich´´ fragte mich Tom. ,,NA eigentlich hätte ich in Hamburg eine fette Party bei uns im Garten gemacht, aber jetzt wo ich bei Georg wohne habe ich keinen Garten mehr. Und die Wohnung ist auch ziemlich klein, und…´´ ,,Ich weiß wie wir es machen, unsere Eltern sind ja jetzt noch… 3 Wochen im Urlaub und dann könntest du wenn du willst bei uns im Haus feiern. Bill hat sicher nichts dagegen und ich sowieso nicht.´´ Gerade kam Bill aus dem Bad. ,,Wo hast du nichts gegen Tom?´´ ,,Na Nico hat keinen Platz für ihre Geburtstagsparty und da hab ich ihr angeboten bei und zu feiern kann, oder hast du was gegen?´´ ,,Ne da hab ich nichts gegen.´´ ,,Tja wenn die Kaulitz- Twins nicht dagegen haben dann kann ich ja nur zu sagen oder?´´ ,,Stimmt´´ kam es von beiden gleichzeitig. ,,Wann hast du eigentlich Geburtstag´´ fragte nun Bill. ,,In 3 Tagen´´ antwortete Tom für mich. ,,Ich kann noch selber reden.´´ sagte ich. ,,Jetzt aber gleich nicht mehr´´ sagte Tom und kam auf mich zu und gab mir einen Zungenkuss. Seine Küsse waren so unglaublich da musste ich ihn einfach glauben. Nach dem Kuss lösten wir uns wieder von einander. ,,So jetzt schieben wir aber die Betten wieder auseinander, bevor der Arzt kommt.´´ Also schoben wir sie wieder an den richtigen Platz und beide legten sich wieder in ihr eigens Bett, nach 10 Minuten kam dann der Arzt auch schon. ,,Morgen ihr drei! Wie geht’s unseren 2 Patienten denn heute?´´ ,,Gut´´ sagten beide gleichzeitig. ,,Na ja dann ist es ja gut, fangen wir mal mit dir Tom an.´´ Er kam zu Tom und bat ihn sein T-Shirt hoch zu heben. Das tat Tom auch, er hatte immer noch einen Verband um den Bauch. Er nahm in ab und schaute sich die Wunde genauer an. Drückte mit dem Finger um den Einstich und fragte: ,,Tut das weh?´´ ,,Ne geht schon´´ ,,Super dann kannst du morgen früh nach Hause gehen.´´ ,,Cool danke´´ Er bekam nur noch ein Pflaster auf die Wunde. Dan ging er zu Bill. ,,Na und wie sieht’s bei dir aus tut dir dein Handgelenk weh?´´ ,,Wenn ich etwas trage dann zieht dass so komisch´´ ,,Das ist normal´´ sagte der Arzt. Also wechselte er nur den Verband um Bills Handgelenk. ,,Du kannst morgen auch mit deinem Bruder nach Hause.´´ ,,OK´´ antwortete Bill. Der Arzt verabschiedete sich und verließ das Zimmer wieder. ,,JUHU wir kommen morgen endlich wieder heim.´´ sagte Tom und hüpfte wie ein Gummiball auf Drogen durchs Zimmer. ,,Tom beruhig dich des ist jetzt auch nichts weltbewegendes das du so hier Rumspringen musst.´´ sagte Bill etwas genervt. Dann entstand eine wild Diskussion der Zwillinge. Bei der ich fast nichts verstand da die Twins so schnell und durcheinander redeten. Ich dachte immer ich rede schell aber im Gegensatz zu den Zwillingen rede ich ja richtig langsam. ,,Hallo ich bin auch noch da!´´ schrie ich die zwei an. Beide schauten mich verdutz an. ,,Hey sorry Schnegge tut mir leid.´´ ,,Tut mir au leid Nico´´ sagte nun Bill. ,,Ist OK Jungs, aber wenn ihr das nächste mal schon diskutieren müsst dann langsamer und nicht durcheinander, Klar?´´ ,,OK´´ sagten beide. ,,Was machen wir denn jetzt noch bis zum Mittagessen?´´ fragte Bill. ,,Na ich wäre dafür wenn wir noch ein bisschen in den Park gehen.´´ sagte ich. ,,Ja des ist cool endlich raus aus diesem blöden Krankenhauszimmer.´´ sagte Tom. Also zogen wir uns Jacken und Schuhe an und gingen raus in den großen Park. Wir gingen eine Runde im Park und setzen uns dann auf eine Bank. Wir saßen eine Weile da und schwiegen uns an. Ich genoss die Stille aber irgendwie war sie auch unangenehm. Also fing ich ein Gespräch an. ,,In welcher Schule seit ihr eigentlich ?´´ ,,Wir sind auf dem Gymnasium´´ ,,Cool ich war in Hamburg auch auf dem Gymnasium, vielleicht komme ich ja auch auf eure Schule muss mal meinen Vater fragen.´´ ,, Ja das wäre cool.´´

Kapitel 15

,,Mir ist langweilig´´ maulte Bill. ,,Gut ich weiß was wir jetzt machen, wir spielen ein Spiel bei dem immer einer eine Aufgabe stellen darf und der den er ausgesucht hat muss sie dann machen.´´ sagte ich. ,,Super dann fang mal an.´´ meinte Tom. ,,Gut. Ich suche Bill aus und du musst dem nächsten der vorbei läuft ein Liebesgeständnis machen als würdest du es ernst meinen.´´ ,,Ne das mach ich net´´ nörgelte Bill. ,,Doch du musst du hast doch selber gesagt dass dir langweilig ist´´ schnauzte Tom zurück. ,, Gut dann mach ich’s halt aber nur wenn ich dann als nächstes dran bin´´ Also warteten wir bis jemand vorbei kam. Ich schaute nach links Tom nach rechts und Bill nach vorne. Plötzlich sah ich Georg auf uns zu kommen und sagte: ,, Hey Jungs schaut mal wer da kommt´´ Beide drehten sich zu mir und Tom begann zu lachen, und Bill zu fluchen. ,,It´s Showtime´´ Bill sagte ich. Er stand auf und verzog noch mal dass Gesicht, bevor sich an Georg wandte. ,,Hey ihr drei na was los?´´ fragte Georg. Bill antwortete: ,, Du Georg ich muss dir was sagen. Wir zwei kennen uns jetzt schon seit 2 Jahren und als ich dich das erste Mal gesehen hab fand ich dich gleich voll umwerfend. Ich lieb dich und wollt dich fragen ob du mit mir zusammen sein willst?´´
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Tom und ich hielten und den Mund zu da wir sonst laut losgelacht hätten. Georg schaute Bill an als würde er vom Mars kommen. Dann sagte er:,, Bill !? Hast du Fieber? Soll ich einen Arzt rufen?´´ Tom und ich lachten nun laut los. ,,Häh was haben die denn?´´ fragte Georg verdutzt. Auch Bill lachte schon. ,,Haha Bill des war voll echt!´´ japste Tom. ,,Also war dass gar nicht ernst gemeint?´´ fragte Georg. ,,Nein´´ lachten Tom und ich. ,,Gott sei Dank´´ meinte Georg erleichtert. Inzwischen war es auch schon 12. ,,Bill das weiter spielen verschieben wir auf später, jetzt gibt’s nämlich im Krankenhaus Mittagessen.´´ Bei dem Wort Essen wurden Bill und Tom hellhörig. ,,Kommt wir müssen rein sonst verhungere ich´´ rief Tom aufgeregt. Also liefen wir alle ins Krankenhaus. Irgendwie war ich müde und wollte schlafen deshalb fragte ich Tom: ,,Darf ich mich in dein Bett legen ich bin müde?´´ ,,Klar´´ Also legte ich mich ins Bett und Georg setzte sich auf Bills Bett die Twins stürzten sich auf ihr Essen. Sie aßen wieder so wahnsinnig schnell. Meine Augen wurden immer schwerer und ich schlief ein. Ich merkte wie mir jemand über denn Bauch streichelte, und öffnete die Augen. Es war schon dunkel und Bill lag schon in seinem Bett und schlief. Ich drehte mich um und sah in die Schokobraunen Augen von Tom. Er lächelte und sagte: ,,Na Schnegge, auch mal wieder wach?´´ ,,Ja, hab ich denn ganzen Nachmittag geschlafen?´´ ,,Klar du hast einiges verpasst.´´ ,,Was denn?´´ ,,Na alle waren noch mal da und wir haben das Spiel weiter gespielt.´´ ,,Cool! Was musstet ihr denn alles machen?´´ ,,Sag ich dir ein andres Mal jetzt weiß ich was viel besseres´´ sagte er und kam mit seinem Gesicht meinem immer näher. Ich schloss meine Augen und spürte wenige Augenblicke später seine weichen Lippen auf meinen. Es war ein sanfter Kuss der zu einem wilden Zungenkuss wurde. So knutschten wir noch eine Weile weiter bis Tom mein T-Shirt hoch schob und anfing meinen Bauch zu küssen. Ich drückte in sanft weg. Schließlich sind wir hier in Krankenhaus und Bill liegt neben uns. ,,Hey was ist denn los?´´ fragte Tom. ,,Hallo!? Wir sind hier im Krankenhaus und Bill liegt neben uns, da können wir das nicht einfach so machen´´ ,, Du hast ja recht aber du bist halt so wunderschön.´´ Ich konnte nicht antworten da mich Tom wider zu küssen begann. Nach 10 Minuten hörten wir dann auf und ich kuschelte mich eng an Tom, er streichelte wider meinen Bauch bis ich eingeschlafen bin.


Kapitel 16

Am nächsten Morgen wurde ich durch einen Kuss geweckt. Ich öffnete die Augen und sah Tom der schon angezogen vor ,,meinem´´ Bett stand. ,,Morgen Nico´´ ,,Morgen Tom´´ nuschelte ich und zog mir die Decke wieder bis zum Kinn hoch. Doch da blieb sie nicht lange, denn Tom zog sie mir einfach weg. ,,Mensch Tom, gib mir meine Decke wieder.´´ ,,Deine Decke Schnegge, die gehört immer noch mir aber ist jetzt egal du musst so oder so aufstehen. Wir gehen in einer halben Stunde heim.´´ ,, Jaja ich steh ha gleich auf.´´ Also stand ich auf und wollte ins Bad gehen, doch die Tür war verschlossen. ,,Bill kannst du dich bitte beeilen ich muss mir nur schnell die Haare kämmen.´´ ,,Ich brauch aber noch ne Weile, aber wenn du nur Haare kämmen musst kannst rein kommen. Des geht nebenher.´´ kam von drinnen. ,,Ja machen wir es so´´ da in einer halben Stunde die Zimmer ja leer sein mussten. Also schloss Bill die Tür auf und ich konnte rein. Tom rief Bill noch zu ,,Aber lass die Finger von meiner Freundin´´ ,,Klar´´ nuschelte Bill. Ich stellte mich vor den Spiegel neben Bill und kämmte meine Haare. ,,Bill darf ich vielleicht deine Schminke noch mal benutzen? Ich hab keine dabei´´ ,,Ja klar du bist ja ne gute Freundin von mir, wenn nicht sogar meine beste.´´ ,,Danke dass hast du eben süß gesagt. Du bist auch mein bester Freund.´´ sagte ich und wir umarmten uns ganz doll. Als wir uns wieder voneinander lösten, nahm ich mir Bills Schminke und schminkte mich. Als ich fertig war ging ich wieder raus aus dem Bad und sah das Tom gerade seine Klamotten einpackte. 5 Minuten später kam dann auch Bill aus dem Bad und Tom sagte:,, Na, sitzt alles?´´ Klar Bruderherz´´ antwortete Bill und packte seinen ganzen Kram zusammen und schmiss ihn in die Tasche. Nun konnten wir gehen. Die Putzfrauen standen schon vor der Tür und warteten schon ungeduldig. Draußen gingen wir zur Bushaltestelle und warteten auf den Bus. Als er kam setzten wir uns nach hinten und quatschten über meinen Geburtstag, der ja schon morgen war. ,,Wir müssen nachher noch einkaufen gehen am besten mit Georg der ist ja vor 2 Monaten 16 geworden.´´ meinte Tom. ,,OK ich frag ihn gleich und schreib euch dann ne SMS.´´ ,,Gut du musst jetzt aussteigen´´ sagte Bill. Ich gab Bill einen Kuss auf die Wange und Tom nen richtigen Kuss dann stieg ich aus und winkte denn beiden noch mal, dann war des Bus weg. Ich rannte dass Stück nach Hause noch und nahm meinem Schlüssel, schloss auf und ging rein. Ich rief nach Georg aber er antwortete nicht. Also ging ich durch jedes Zimmer und Suchte in, aber er war nirgends. Deshalb rief ich bei ihm auf dem Handy an. Es tutet ein paar mal dann ging jemand ran:
,,Ja´´
,,Hi Georg. Wo bist du?´´
,,Hi Nico. Ich bin auf dem Weg nach Hause, warum?´´
,, Will ich daheim bin und dich gesucht hab´´
,,Worum geht’s denn?´´
,,Na ich hab doch morgen Geburtstag und ich feiere bei den Zwillingen und wir wollten dich fragen ob du mit uns einkaufen gehst wegen Alk.´´
,,Klar kann ich machen bin in 20 Minuten da.´´
,,Ok bis gleich! Bye´´ dann hatte er aufgelegt. Ich legte das Telefon weg und nahm mein Handy und schrieb Tom ne SMS:
Hey mein Schatz,
hab mit Georg geredet
wir sind in einer Stunde bei euch
Lieb dich Nico!
Keine 2 Minuten kam eine Antwort
Na Schnegge
Ist OK vermiss dich voll
Lieb dich auch Tom!
Ich ging ins Bad. Erstmal duschen dann frische Klamotten anziehen, schminken und Haare machen. Als ich fertig war, war Georg schon da. ,,Na wie geht’s den zweien?´´ ,,Gut sie sind schon wieder zu Hause und haben mir angeboten bei ihnen zu feiern, ist doch voll net oder´´
,, Ja so sind sie halt die zwei´´ ,,Komm wir müssen jetzt einkaufen und vorher noch Bill und Tom abholen, die kommen mit sonst müssen wir alles allein schleppen´´ ,,Gut mitgedacht Schwesterchen.´´ Also gingen wir zur Bushaltestelle und fuhren mit dem Bus nach Loitsche. Dort angekommen stiegen wir aus und liefen zum Haus der Zwillinge.



Kapitel 17

Ich klingelte und Tom öffnete die Haustür. ,, Hey Schnegge kommt rein.´´ Wir gingen rein und Georg ließ sich auf den Sessel fallen. Tom und ich aufs Sofa. Wir fingen erst mal an rumzuknutschen bis Bill dann die Treppe runter kam ,,Hey Leute wollen wir mal langsam los ?´´ Tom hörte auf mich zu küssen und warf Bill einen bösen Blick zu den ich aber nicht bemerkte. ,, Kommt es ist schon 2 Uhr und wir haben Freitag und die Geschäfte machen um 4 Uhr zu.´´ bemerkte Georg. Also fuhren wir mit dem Bus wieder nach Magdeburg und gingen in einen Supermarkt. Dort kauften wir Sekt, Wein, Schnaps, Red Bull und Cola. Dann noch Chips, Erdnüsse und anderes Knabberzeug. So jetzt noch bezahlen und fertig. Draußen meinte Bill:,, Bringt ihr das ganze Zeug heim wir haben noch was zu erledigen, stimmt´s Tom?´´ ,,JA klar also bis später Schnegge`´ Er gab mir noch einen flüchtigen Kuss und verschwand dann mit Bill um die nächste Ecke. ,,Super jetzt können wir doch alles allein heim tragen.´´ meinte ich zu Georg. ,,Eigentlich hätte ich’s mir denken können so sind die immer.´´ sagte Georg. Also liefen wir wieder zur Bushalteselle und fuhren mit dem Bus zurück zu den Zwillingen. Wir schlossen mit Toms Schlüssel auf und stellten alles in die Küche. Im Wohnzimmer schoben wir die Möbel an die Wand und so hatten wir eine kleine Tanzfläche. Dann dekorierten wir noch ein bisschen bis die Zwillinge dann kamen. Sie riefen nur ein Hallo ins Wohnzimmer und rannten die Treppe hoch. Ich fragte Georg:,, Was war denn mit denen los?´´ ,,Keine Ahnung´´ Also hatten wir keine andere Wahl als zu warten bis sie wieder runter kamen. Scheiße Georg ich hab noch gar niemanden eingeladen.´´ ,,Tja des ist jetzt mal doof, ne. Dann ruf doch jetzt schnell an.´´ Also rief ich Tami, Tanja, Andy, Dani, Susi, Gustav, und Lena an, und lud sie für morgen Abend ein. Alle sagten dass sie kommen. Tom und Bill kamen auch grad runter: ,,Was habt ihr jetzt da oben gemacht?´´ fragte ich Tom. ,,Das bleibt unser Geheimnis, Schnegge´´ Super jetzt hat mein Freund auch schon Geheimnisse vor mir.
,,Cool ihr habt ja schon alles vorbereitet für morgen.´´ sagte Bill, als er sich im Zimmer umschaute. ,, Haben wir gut gemacht, ne?´´ sagte ich. ,,Wollen wir die Bowle jetzt noch machen oder erst morgen?´´ fragte Georg. ,,Ich wäre dafür wenn wir sie jetzt noch machen dann können wir morgen relaxen.´´ meinte Bill. ,,Also wer hilft mir sie zu machen?´´ fragte ich. Georg und Tom taten so als wären sie so sehr mit dem Fernseher beschäftigt dass sie nicht mal mehr zu mir schauen konnten. ,,Ich helf dir´´ sagte Bill nun. Wenigstens einer der mir hilft. ,,Nehmt euch ein Beispiel an Bill ihr zwei´´ sagte ich zu den anderen. ,,Wir sind doch keine Mädchen und machen Bowle.´´ Das Kommentar überhörten wir und gingen in die Küche. ,,Also wollen wir Bowle mit Alk oder ohne?´´ fragte Bill mich. ,,Ich würd sagen mit, weil wir haben ja genug.´´ Gut, wir machen eine Apfel-Mangobowle oder?´´ ,,Klingt gut´´ Also holten wir erst mal 10 Flaschen Apfel und 10 Flaschen Mangosaft aus dem Keller und schütteten alles in die 4 großen Schüsseln die Bill geholt hatte. Zu den 20 Litern Saft taten wir noch 10 Flaschen Sekt und 5 Flaschen Schnaps. ,,So dass müsste reichen´´ meinte ich zu Bill. ,,Ich denke auch.´´ ,,Komm wir nehmen uns jetzt jeder einen Becher und bringen denn anderen beiden auch einen zum probieren´´ Wir füllten also 4 Becher voll und gingen damit ins Wohnzimmer. ,,Na ihr was habt ihr schönes gemacht, als wir in der Küche waren?´´ fragte ich als ich mich neben Tom fallen ließ. Ich bekam erst mal einen Kuss von ihm. Und gab ihm einen Becher mit Bowle. Bill gab Georg einen. Beide tranken einen Schluck. ,,Wollt ihr uns besoffen machen, oder wieso ist da so viel Alk drin, bestimmt habt ihr bei mir noch extra Schnaps rein getan?´´ fragte Georg. ,,Nein die ganze Bowle ist so´´ antwortete ich. ,,Wie viel Alkohol habt ihr denn da rein?´´ fragte Ton nun. ,,Na ja wir haben halt auf 20 Liter Saft 10 Liter Sekt und 5 Liter Schnaps getan, war dass zuviel???´´ fragte nun Bill. Boah ihr seid geil da ist man ja schon nach 2 Bechern angetrunken.´´ sagte Tom. ,,Tja man hat ja nur einmal im Jahr Geburtstag.´´ sagte ich.


Kapitel 18

Es war schon 7 Uhr und ich hatte Hunger. ,,Hey Jungs sollen wir Pizza bestellen ich hab voll Hunger´´ sagte ich zu den andern. ,, Ich bestell sie`` sagte Tom und rannte raus zum Telefon, in den Flur. Man hörte ihn sagen ,,eine Pizza Margarita, eine Pizza Salami und eine griechischen Salat…..Ja….ok…Tschau.´´ Ich wusste dass Georg sehr gerne viel lieber als eine Pizza einen Salat isst. Die Salamipizza war für mich und die Margarita für ihn selber aber wieso hatte er nichts für Bill bestellt? Er kam wieder rein und grinste uns an. ,,Wieso hast du mir keine Pizza bestellt?´´ fragte Bill. ,,Oh scheiße, sorry Bill ich hab dich voll vergessen.´´ sagte Tom. ,,Na toll wieso verarschen mich denn alle. Erst sagt ihr die Mädchen machen die Bowle und jetzt bestellt ihr mir keine Pizza, was hab ich euch getan?´´ schrie er und rannte die Treppe hoch. ,,Toll Tom wieso hast du dass gemacht?´´ fragte ich ihn. ,,Ich hab ihn halt vergessen.´´ sagte er bedrückt. ,,Dann geh jetzt hoch und entschuldige dich bei ihm, und ich bestell solang auch noch ne Pizza für ihn.´´ Als ich zum Telefon ging, ging Tom hoch zu Bill.
Die Pizza war bestellt und Tom kam mit hängendem Kopf wieder runter. ,,Na was hat er gesagt?´´ Fragte ich Tom. ,,Ich soll mich verpissen hat er gesagt.´´ sagte er und ließ sich aufs Sofa fallen. Wir schwiegen uns an bis es an der Tür klingelte. Ich stand auf und ging zur Tür, es war der Pizzalieferant. Ich gab ihm sein Geld, nahm die Pizzen und den Salat und ging damit ins Wohnzimmer, und verteilte alles. Ich aß 2 Stücke und hatte keinen Hunger mehr. ,,Ihr könnt meine Pizza haben ich hab keinen Hunger mehr.´´ sagte ich und schob die Schachtel zu Georg und Tom. Beide langten gleich danach. ,,Ich geh mal zu Bill und bring ihm seine Pizza hoch und versuch mit ihm zu reden.´´ ,,OK Schnegge, sag ihm von uns dass es uns leid tut.´´ sagte Tom und Georg nickte zustimmend. Ich nahm die Pizza und ging die Treppe hoch und klopfte an die Tür von Bills Zimmer. ,,Hey Bill darf ich bitte reinkommen?´´ von drinnen hörte man nichts. ,,Bill??? Mach keinen Scheiß´´ sagte ich leicht verängstigt. ,,Ich mach keinen Scheiß´´ kam es von drinnen mit tränen erstickter Stimme. ,,Bill bitte mach auf ich will dir doch nur helfen.´´ sagte ich. Nach kurzen wurde ein Schlüssel umgedreht und die Tür geöffnet. Ich ging rein und Schloss die Tür hinter mir wieder ab. Ich legte die Pizza auf sein Bett und umarmte in erst mal ganz fest. Er sah schon schlimm aus die Schminke übers ganze Gesicht verschmiert und die Haare wild durcheinander. ,,Ich soll dir von den zweien sagen dass es ihnen leid tut.´´ ,,Davon kann ich mir nichts kaufen. Aber wieso sagen sie so was überhaupt? Ich hab ihnen doch nichts getan!´´ Er fing wieder an zu heulen, ich drückte ihn noch fester an mich ran. Er zitterte schon richtig, voll schlimm! Bill war richtig sensibel…. ,,Schhhhhhhhhhh…… ist OK hör auf zu weinen. Sie machen dass nicht mit Absicht. Es ist nicht OK was sie machen aber sie finden dass witzig, verarsch sie doch auch mal ich helf dir dabei wenn du willst.´´ langsam beruhigte er such wieder, und ich lockerte meine Umarmung, aber Bill krallte sich wie ein kleines Kind an mir fest. ,,He Bill, du könntest mich wieder loslassen, ich hab dir nämlich Pizza bestellt.´´ langsam ließ er mich los und setzte sich auf sein Bett. Er zeigte mir dass ich mich neben ihn setzten sollte. Also nahm ich neben ihm auf dem Bett Platz. Er stellte den Pizzakarton auf seine Schenkel und nahm ein Stück heraus und gab es mir. Irgendwie hatte ich doch noch Hunger und nahm dass Stück und aß es. Er nahm sich auch eins. Wir saßen noch eine Weile einfach nur schweigend nebeneinander und jeder hing seinen Gedanken nach. Nach einiger Zeit sagte Bill ,,Danke´´ ,,Für was`` fragte ich. ,,Dafür dass du da bist´´ Wir schauten uns noch eine Weile in die Augen und Plötzlich kam er mit seinem Gesicht immer näher auf meins zu. Was sollte das den jetzt werden?


Kapitel 19

Trotzdem schloss ich die Augen und spürte seine Lippen auf meinen. WOW was für ein Hammer Küsser Bill ist. Bei mir im Bauch kribbelte alles. Wir lösten uns wider voneinander und schauten uns wieder nur an. Er hatte so geile Augen. Ich weiß nicht was in mich gefahren ist, aber ich küsste Bill noch mal. Er beugte sich über mich und drückte mich nach hinten und beugte sich über mich, im Gegensatz zu Tom war er nicht so fordernder. Er fuhr mit einer Hand immer übers Haar. Er hörte auf und lies sich neben mich fallen. ,,Was hast du denn?´´ fragte ich ihn. ,,Na du bist die Freundin meines Bruders, Tom bringt mich um wenn er das erfährt.´´ Ich beugte mich über ihn und gab ihm einen Zungenkuss und sagte dann:,, Er wird es nicht erfahren`´ Dann küsste ich ihn noch mal dieses mal erwiderte er den Kuss wieder richtig leidenschaftlich. Nun beendete ich denn Kuss und sagte:,, Wir sollten bald mal wieder runter sonst kommen die noch hoch´´ ,,Oh las uns gehen´´ saget er. Wir standen auf und ich zupfte meine Klamotten wieder zurecht. ,,Weißt du wie lang ich davon geträumt hab dass das hier passiert? Aber vielleicht sollten wir dass hier doch lieber wieder vergessen ich mein du liebst doch Tom oder???´´ fragte Bill. ,,Ich … ich weiß nicht… hast wohl recht also so tun als wäre nix passiert?´´ ,,Ja so tun als wäre nix passiert´´ wiederholte Bill. Ich gab ihm noch einen Kuss auf die Wange und wir gingen runter. Als wir ins Wohnzimmer kamen sprang Tom sofort auf und sagte zu Bill ,, Es tut mir leid was ich gesagt und getan hab.´´ ,,Ist OK´´ sagte Bill und die beiden umarmten sich. Auch Georg und Bill umarmten sich. Da es schon 22 Uhr gingen Georg und ich nach hause. Die Twins wollten bei uns übernachten also gingen wir zusammen. Bei uns angekommen ging ich zuerst mit Bill ins Bad. Wir sagten dass ich ihm noch dass ganze Abschminkzeug zeigen musste. Ich wusste dass es nicht richtig war da ich ja mit Tom zusammen war und Bill und ich den Kuss von heute Mittag ja vergessen wollten, aber ich konnte nicht anders und küsste in wieder. Seine Küsse waren so anders, bei ihm fühlte ich mich geborgen und hatte Schmetterlinge im Bauch, anders als bei Tom. Ich weiß nicht, vielleicht habe ich bei Tom auch nur Liebe gespürt, weil ich mich so allein gefühlt hab, als das mit meiner Mutter passiert ist. Und deshalb bin ich mit ihm zusammengekommen. Auf alle fälle knutschten wir noch ne Weile rum bis, es an die Tür klopfte. ,, Man Leute macht mal hinne, ich muss pissen!!!´´ rief Tom von außen. Bill und ich fuhren auseinander und schauten uns entsetz an. Ich fand als erste meine Sprache wieder und sagte:,, Wir sind in 5 Minuten fertig, Schatz.´´ Also nahmen wir beide schnell Abschminktücher und schminkten uns ab. Als wir fertig waren gab ich Bill noch einen kurzen Kuss und sagte:,, Ich sags Tom dass ich ihn nicht liebe, aber bitte lass mir Zeit´´ ,, Klar so viel Zeit wie du brauchst ´´ sagte Bill und gab mir noch einen wundervollen Zungenkuss. Dann ging erst Bill aus dem Bad raus und dann ich. Wir ließen Tom rein und gingen in mein Zimmer. Wir legten uns aufs Bett und schauten uns nur an, denn Küssen konnten wir uns hier ja nicht. Die Tür wurde aufgeschlagen Georg und Tom kamen ins Zimmer und hüpften zu uns aufs Bett. ,,So was machen wir denn heute noch es ist ja erst 11 Uhr?´´ fragte Tom. Du bist gut, ich will jetzt schlafen!´´ gab ich zurück. ,Ne ich geh jetzt noch nicht schlafen, ich will noch ne Runde Playstation zoggen´´ sagte Georg aufgebracht. ,,Jo alter, cool dann zog ich gegen dich.´´ rief Tom. Bill hatte bis jetzt noch nix gesagt. Nur zugehört. ,,Leute ich bin auch müde, schließlich wird morgen ein langer Tag.´´ sagte Bill nun. ,,Perfekt dann gehen Georg und ich jetzt noch ein paar Runden zoggen und du schläfst bei Nico dass sie nicht so allein ist´´ sagte Tom. ,,Nacht, ihr zwei´´ sagte Georg noch bevor er ins Wohnzimmer verschwand. Tom gab mir noch einen kurzen Kuss und ging dann auch. Ich stand auf und ging zu meinem Schrank und nahm mir eine Hotpants und ein enges neongelbes Schlaftop raus. ,,Wir sollten uns mal umziehen.´´ sagte ich. ,,Hast recht´´ meinte Bill und hatte sich schon sein T-Shirt ausgezogen. Der Oberkörper ist ja noch geiler als der von Tom ^^ . Also zog ich mir mein T-Shirt auch aus und stand jetzt in BH und Jeans vor Bill. ,,Er musterte mich und grinste dann. ,,Warum grinst du so?´´ fragte ich ihn. ,,Na du bist so schön und da musst ich halt grinsen´´ sagte er und kam auf mich zu.



Kapitel 20

Auch er war nur noch in Jeans. Er gab mir einen kurzen Kuss im vorbeigehen und ging dann zu seinem Rucksack und legte seine Nietenarmbänder rein. Dann kam er wieder, umarmte mich von hinten und begann meinen Nacken zu küssen. Jedoch konnten Georg und Tom jeden Moment wider kommen, deshalb sagte ich: ,,Bill warte, die beiden können jeden Moment wieder kommen, wenn sie uns dann halb nackt zusammen sehn, können sie sich auch denken was Sache ist´´ ,,Ich weiß aber ich kann meine Finger einfach nicht von dir lassen´´ Er ist so süß. Ich drehte mich um und gab ihm einen Kuss und drehte mich wieder um und zog meine Hose aus. Ich hatte noch nie Probleme damit, mich vor Freunden auszuziehen, man sah ja nicht mehr als im Schwimmbad auch. Ich schlüpfte in meine Hotpants und in mein Top. Bill hatte sich die Hose auch schon ausgezogen und mit Boxershorts in mein Bett gelegt. Ich schlüpfte zu ihm unter die Decke und sah ihn an. ,,Meinst du Tom liebt mich wirklich?´´ ,,Ich weiß nicht aber seit er mit Lena der kleinen Bitch zusammen war, verarscht er die Mädels immer nur und will sie ins Bett kriegen.´´ ,, Mit Lena die von Georg?´´ ,,Ja genau die ich mag sie einfach nicht sie verarscht Georg bestimmt auch nur.´´ ,, Woher willst du dass wissen?´´ ,,Ich hab sie gestern in der Stadt gesehen mit nem anderen Typen aus ihrer Klasse, die beiden haben miteinander rumgemacht. Und als sie mit Tom zusammen war ist sie auch fremdgegangen. Tom findet es seit dem irgendwie cool fremdzugehen und macht es auch andauernd.´´ ,, Meinst du dass hätte er bei mir auch gemacht?´´ ,, Ich weiß nicht ob er wirkliche Gefühle für dich hatte.´´ ,,Also hat er mich nur verarscht?´´ ,,Weiß ich nicht aber wenn du mich fragst schon.´´ Ich dachte noch eine Weile nach. Es war mittlerweile schon 5 vor 12. Tom und Georg hörte man im Wohnzimmer diskutieren. Also kamen sie nicht so schnell wieder . Bill suchte meine Hand unter der Decke und drückte sie ganz fest. Seine Hände waren so weich und warm. Er streichelte mir mit dem Daumen über den Handrücken. Plötzlich rutschte Bill näher zu mir und gab mir einen Zungenkuss, danach sagte er: ,,Happy Birthday, Nico!´´ und küsste mich noch mal. ,,Danke Bill´´ sagte ich und er rutschte wieder weg, weil er im Flur Schritte hörte. Dann wurde die Tür aufgestoßen und die zwei anderen kamen rein und riefen:,, Alles gute zum Geburtstag.´´ ,,Danke ihr zwei´´ meinte ich lächelnd. Tom sprang aufs Bett und legte sich auf mich drauf und gab mir einen Zungenkuss. Ich wollte ihn nicht küssen, aber was sollte ich machen? Ihm dass mit Bill und mir sagen konnte ich hier und jetzt auch nicht. Deshalb erwiderte ich den Kuss so gut ich konnte. Tom bemerkte zu Glück nichts. ,,So Jungs ich würd jetzt aber trotzdem gerne pennen, wenn es euch nix ausmacht´´ ,,Klar Schnegge, Bill rutsch mal ich will zu meiner Süßen liegen.´´ Also rutschte Bill ein Stück und Tom legte sich zwischen uns und kuschelte sich eng an mich ran. Es ist jetzt nicht so dass ich Tom nicht mehr mag aber so viel Nähe zu meinem zukünftigen Ex kann ich im Moment nicht gebrauchen. Also drückte ich ihn leicht aber bestimmt von mir weg. Er ließ mich auch los und so hatte ich erreicht was ich wollte. Georg hat sich inzwischen schon auf mein Sofa gelegt und schlief schon, da man vom Sofa ein Schnarche hörte. Bill war anscheinend auch schon eingeschlafen da er sich nicht mehr bewegte und auch nichts mehr sagte. Also versuchte ich auch zu schlafen. Irgendwann musste es mir gelungen sein, denn ich wurde am nächsten Morgen durch einen Zungenkuss geweckt. Ich erwiderte den Kuss ohne die Augen zu öffnen. Doch schließlich öffnete ich sie doch und sah in 2 wunderschöne braune Augen, die Augen von Bill. ,,Morgen Nico, noch mal alles gute zum Geburtstag.´´ ,,Danke Bill, wo sind denn die anderen zwei?´´ ,,Ach die, die sind schon weg, weil Tom war langweilig der ist nach Hause und Georg ist zur Bitch gegangen.´´ ,,Cool dann sind wir ja alleine.´´ sagte ich. ,,Ja sind wir´´ sagte er und kam wieder auf mich zu und begann mich wieder zu küssen. Nach einer halben Stunde rumgeknutsche standen wir dann auf. Ich ging schnell duschen und machte mich dann fertig. Ich hatte heute einen orangenen Faltenminirock und ein schwarzes bauchfreies Top das am Hals zusammen gebunden war an. Ich schminkte mich noch und fertig war ich. Zusammen machten wir uns auf den Weg zu Bill nach Hause.

Kapitel 21

Es war bereits 3 Uhr Mittags und um 5 ging meinen Party los. Vor dem Haus der zwei angekommen, schloss Bill auf und wir gingen rein. Tom sahs vor dem Fernseher und schaute irgendeine Reportage über Angelina Jolie. ,,Hey Tom´´ sagte ich. ,, Na Schnegge bist du endlich aufgewacht´´ fragte Tom und stand auf und gab mir einen Kuss. Ich bemerkte wie Bill mich eifersüchtig anschaute, deshalb beendete ich denn Kuss und sagte ,,Sorry Tom aber ich muss mal ganz dringend´´ Dann lief ich die Treppe hoch Richtung Klo, ich sah noch wie sich Tom wieder aufs Sofa setzte. Da ich ja nicht aufs Klo musste ging ich in Toms Zimmer und legte meinen Rucksack da rein. Als ich wieder raus kam, sah ich Bill der grad die Treppe hoch kam. ,, Na wann sagst du ihm dass mit uns?´´ fragte Bill. ,,Weiß nicht ich kann dass nicht, wenn ich es ihm jetzt sage dann ist die ganze Party versaut´´ ,,Ja klar ich versteh dich´´ Er kam auf mich zu und drückte mich leicht an die wand und gab mir einen intensiven Zungenkuss. Wir lösten uns wieder voneinander und lächelten uns an. ,,Geh du schon mal runter ich bring dir dein Geschenk noch mit runter wenn ich dann komme.´´ ,,OK´´ sagte ich und gab ihm noch einen flüchtigen Kuss und ging dann runter zu Tom ins Wohnzimmer.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich setzte mich aufs Sofa. Tom sahs auf dem Sessel. Er schaltete den Fernseher aus und setzte sich neben. Er fing schon wieder an mich zu küssen. Ich stieg halbwegs darauf ein, damit er nichts bemerkte. Zum Glück kam Bill die Treppe runter und Tom lies von mir ab. Bill stand vor mir und gab mir ein Päckchen und einen Umschlag. ,,Danke Bill´´ Passt schon´´ Ich fing an auszupacken. Während dessen ging Tom nach oben und kam mit einem Päckchen wieder. In Bills Päckchen war ein Top mit der Aufschrift `Dont Touch´ und in dem Umschlag war ein Gutschein für eine Shoppingtour mit Bill, bei der er mir alles bezahlte was ich wollte. ,,Du weißt worauf du dich da einlässt?´´ fragte ich Bill. ,,Ich hoffe´´ sagte er und wir fingen alle an zu lachen. Als wir uns wieder beruhigt hatten, kam Tom auf mich zu und gab mir einen Kuss und sagte: ,, Noch mal alles gute zum Geburtstag und ich hoffe dir gefällt dein Geschenk´´ Er gab mir es und ich begann auszupacken. Was ich sah war typisch Tom. Es waren 3 Tangas, bei denen man ziemlich viel Haut sah, und 2 BHs. ,,War klar Tom´´ sagte ich. ,,Die will ich auch mal an dir sehen!!!´´ ,,Ja…. Des wirst du ´´ sagte ich verunsichert. Wir unterhielten uns noch bis die Tür klingelte. Tom sprang auf und ging zur Tür. Kurz darauf kamen Tami, Andy und Tanja ins Wohnzimmer. ,,Hey Nico. Alles gute zum Geburtstag!!!´´ sagten die drei im Chor. Ich stand auf und umarmte erst mal alle. Sie gaben mir ihre Geschenke und ich legte sie auf den Tisch da es wieder geklingelt hatte. Ich stand auf und ging zur Tür. Vor der Tür standen Dani, Gusti, Georg, Lena und Susi. ,,Hey ihr drei kommt rein.´´ ,,Alles gute zum Geburtstag erstmal.´´ sagte Dani und umarmte mich als erstes. Die anderen sagten auch Happy Birthday und umarmten mich auch. Alle kamen mit nach drinnen und wir setzen uns alle auf den Boden. Ich fing an die anderen Geschenke auszupacken. Von Dani bekam ich einen superschönen Ring in den ´Friends forever´ eingraviert war. Den gleichen Ring trug sie auch. Von Tami bekam ich einen Gutschein über 15 € für Schmuck. Ich liebte Schmuck. Von den restlichen bekam ich einen Mp3 Player mit 5 GB. Der ist ja voll geil. ,,Danke euch allen´´ sagte ich. ,, So jetzt gibt’s erst mal Bowle zum anstoßen würde ich sagen.´´ Sagte ich. Keiner hatte etwas dagegen deshalb stand ich auf und ging in die Küche und Tom kam mir hinterher. ,,Na willst du mir helfen´´ fragte ich ihn. ,,Klar ich kann dich doch nicht alles allein tragen lassen.´´ Wir füllten 11 Becher, trugen sie ins Wohnzimmer und reichten jeden einen. Wir stießen an, machten Musik an und quatschten eine Weile. Tom ging immer wieder und holte sich neue Bowle er trank ziemlich viel. Nach einiger Zeit holte ich die ganze Schüssel und stellte sie ins Wohnzimmer dann mussten wir nicht immer in die Küche laufen. Die Stimmung wurde immer besser. Vielleicht lag es daran dass die meisten schon etwas angeheitert waren.

Kapitel 22

So gegen 9 fingen Andy und Tanja an zu tanzen. Irgendjemand musste ja den Anfang machen. Langsam kamen mehr zum tanzen, auch Georg und Lena. Immer wenn ich Lena sah musste ich an dass denken was mir Bill über sie erzählt hat. Tom kam auf mich zu und schwankte schon ziemlich, er lallte: ,, Hey Schnegge, na wie isch dein Geburtschtag scho?´´ ,,Setz dich erst mal´´ sagte ich. ,,Kann isch maschen´´ Er ließ sich auf´s Sofa fallen und hing ziemlich schief da. ,,Was hast du denn schon alles getrunken?´´ ,,Ein bisschen Bo... Bowle und scho´´ meinte er. ,,Komm wir gehen jetzt erst mal an die frische Luft.´´ ,,Isch will aber net rausch isch will hier bei dir schitzen bleiben´´ ,,Ich komm doch mit raus, Tom´´ ,,Na dann gehen wir schwei hübschen mal alleine rausch.´´ Ich stand auf und drehte mich um. Tom wollte auch aufstehen schaffte es aber nicht allein. Ich reichte ihm meine Hand, er nahm sie und stand dann auf. Wir gingen durchs Wohnzimmer in den Flur. Dann ganz raus aus dem Haus. Tom setzte sich auf die Treppenstufen, ich stellte mich vor in. Er stand wieder auf und begann mich zu küssen. Dass ich den Kuss nicht erwiderte schien ihn nicht zu stören. ,,Isch liebe disch´´ lallte er und drückte mich an die Hauswand. Ich konnte gar nix machen er war so anders so aufdringlich. Er wollte meinen Rock hochschieben. ,,Tom ich will dass nicht, hör auf.´´ ,,Warum denn? Isch lieb disch dosch!´´,, Bitte Tom hör auf´´ Als ich dass gesagt hatte lies er mich los und sagte: ,,Isch geh uns mal wasch zu trinken holen´´ und verschwand im Haus. Ich ließ mich an der Wand runter rutschen und fing an zu weinen. In dem Moment kam Dani mit Gustav aus der Tür. Als sie mich sahen kam Dani sofort auf mich zu und sagte: ,,Hey Maus was ist denn los mit dir?´´ ,,Tom … er … er wollte hier mit mir schlafen, aber ich will das noch nicht.´´ ,,Ja ist ja gut. Wo ist er denn jetzt.´´ ,,Er …er ist sich was zu trinken holen und er ist schon voll dicht.´´ Dani drehte sich zu Gustav um und sagte zu ihm: ,,Kannst du bitte mal nach Tom sehen´´ ,,Klar mach ich´´ sagte er und verschwand ins wieder Haus. ,,Schsssss dass wird wieder ich weiß dass ist kein Grund aber er ist ja voll zu und weiß bestimmt nicht mehr was er getan hat.´´ Ich antwortete erst nicht, nach einer Weile sagte ich: ,, Ich muss dir noch was erzählen aber du darfst es niemandem sagen. Ich liebe Tom nicht mehr ich liebe Bill und Bill liebt mich.´´ ,,Ach du scheiße was willst du denn jetzt machen?´´ ,,Ich werde es Tom morgen sagen, meinst du er liebt mich wirklich oder war ich bis jetzt nur eins seiner Spielzeuge die er nur fürs Bett will´´ ,,Soweit ich weiß hatte er noch keine die er nicht verarscht hat, aber bei dir meint er es vielleicht ernst. Ich weiß es nicht aber frag mal Bill der kennt seinen Bruder von uns allen am besten´´ ,,Bill hab ich schon gefragt er sagt auch dass er mich nicht wirklich liebt.´´ ,,Dann ist es wahrscheinlich so, aber wenn du Bill liebst muss Tom damit leben.´´ Wir unterhielten uns noch eine Weile dann beschlossen wir wieder rein zugehen. Drinnen suchte ich erstmal nach Bill. Er sahs auf einem Sofa. Ich setzte mich neben ihn. ,,Na du wo warst du denn so lang?´´ ,,Ich … ich war mit Tom draußen und er ist schon ziemlich besoffen. Er hat draußen meinen Rock hochgeschoben und … er wollte mit mir schlafen aber ich wollte nicht.´´ ,,er wollte was dieses Schwein ist er denn weiter gegangen?´´ ;;Nein Ich hab gesagt er soll aufhören dann hat er es gelassen und ist sich wieder was trinken holen gegangen.´´ Gut sonst hätte ich ihn nämlich…´´ ,,Du Bill ich kann das nicht mehr komm wir gehen jetzt und sagen es Tom dass mit uns.´´ ,,Also lass uns ihn suchen gehen ich seh ihn nämlich nicht mehr hier´´ Also standen wir auf und gingen erstmal im Erdgeschoss alle Zimmer durch aber da waren nur Andy und Tanja im Schlafzimmer von den Eltern der Zwillinge heftig am rummachen. Wir suchten aber Tom und nicht Andy oder Tanja. Darum gingen wir hoch in den ersten Stock. Zuerst ins Bad dann in Bills Zimmer ins Gästezimmer. Überall war kein Tom. Dann noch Toms Zimmer obwohl wir wenig Hoffnung hatten dass er in seinem Zimmer war gingen wir und öffneten die Tür.


Kapitel 23

Was ich da sah konnte doch nicht sein. Tom lag halb nackt mit Tami auf seinem Bett und war am rummachen. Die bemerkten uns gar nicht. Bill und ich sahen uns an und waren beide erschrocken darüber. Erst will er mit mir schlafen und bloß weil ich nicht will nimmt er sich ne andere. Dass konnte ja nicht sein. Ich konnte dass nicht länger mit ansehen deshalb schrie ich:,, Tom sag mal geht´s noch´´ Die beiden fuhren auseinander und Tom sah mich voll verpeilt an. ,,Nico es ischt nischt so wie esch aussieht, isch liebe nur disch!!!´´ Klar mich liebt er nimmt sich aber fürs Bett ne andere SUPER. ,,Schön für dich aber ich liebe dich nicht mehr, du kannst mich mal´´ Nachdem ich dass gesagt hat drehte ich mich um und rannte in Bills Zimmer. Bill kam mir hinterher. Ich lies mich aufs Bett fallen und merkte dass ich nicht eine Träne wegen Tom vergossen hatte. Aber ich liebte ihn ja auch nicht (mehr). Bill setzte sich neben mich und nahm mich einfach nur in den Arm. Wir hörten von neben an Gestöhne. ,,Das kann doch jetzt echt net sein oder?´´ fragte ich Bill. ,,Doch ich hab dir doch gesagt wie er ist, und was er immer mit den Mädels macht´´

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wir schwiegen dann eine Weile bis ich sagte: ,, Sollen wir vielleicht mal wieder runter gehen und nach den anderen sehen?´´ ,,Gute Idee´´ er stand auf zog mich mit hoch gab mir einen Kuss und verschwand dann aus dem Zimmer. Wieso geht er denn auf einmal so schnell. Nach 2 Minuten kam er wieder rein und stellte sich vor mich, gab mir ein kleines Schächtelchen ,,Das ist für dich zum Geburtstag´´ ,,Danke Süßer´´ ich nahm dass Päckchen und öffnete es. Es war eine kette drin wo 2 Anhänger einer mit N und einer mit B dran waren. ,,Boah Bill das ist so süß danke´´ Ich ging auf ihn zu und gab ihm einen Zungenkuss. Als wir uns wieder von einander lösten gingen wir dann hänchenhaltend runter. Im Wohnzimmer saßen alle im Kreis und spielten Flaschendrehen. Wir setzten uns dazu mittlerweile war es schon halb 2 Uhr nachts. Alle waren ziemlich besoffen außer ich und Bill. Jeder lallte schon richtig ich weiß nicht wie die die Aufgaben verstanden, also ich verstand kein Wort. Ich weiß nicht aber irgendwie musste ich mal ganz dringend aufs Klo. Ich stand auf und lief zum Klo. Als ich fertig war wusch ich mir die Hände und ging wieder raus. Vor der Tür stand Dani. ,,Hi na alles klar bei dir?´´ fragte ich sie. ,,Klar ich hab ja nicht so viel getrunken wie die anderen.´´ ,,Bist halt doch vernünftig´´ ,,Was ist eigentlich jetzt mit Tom, Bill und dir?´´ ,,Boah ich muss dir da noch was erzählen, also ich und Bill wollten es Tom sagen dass ich Tom nicht mehr liebe und In Bill verliebt bin. Dann haben wir alle Zimmer durchsucht und in seinem Zimmer lag er dann halb nackt aufm Bett mit Tami und war am rummachen. Dann hab ich gesagt was des soll, er hat gesagt er liebt nur mich, ich hab dann wieder gesagt er kann mich mal ich lieb ihn nicht mehr und bin dann in Bills Zimmer gerannt und Bill ist mir hinterher. Von dort haben wir dann noch Gestöhne gehört von den beiden. Ich find des voll scheiße dass er erst noch mal sagt er liebt mich und dann geht er mit Tami ins Bett.´´ ,,Klar ich versteh dich aber du musst Tom auch ein bisschen verstehen du hast ihn sozusagen auch mit Bill betrogen´´ ,,Ja klar von mir aus kann er ja mit Tami glücklich werden, aber ich finde es halt scheiße dass er erst sagt er liebt mich und dann mit Tami rummacht.´´ ,,Schon aber an dem war der Alkohol auch Schuld oder?´´ ,,Kann schon sein ich rede morgen mal mit ihnen ich glaub nicht dass die zwei heute noch aus ihrem Zimmer rauskommen´´ ,,Lass uns wieder zu den anderen gehen.´´ Wir gingen wieder ins Wohnzimmer und alle außer Bill lagen irgendwo im Wohnzimmer verteilt und schliefen. ,,Kommst du mit ins Bett Bill?´´ fragte ich Bill. ,,Klar und Dani wenn du nicht hier neben diesen Schnapsleichen pennen willst kannst du auch im Gästezimmer schlafen ok?´´ ,,Danke und Gute Nacht´´ Bill und ich gingen hoch in Bills Zimmer ,,Du Bill kann ich von dir ne Boxershorts und ein T- Shirt haben, ich hab kein Bock jetzt noch mal zu Tom ins Zimmer zu gehen um meinen Rucksack zu holen´´ ,,Klar du bekommst immer Sachen von mir Süße´´ Er ging zum Schrank und gab mir ne schwarze Boxershorts und sein Greenday T-Shirt. Ich zog mich um und kroch unter die Bettdecke, auch Bill hatte sich mittlerweile umgezogen und legte sich zu mir in Bett. Er legte einen Arm um meinen Bauch und langsam schliefen wir ein.


Kapitel 24

Als ich am nächsten Morgen aufwachte war es bereits halb 3 Mittags. Ich schaute mich um. Wo war ich den hier??? Ach stimmt ich bin ja bei den Zwillingen zu Hause. Ich drehte mich um und neben mir lag ein noch schlafender Bill. Er sah süß aus wenn er schlief. Ich beobachtete ihn noch eine Weile, dann beschloss ich aufzustehen. Ich schnappte mir meine Sachen und verschwand im Badezimmer. Dort duschte ich erstmal und schminkte mich. Plötzlich wurde die Tür geöffnet und Tami kam rein. Sie sah sehr müde aus, war ja klar dass was sie die ganze Nacht mit Tom gemacht hatte musste wohl sehr anstrengend gewesen sein.
,,Morgen Nico´´ nuschelte sie. ,,Hallo du hast auch noch den Mut einfach so mit mir zu reden nachdem was du gestern getan hast.´´ schrie ich. ,,Hey es tut mir leid ich wollte dass eigentlich nicht aber ich war so besoffen und konnte nicht mehr klar denken.´´ ,,So konntest du nicht mehr und Tom ja auch nicht dann passt ihr ja zusammen.´´ ,,er tut mir echt leid´´ ,,Es braucht dir nicht leid tut kannst ihn haben ich haben ihn eh nicht geliebt.´´ ,,Aber wenn du ihn nicht geliebt has was regst du dich dann so auf´´ ,,Ich finde es einfach hinterhältig von euch. Weil 10 Min vorher wollte er noch mit mir schlafen und hat gesagt er liebt nur mich.´´ ,, Kannst du mir bitte verzeihen ich hab das nicht gewusst´´ ,,Jetzt auf jeden Fall noch nicht´´ sagte ich und verschwand aus dem Bad wieder in Bills Zimmer. Bill schlief immer noch. Ich setze mich auf seinen Schreibtisch und sah au dem Fenster.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
,,Morgen Süße´´ sagte Bill verschlafen. Ich bekam dass aber gar nicht mit da ich zu sehr in Gedanken war. Plötzlich stand Bill vor mir. ,,Na an was denkst du´´ sagte er und drückte mir einen Kuss auf den Mund. ,,morgen Süßer, ich war vorher im Bad dann ist Tami rein gekommen und wollte sich entschuldigen, dafür dass sie mit Tom geschlafen hatte. Sie hat auch gesagt sie seien beide betrunken gewesen und so und dann ist es halt passiert. Was soll ich machen Bill???´´ ,,In gewisser weise hast du Tom ja auch betrogen, aber du hast ja nicht mit mir geschlafen solang du noch mit Tom zusammen warst. Am besten wir gehen jetzt runter, ich und die anderen räumen auf solang du und Tom dass klärt ok?´´ ,,Ich weiß nicht ob ich dass alleine kann Bill.´´ ,,Natürlich schaffst du dass du bist doch schon groß oder?´´ dabei lächelte er so süß, dass ich auch lächeln musste. ,,Ich geh dann mal ins Bad mich fertig machen´´ sagte er und war auch schon verschwunden. Ich schaute wieder aus dem Fenster so als würde die Lösung meiner Probleme irgendwo in der Luft da draußen stehen. Nach einer halben Stunde kam Bill wieder nur mit Handtuch bekleidet. Er ging zum Schrank und zog sich dann an. ,,Kommst du wir wollen runter´´ riss er mich aus meinen Gedanken. Was denke ich auch so viel nach früher hätte ich einfach Schluss gemacht und damit wäre die Sache erledigt gewesen, aber dann hatte ich in dem Fall Tom verloren und ich will einen guten Freund nicht verlieren. Ich lief hinter Bill die Treppe runter und sah dass alle schon am aufräumen waren. Alle außer Tom. ,,Wo ist Tom?´´ fragte ich in die Runde. ,,Morgen erstmal ja wir haben gut geschlafen und wir hoffen du auch. Und fall du es wissen willst Tom ist draußen und raucht eine´´ antwortete mir Gustav. ,,Ja sorry morgen an alle´´ sagte ich und zog Bill wieder mit raus in den Flur. ,,Seit wann raucht Tom?´´ ,,Eigentlich raucht er nur in Stress Situationen und dass schon ein halbes Jahr oder so´´ antwortet er mir gelassen. ,,Dann geh ich jetzt mal raus zu ihm. Ich gab Bill noch einen flüchtigen Kuss und verschwand dann nach draußen. In der Wiese vor dem haus sahs Tom und sah sehr nachdenklich aus. ,,Ich setzte mich neben ihn und wir schwiegen eine Weile. ,,Warum hast du dass getan, Tom?´´ fragte ich ihn nun. Er antworte mir ganz ruhig ,,Ich wusste dass du was mit Bill hast, und dass er dich mir wegnimmt hab ich nicht verkraftet und dann hab ich mich betrunken und dann ist das halt passiert, ich weiß es ist jetzt keine Entschuldigung aber ich kann es nicht anders sagen´´ Er wusste von mir und Bill woher denn??? Er zog wieder kräftig an seiner Zigarette. ,Tom ich weiß dass ich dich zuerst betrogen hab aber ich ….ich hab dich nicht geliebt wie man seinen Freund liebt. Als ich die Liebe von meiner Mutter nicht mehr bekommen hab, hab ich sie wo anders gesucht und bei dir gefunden, es hat mir sehr gut getan. Und ich möchte dich nicht als guten Freund verlieren.´´ Er sagte eine weile nichts, drückte seine Zigarette aus und sagte dann:,,


Kapitel 25

,, War ich also nur ein Zeitvertreib für dich mehr nicht?´´ ,,Nein so ist es nicht ich hab dich echt geliebt, bis ich dann gemerkt hab dass es bei Bill andere Liebe ist. Bitte mach es nicht noch schwerer für uns beide´´ ,,Schwerer für uns beide. Du hast dich ja schon anderweitig umgesehen ´´ ,,Du doch auch oder wer hat mit Tami gepoppt ???´´ ,,Ich weiß aber wieso? Ich liebe dich doch´´ ,,Wenn du mich wirklich lieben würdest, wärst du nicht fremdgegangen.´´ ,,Ich war besoffen und wusste nicht was ich tue.´´ ,,Ich kann nicht mehr auch wenn ich es wollte, ich will dich aber nicht als Kumpel verlieren nur weil wir nicht mehr zusammen sind.´´ ,,Ich will jetzt allein sein´´ sagte er stand auf und ging ins Haus. Ich blieb sitzen bis mir jemand seine Hand auf die Schulter legte. Ich drehte mich um und sah in Bills Hasselnuss braune Augen ,, Wo ist denn Tom hin?´´ ,,Er ist rein und will allein sein´´ ,,Also hat er nicht so gut drauf reagiert, oder?´´ ,,Ja er hat gesagt dass es mit Tami nur ein Ausrutscher war und dass er mich liebt´´ ,,Liebst du ihn auch noch?´´ ,,Bill was ist dass für eine Frage ich liebe dich sonst hätte ich ja wohl grad nicht mit Tom darüber geredet oder´´ sagte ich ein wenig gereizt. ,,Sorry es ist nur ich lieb dich halt so mega doll. Und will nicht dass du mich verlässt.´´ ,,Ich verlass dich nicht. NIE´´ sagte ich stand auf und küsste ihn. Wir knutschten so rum bis Lena aus der Tür raus kam. ,,Na ihr zwei? Haste Tom in den Wind geschossen nachdem er dich betrogen hat. Hat er gut von mir gelernt ich bin stolz auf mich.´´ ,,Was will du eigentlich du Bitch´´ sagte Bill aufgebracht. ,,ich will doch nichts von euch und schon gar nix von dir du Schwuchtel´´ ,,Mein Freud ist keine Schwuchtel!!! Ich hab gedacht du bist ganz nett aber seit ich dich besser kenn find ich dich einfach nur zum kotzen.´´ ,,Ich fand dich schon von Anfang an scheiße hab nur immer nett getan damit Georg nix merkt.´´ ,,Georg merkt bald dass du ihm fremd gehst glaub mir´´ sagte ich. ,,Was… wieso…. dass stimmt doch gar net´´ sagte sie leicht ertappt. ,,Klar ich hab dich gesehen mit Guido vor ein paar Tagen in der Stadt und ihr habt rumgeknutscht.´´ ,,Georg glaubt euch sowieso net der glaubt mir mehr als euch.´´ ,,Ach was ich bin sein bester Freund und sie ist seine Schwester uns wird er ja wohl glauben.´´ ,,Tzzz euch einem schwulen und seiner zugelaufenen Schwester sicher nicht.´´ Das Wort zugelaufene Schwester hämmerte immer wieder in meinem Kopf. Mir stiegen Tränen in die Augen. ,,Ohhhhhhh jetzt weint die kleine Nico au no verträgst du die Wahrheit net???´´ ,,Verschwinde jetzt du Miststück ich will dich hier nicht mehr sehn.´´ sagte Bill und nahm mich in den Arm. Lena drehte sich um zischte mir noch ein Schlampe zu und ging dann die Straße entlang. In meinem Kopf war nur noch zugelaufene Schwester, zugelaufene Schwester, zugelaufene Schwester war ich wirklich für alle nur eine Belastung??? ,,Bill bin ich für eich auch nur eine Belastung?´´ schluchzte ich. ,,Nein du bist keine Belastung wir sind froh, dass du da bist, komm wir gehen rein und da legst du dich erst mal hin.´´ Wir gingen rein und Bill brachte mich die Treppe hoch in sein Zimmer. Er öffnete die Tür und da stand Tom. ,,Was machst du denn hier Tom?´´ fragte Bill seinen Bruder. ,,Ich wollte nur Nicos Rucksack rüberbringen aber was ist denn mit Nico los?´´ Bill brachte mich zum Bett und ich lies mich rein fallen. ,,Lena hat sie als zugelaufene Schwester von Georg beschimpft´´ ,,Echt diese Bitch erst dass mit mir und jetzt tut sie Nico so was an. Ich bring sie um´´ ,,Langsam Tom wir reden noch mal in Ruhe darüber jetzt muss Nico erst mal schlafen´´ Er kam zu mir deckte mich zu und gab mir einen Kuss auf die Wange auch Tom gab mir einen Kuss auf die Wange und dann verschwanden sie aus dem Zimmer. Ich dachte darüber nach ob ich wirklich nur eine Blage für die Leute hier bin. Irgendwann musste ich unter Tränen eingeschlafen sein.

Kapitel 26

Ich wachte auf es war schon dunkel. Neben mir lag Bill. Ich gab ihm einen Kuss auf die Wange und sah ihn an. Er schlief tief und fest. Aber er hatte keine Decke da ich ja die ganze hatte. Ich nahm die Decke stand auf und deckte Bill zu. Dann ging ich ins Bad, dort traf ich auf Tom er pinkelte gerade. Ich drehte mich wieder um und wartete vor der Tür bis er fertig war. Er kam raus und nahm mich in den Arm ,,Hey Nico, ich wollt dir nur sagen dass ich froh bin dass du da bist auch wenn wir jetzt nicht mehr zusammen sind.´´ Dann gab er mir einen Kuss auf die Wange und verschwand in seinem Zimmer. Ich dachte drüber nach was er gesagt hatte dass er froh ist dass ich da bin. Ob er drüber weg ist dass wir nicht mehr zusammen sind? Ich musste jetzt erst mal ganz dringend aufs Klo. Als ich fertig war ging ich wieder zu Bill ins Zimmer er schlief immer noch. Ich kroch nun zu ihm unter die Bettdecke und kuschelte mich an ihn ran. Er grummelte irgendwas unverständliches und drehte sich zu mir und öffnete langsam die Augen. ,,Nico wieso schläfst du denn nicht?´´ nuschelte er. ,,Ich war grad aufm Klo. Da hab ich Tom getroffen ich glaub er ist drüber weg dass wir nicht mehr zusammen sind´´ ,, Hat er dass so gesagt?´´ ,,Naja er hat es so angedeutet.´´ Super dann steht uns ja nichts mehr im Weg.´´ Ich antwortete ihm nicht sondern küsste ihn einfach. Er erwiderte den Kuss zaghaft und aber leidenschaftlich. Wir knutschten noch eine Weile rum. Dann kuschelte ich mich an Bill und schlief wieder ein. Am nächsten Morgen wurde ich durch einen Kuss geweckt. Ich öffnete die Augen und sah in Bills Augen. Er lächelte und fragte ,,Komm lass uns aufstehen Süße, und frühstücken es ist schon halb 12´´ ,,Morgen Schatz´´ gähnte ich. Wir standen auf und gingen in Schlafklamotten runter in die Küche. Am Tisch saß Tom und aß ein Nutella Brot. ,,Morgen Tom´´ sagte Bill. ,,Morgen ihr zwei´´ sagte er. Er war gar nicht mehr sauer oder beleidigt weil ich mit ihm Schluss gemacht hatte. Ich denke er hatte es verdaut oder es lag ihm nicht so ganz viel an mir. Aber da möchte ich jetzt nicht weiter drüber nachdenken sondern freue mich dass wir wieder normal miteinander umgehen können. Bill und ich setzten uns an den Tisch und aßen auch Jeder ein Nutella Brot Bill trank einen Pfefferminztee, Tom eine Cola(!) und ich ein Glas Milch. Als wir fertig waren räumten wir den Frühstückstisch ab und ich schaffte es sogar als erstes ins Bad. Ich duschte und schminkte mich und machte meine Haare. Ich ging nur mit Handtuch bekleidet in Bills Zimmer er sahs auf seinem Bett und lackierte sich gerade die Nägel. Als ich rein kam schaute er auf und fragte: ,,Ist Tom schon ins Bad?´´ ,,Ne er ist noch unten und spielt PS2´´ ,,Geil dann kann ich ja noch vor im ins Bad´´ sagte er und schraubte sein Nagellackfläschchen zu und stellte es auf seinen Nachtisch und gab mir einen Kuss und verschwand im Bad. Ich ging zu meinem Rucksack und nahm mir einen weißen Mini-Rock und ein gelbes T-Shirt raus und zog es an. Als ich fertig war ging ich runter in die Küche und trank erst mal ein Wasser. Tom sahs immer noch im Wohnzimmer und spielte Playstation. Ich setzte mich zu ihm und schaute ihm beim spielen zu. ,,Willst du au mit spielen?´´ ,,Ich kann des doch gar net´´ ,,Doch bestimmt, probier es doch mal´´ sagte er und schon hatte er mir einen Controller in die Hand gedrückt. Er schallte auf Multiplayer und schon fuhren wir gegen einander. So schlecht war ich eigentlich gar nicht denn Tom war hinter mir. Noch 2 Runden…….noch eine….YES ich hatte gewonnen. ,,Juhu ich hab gewonnen´´ schrie ich durchs ganze Haus. ,,Ja ist ja gut es muss ja nicht die ganz Loitsche wissen´´ sagte Tom beleidigt. ,,Komm wir spielen noch mal bekommst noch ne Chance. Also spielten wir noch bis Bill runter kam. Mittlerweile hatte Tom insgesamt 2 Mal gewonnen und ich 5 Mal. ,,Was machen wir jetzt?´´ fragte Bill. ,,Also ich wäre für….


Kapitel 27

Also ich wäre für proben´´ sagte Tom. ,,Cool tut ihr schauspielern???´´ Beide schauten sich verdutzt an. Dann sagte Bill:,, Nein Süße wir spielen in einer Band mit Gustav und Georg.´´ ,,Echt des ist ja geil wer spielt den was?´´ Dieses mal antwortete Tom:,, Also Bill singt. Georg spielt Bass. Gustav ist unser Drummer und ich bin der Gitarrist der Band.´´ ,,Dann geht ihr heute proben ich komm mit den ich will mal was von euch hören.´´ ,,Gut dann ruf ich schnell die anderen beiden an und frag ob es klar geht.´´ sagte Tom und schon war er im Flur zum Telefon gerannt. Bill der bis jetzt gestanden ist setzte sich nun zu mir aufs Sofa. ,,Na alles wieder ok wegen gestern?´´ fragte mich Bill. ,,Ich weiß nicht was ich Lena getan hab, dass sie uns so fertig macht.´´ ,,Du hast ihr nichts getan sie war schon immer so, die einzigen die sich richtig gut mit ihr verstehen sind Georg und Susi.´´ ,,Aha. Sind ja auch nicht viel.´´ ,,Ne ich mein halt uns. Sonst hat sie noch ihre anderen Freunde. Des sind aber alles Drogenabhängige und so´´ Echt und Lena nimmt sie selber auch Drogen?´´ ,,Naja sie gibt es nicht zu aber alle haben schon ihre Einstiche in den Armbeugen gesehen, sie behauptet dann immer dass sie beim Blutabnehmen war aber sie hat die Einstiche ja immer und so oft geht man nicht zum Blutabnehmen, oder? Nur Georg und Susi glauben ihr die Arztgeschichte.´´ ,,sollen wir es Georg sagen dass sie ihn betrügt?´´ ,,Na eigentlich sollten wir es ihm sagen wir sind ja seine Freunde, und um so länger er mit ihr zusammen ist um so schlimmer wird er. Bald nimmt er auch noch Drogen wenn’s so weiter geht.´´ ,,Wieso auch noch?´´ ,,Wusstest du nicht dass er raucht und dass nur wegen Lena. Tom raucht au nur wegen Lena sie hat den beiden die Zigaretten angedreht. Und jetzt kommen sie nicht mehr davon weg.´´ Ja aber ich hoffe dass Georg und Tom keine Drogen nehmen. Rauchen ist ja OK aber Drogen, ne des geht zu weit. Wir müssen es Georg sagen ich will nicht dass es Drogen nimmt.´´ Ja aber besprechen wir es erst noch mit Tom wenn er mit telen fertig ist.´´ ,,OK ´´ Wir warteten also bis Tom zurück kam. ,,Des geht klar mit den beiden wir treffen uns in 2 Stunden am Proberaum´´ sagte Tom. ,,Gut Tom wir müssen noch was mit dir besprechen´´ Er setzte sich uns gegenüber und warte gespannt. Also fing Bill an ,,Du hast des ja gestern ein bisschen mitgekriegt des mit Lena. Wir wollen nicht dass Georg auch in die Drogenszene abrutscht und ich hab dir ja erzählt dass ich Lena vor ein paar Tagen mit Guido rummachen gesehen hab und wir wollen es Georg halt sagen, dass sie ihn betrügt. Was hältst du davon?´´ ,,Ja machen wir die Bitch fertig mich hatte sie auch fast zu den Drogen gebracht damals aber Gott sei dank hat Bill mich da noch vorher weggeholt.´´ Was ich da hörte schockte mich schon ziemlich. Dass Lena so link ist hätte ich nicht gedacht. Aber gut sie hat es nicht anders verdient die kleine Bitch. ,,Wer sagte es ihm´´ frage ich die zwei ,,Ich wäre dafür wir sagen es ihm zusammen, ich hoffe sie kommt jetzt nicht mit sonst können wir es ihm nicht sagen.´´ sagte Bill nachdenklich. ,,Na dann lasst uns mal los, sonst verpasse wir den Bus nach Magdeburg noch´´ sagte Tom. Wir standen auf und zogen Schuhe und Jacken an. Wir gingen zur Bushaltestelle und stiegen in den Bus ein der gerade kam. Tom und Bill setzten sich neben einander ich mich auf Bills Schoß. Tom störte dass anscheinend nicht. Mann war ich froh er hatte es gut verkraftet des mit Bill und mir. An irgendeiner Halltestelle stiegen wir aus und liefen auf ein altes Fabrik Gelände zu. ,,Was machen wir denn hier ich dachte ihr wollt proben?´´ fragte ich verwundert. ,,Hier sind wir schon richtig Süße´´ sagte Bill. Wir liefen auf eine Stahltür zu.



Kapitel 28

Tom öffnete die Tür, wir gingen rein und standen nun in einem langen Gang. Die Twins liefen gerade aus, ich blieb stehen und fühlte mich irgendwie nicht wohl. Ich fühlte mich als wäre ich gerade in ein Gefängnis hinein gegangen. ,,Nico Schatz kommst du´´ rief Bill mir zu. Ich lief also auch den Gang entlang. Die Jungs warteten vor einer Tür die aussah wie eine Aufzugtür. Oh nein bitte keinen Aufzug ich hatte panische Angst vor Aufzügen, da ich vor 4 Jahren mal in einem Aufzug stecken geblieben war und dann da 12 Stunden drin gesessen bin. Seit dem fuhr ich sehr ungern mit dem Aufzug. Aber ich wollte jetzt auch nicht als Angsthase da stehen und ließ mir nix anmerken. Der Aufzug kam und wir stiegen ein. Ich lehnte mich an die Wand. Die anderen unterhielten sich angeregt miteinander. *RUMS* Oh nein der Fahrstuhl ist doch jetzt echt stecken geblieben. Ich bekam Panik und schrie:,, Nein bitte nicht wieso musste der de jetzt stecken bleiben. Macht doch was. HILFE´´ ,,Hey ganz ruhig Süße das ist ganz normal. Der bleibt öfters mal stecken aber er fährt gleich weiter´´ sagte Bill beruhigend. Ich fing an zu weinen weil alles wieder hoch kam was ich vor 4 Jahren beim Therapeuten verarbeitet hatte. Ich rutschte wie ein Häufchen Elend an der Wand runter. Und heulte nun richtig heftig. Bill lies sich links neben mich fallen und Tom rechts. Beide sprachen auf mich ein. Aber ich hörte sie nicht da es mir ziemlich scheiße ging und ich wie in Trance war. Bill legte einen Arm um mich und Tom nahm meine Hand und streichelte sie. *RUMS* der Fahrstuhl fuhr weiter. Ich atmete erleichtert auf Tom und Bill standen auf. Mir streckte jemand seine Hand entgegen und sagte ,,Komm Nico es ist vorbei der Fahrstuhl ist angekommen wir steigen jetzt aus.´´ an der Stimme erkannte ich dass es Tom war. Ich nahm seine Hand und er half mir auf. Ich ging schnell es ging aus dem Fahrstuhl raus. Und lehnte mich an die nächste Wand und atmete tief durch dass hat mir der Terapie-Typi gesagt und meistens half es auch. Bill hatte inzwischen noch einen Raum aufgeschlossen und kam nun wieder zu mir. ,,Hey Süße alles ist wieder gut komm rein im Proberaum kannst du dich setzen´´ ich lies mich von ihm in den Raum führen den er vorher aufgeschlossen hatte. Er brachte mich zu einem Sofa auf dass ich mich fallen lies und ins leere starrte. ,,Was ist den los mit dir Nico?´´ fragte Tom. ,,Ich…ich …der Fahrstuhl…. Angst….Stecken geblieben…vor 4 Jahren….´´ brachte ich heraus. Bill setzte sich neben mich und wiegte mich hin und her wie en kleines Kind irgendwann schlief ich in seinen Armen ein.
,,Pssst seit ruhig sonst wacht Nico auf´´ ,,Du bist doch der am lautesten hier rumschreist´´ ,,Super habt ihr dass gemacht jetzt is sie wach´´ Ich öffnete die Augen und sah dass Bill Tom Georg und Gusti ums Sofa standen und sich grade stritten weil sie mich nicht wecken wollten. Sehr Süß von ihnen. ,,Hi ihr´´ ,,Sorry dass wir dich geweckt haben, aber ich hab die anderen nicht ruhig bekommen.´´ sagte Bill. ,,Ist schon OK´´ sagte ich. Bill setzte sich neben mich da ich mich nun hingesetzt hatte. Er legte einen Arm um mich und gab mir einen Kuss. Die anderen hatten sich auf das andere Sofa und den Sessel gesetzt. Wir schwiegen ne Weile. Naja Bill und ich waren ja beschäftigt^^. ,,Warum hast du eigentlich so Angst gehabt im Aufzug?´´ fragte mich Tom. ,,Ich…ich bin vor 4 Jahren schon mal in einem Aufzug stecken geblieben und war dann 12 Stunden drin des war voll schrecklich. Ich musste dann sogar zum Therapeuten weil ich psychisch so fertig war.´´ Alle schauten mich mitleidig an und Bill nahm mich noch fester in den Arm. Das tat gut dass er da war. ,,Sorry wir wussten des ja net, sonst hätten wir die Treppe genommen. Aber da wir ja so faul sind nehmen wir nie die Treppe. Tut uns leid´´ sagte nun Tom. ,,Ist ok aber nachher nehme ich die Treppe´´ scherzte ich schon wieder. Wir lachten alle. Dann wurde die Tür geöffnet und Tami, Lena, Tanja, Dani und Susi rein. Wir begrüßten uns alle außer Lena die begrüßte ich nicht. Wir unterhielten uns kurz , dann beschlossen die Jungs mal zu spielen. Jeder ging an sein Instrument also Tom an die Gitarre. Georg an den Bass, Gustav ans Schlagzeug und Bill ans Mikro. Alle stimmten ihre Isrtummente kurz und begannen dann zu spielen. Sie sielten ein Lied dass war ein wenig traurig. Als sie fertig waren klatschen wir alle. Ich fragte ,,Wie hieß denn dieses Lied?´´ ,,Grauer Alltag´´ antwortete Bill mir.


Kapitel 29

Danach spielten sie noch ´Schönes Mädchen aus dem All´ und ´Schwerelos´ beides hörte sich so geil an. Bills Stimme passte perfekt zu dem Klang der Instrumente. Wieder mal klatschten wir. Die Jungs hatten alle ein fettes grinsen im Gesicht. Alle stellten ihre Instrumente weg und sie setzten sich wieder zu uns. Bill setzte sich natürlich neben mich und bekam von mir erst mal einen Kuss. ,,Ihr könnt einfach geil spielen. Aber du bist der geilste von allen.´´ flüsterte ich ihm ins Ohr. Ein lächeln breite sich auf seinem Gesicht und er flüsterte mir ebenfalls ins Ohr: ,, Du bist aber auch nicht von schlechten Eltern´´ Auch ich musste grinsen. ,,Könnt ihr euch eure schweinische Geheimnisse nicht wann anders zustecken?´´ sagte Tom angenervt. ,,Ist ja gut´´ sagte ich. ,,Wollen wir Pizza bestellen?´´ fragte Georg. ,,Ja gehst du sie holen dann kannst vielleicht auch noch Alkohol mitbringen. Dass wir hier noch ne kleine Party feiern können.´´ sagte Tom nun wieder. ,,Ok wer kommt mit?´´ fragte Georg. Alle taten so als hätten sie ihn nicht gehört. Dann sagte er wieder: ,,Hey langsam nicht so drängeln, wer jetzt mit darf´´ Wir mussten alle anfangen zu lachen. Gustav stand auf und sagte: ,,Ich komm mit Georg´´ Andy und Tanja standen auch auf und sagten dass sie mit gehen würden. Jeder gab etwas Geld und schon waren die 4 verschwunden. Wir anderen unter hielten uns über belangloses, bis Bill mich anfing zu küssen. Ich erwiderte den Kuss natürlich. Als wir uns wieder voneinander lösten sah ich zu Tom der heftigst mit Tami am flirten war. Lena und Susi saßen in einer ecke und tuschelten mit einander. Und Dani war sehr beschäftigt mit ihrem Handy. Sie grinste wie ein Honigkuchenpferd. Nach einer Weile hörten wir dann Gepolter und keine 5 Sekunden später wurde die Tür aufgeschlagen und unsere 4 Einkäufer kamen wieder. Sie verteilten die Pizzas und jeder aß seine leckere Pizza schnell auf. Als alle fertig waren fragte ich ,,Was machen wir denn jetzt noch mit dem angebrochenen Abend?´´ ,,wie wäre es wenn wir jetzt erstmal Flaschendrehen spielen?´´ fragte Tanja in die Runde. Keiner hatte etwas dagegen und so setzen wir uns auf den Boden in einen Kreis Wir nahmen eine volle Wodkaflasche der wo die Aufgabe machen musste, musste einen Schluck daraus nehmen. ,, Wer fängt an?´´ fragte Bill. ,,Der wo den Vorschlag gemacht hat das spiel zu Spielen, also Tanja´´ Tanja nahm die Flasche und sagte:,, Auf wen die Flasche zeigt, der muss Tom einen Kuss auf den Mud geben.´´ Sie drehte sie und die Flasche hielt bei Susi. Tanja reichte ihr die Wodkaflasche und Susi nahm einen kräftigen Schluck aus der Flasche. Dann stand sie auf und ging zu Tom und gab ihm einen flüchtigen Kuss auf den Mund. Dann setzte sie sich wieder au ihren Platz und sagte: ,, auf wen die Flasche zeigt muss Andy einen Knutschfleck machen´´ Sie drehte und die Flasche hielt bei Tanja´´ Was für ein Zufall!!!
,,Toll´´ bemerkte Tom. Tanja nahm die Flasche und trank daraus. Dann setzte sie sich auf Andy´s Schoss und machte ihm einen Knutschfleck an den Hals. Sie schaute sich ihr Werk an und lächelte Andy´s verliebt an der ihr einen Kuss gab. Sie setzte sich wieder auf ihren Platz sagte:,, Auf wen die Flasche zeigt muss Gustav 4 Minuten lang küssen´´ Sie drehte und die Flasche blieb bei Gustav selber stehen. ,,Tja da musst du wohl noch mal drehen´´ sagte Gustav. Also drehte sie noch mal und dieses mal blieb sie bei Dani hängen. Innerlich freute ich mich da ich ja wusste dass sie in ihn verliebt war. Sie nahm sich die Flasche und nippte nur dran. Ja unsere Dani war noch nie die sich einfach so sinnlos besäuft genau wie Gustav, und von daher passen sie perfekt zusammen. Dani stand auf und setzte sich auf Gusti´s Schoß und begann ihn leicht zu küssen. Sie knutschten jetzt schon 3 Minuten und es schien ihnen zu gefallen, den sie hatten nicht vor aufzuhören, jetzt waren schon 7 Minuten rum und wir saßen alle nur mit weit aufgerissenem Mund da schauten zu den beiden. Plötzlich stand Susi auf und ging zu den zweien.


Kapitel 30

Sie zog Dani unsanft von Gustav weg.,, Ich glaub wir müssen mal reden sagte Susi und zog Dani mit sich raus. Alle schauten auf die Tür aus der die beiden verschwunden waren. ,,Gustav was war dass gerade?´´ fragte ich in die Stille. Er schaute nur ganz verliebt zur Tür, dann antwortete er: ,,Ich glaub ich hab mich verliebt´´ Alle schauten ihn an als sei er der Weihnachtsmann und der Osterhase in einer Person. Dann sagte Tom: ,,Aber… sie… Dani sie ist doch … lesbisch!!!´´ ,,Ja und kann man doch auch ändern.´´ Alle schauten ihn entsetzt an. ,,Jetzt glotzt doch net so´´ sagte er sichtlich genervt. Von draußen hörte man Geschrei dann Stille.

*** Dani´s Sicht ***

Ich knutsche mit Gusti rum. Davon hatte ich so lang geträumt. Wir vergaßen alles um uns herum. Ich wusste dass die 4 Minuten schon vorbei sei mussten, aber ich wollte nicht aufhören und Gustav anscheinend auch nicht. Plötzlich riss mich jemand herum, weg von Gustav. Es war Susi sie sagte zu mir dass wir reden müssten und dann zog sie mich raus. All schauten uns nach. Als sie die Tür geschlossen hatten sagte ich gefühlskalt: ,,Was ist?´´ ,,Hallo?! Was ist bloß mit dir los? Wieso knutscht du mit Gustav rum? Liegt dir gar nichts mehr an mir?´´ schrie sie mich an. Sie hatte recht ich liebte sie nicht sondern Gustav. Also sagte ich: ,,Ich hab dich mal geliebt, aber jetzt lieb ich dich schon eine Weile nicht mehr.´´ So jetzt war es raus. Sie schaute mich entsetzt an und ihr lief eine Träne über die Wange. Sie tat mir schon Leid. ,,Hey Susi, ich weiß dass du dich jetzt scheiße fühlst, aber ich wollte es dir schon lange sagen, da warst du aber immer so glücklich und ich hab mich nicht mehr getraut.´´ Sie atmete ein paar Mal ein und aus und schrie dann:,, Weißt du was geh zu Gustav aber glaub ja nicht dass du mich noch einmal wieder siehst´´ Sie drehte sich um und rannte raus. ,,Warte Susi lass uns bitte drüber reden!!!´´ schrie ich nun auch und rannte ihr nach. Ich nahm die Treppe und war nun draußen es regnete in Strömen. Von Susi war nichts mehr zu sehen. Scheiße was hatte ich nur getan? Traurig drehet ich mich wieder um und ging wieder nach oben in den Proberaum. Ich ging rein und alle schauten mich fragend an. ,,Sie ist abgehauen´´ antwortete ich traurig und setzte mich aufs Sofa. Irgendwie wollte ich allein sein. Ich stand wieder auf und nuschelte: ,,Ich geh heim ich will allein sein.´´ Die anderen nickten und Gustav sagte ,,Ich bring dich schnell heim.´´ auch er stand auf schnappte sich seine Jacke und lief mir nach, da ich schon zur Tür des Proberaums raus war. Er kam zu mir und nahm mich in den Arm. Aber ich wollte seine Nähe im Moment nicht. Ich stieß ihn von mir weg und schrie in an: ,,Lass mich einfach in Ruhe. Kapiert?!!´´ Oh Nein was hatte ich denn jetzt getan ich wollte ihn doch gar nicht anschreien aber meine ,,Freundin`` hatte sich grade für immer von mir verabschiedet. Was sollte ich denn dann sagen? Gustav schaute ganz traurig zu mir. Und wollte sich wider umdrehen. Mach was Dani sagte ich zu mir selbst ,,Gusti warte dass war nicht so gemeint. Bleib hier es ist nur grade ist Susi abgehauen und hat gesagt dass ich sie nie wieder sehen werde. Und ich hab Angst dass sie sich was antut.´´ Gustav kam wieder zu mir und nahm meine Hand. ,,Komm ich bring dich jetzt nach Hause. Draußen regnete es immer noch in Strömen. Gustav wollte mir seine Jacke geben, aber ich nahm sie nicht. Da er sie ja selber dringend brauchte. Wir liefen so schnell es ging zu mir nach Hause. Dort angekommen fragte ich Gustav:,, Willst du noch mitrein kommen?´´ ,,Ne lieber nicht, es ist schon 11 und ich muss um halb 12 daheim sein.´´ ,,Ok vielleicht sieht man sich ja morgen´´ sagte ich und überlegte ob ich ihm noch einen Kuss geben sollte, doch da kam mir Gustav zuvor und drückte mir einen flüchtigen Kuss auf den Mund und war schon in die Richtung seiner Straße verschwunden. Ich schloss auf sagte meinen Eltern schnell dass ich da bin und verschwand ins mein Zimmer und legte mich ins Bett und dachte lange nach. Irgendwann musste ich dann wohl eingeschlafen sein.


*** normale Sicht ***

Nach kurzer Zeit Stille kam eine traurige Dani allein wieder zu uns in den Proberaum. Sie setzte sich auf Sofa und sagte dass Susi abgehauen ist. Kurz danach stand sie wieder auf und meinte dass sie jetzt nach Hause gehen wollte da sie allein sein wollte. Gustav sprang auf und sagte er bringe sie schnell heim. Aber Dani lief einfach weiter Gustav ging ihr trotzdem nach. Wir anderen schauten uns nur dumm an, weil wir nicht wussten was wir tun sollten.



Kapitel 31

,,Ich geh jetzt heim, kommst du mit Nico?´´ sagte Georg plötzlich. ,,Ja gute Idee, ich bin…´´ fing ich an aber Lena fiel mir ins Wort. ,,Wird ja langsam mal Zeit ich bin müde´´ Oh Gott Lena konnte ich jetzt echt nicht gebrauchen, deshalb schaute ich Bill bittend an. Er schien zu verstehen was ich meinte und sagte schnell. ,,Hey Süße wolltest du nicht heute bei mir schlafen?´´ ,,Oh des hab ich ja ganz vergessen, sorry Georg ich schlaf bei Bill.´´ Dann sah ich Bill dankend an. ,,Ist OK dann gehen wir 2 jetzt mal´´ sagte er und schnappte sich seine Jacke und nahm Lenas Hand und verschwand nachdem er noch ein ´Bye´ in die Runde gerufen hatte. Als die Tür wieder zugefallen war gab ich Bill einen Kuss und sagte: ,,Danke Schatz, ich hatte grade echt keinen Bock mit Lena in einem Haus zu sein.´´ ,,Passt schon´´ sagte er und legte einen Arm um meine Schulter. Die anderen saßen immer noch da, und sahen blöd in der Gegend rum. ,,Was war dass eigentlich jetzt vorher?´´ fragte Andy. ,,Na eigentlich ist Dani schon lang in Gusti verliebt aber sie hat sich nicht getraut es ihm zu sagen. Und so wie es aussieht ist Gusti ja wohl auch in sie. Und Susi ja was mit der ist weiß ich net, aber Dani hat mir auch mal erzählt dass sie sie nicht mehr liebt. Aber was da draußen los war weiß ich auch nicht.´´ antwortete ich. Alle hingen ihren Gedanken nach. Mir wurde dass zu blöd und ich sagte: ,,Hey kommt da können wir jetzt heute Abend au nix mehr machen. Wollen wir no weiter spielen?´´ Alle nickten. Also setzten wir uns wieder in einen Kreis und ich dachte grad angestrengt nach wer denn dran war. Ach ja Dani musste Gustav küssen. Aber die waren ja nicht mehr da! ,,So wer macht jetzt weiter?´´ fragte ich in die Runde. ,,Ich will´´ kam von allen gleichzeitig. Na toll!!! ,,Dann machen wir halt Schere, Stein, Papier und der der Gewinnt fängt an OK?´´ ,,Ja wie soll den das gehen wir sind doch , sollen wir des alle auf einmal machen?´´ fragte Tom. ,,Man Tom bist du doof oder was immer 2 zusammen und dann der Sieger von der Gruppe muss mit jemand von den anderen Gewinnern. Kapiert?!!´´ schnauzte ihn Bill an. ,,Ist ja gut Junge. Kein Stress ja´´ maulte Tom zurück. ,,Hey ihr zwei hört auf. Also ich wäre dafür dass Tami anfängt es kommt eh jeder dran!!!´´ schrei ich in den Raum. Jetzt schauten mich Bill und Tom verwundert an, nickten aber zaghaft. Es sah so aus als hätten sie Angst vor mir. Richtig süß!!! ,,Also fangen wir an´´ sagte Tami nahm die Wodkaflasche und sagte: ,,Auf wen die Flasche zeigt muss sagen wen er von uns allen am geilsten findet´´ Sie drehte und die Flasche stoppte bei mir. Ja aber dass wissen eh alle dass ich jetzt Bill sagen würde. Deshalb nahm ich einen Schluck Wodka und sagte:,, Bill´´ Bill bekam ein voll fettes grinsen ins Gesicht und gab mir einen so geilen Zungenkuss den ich erwiderte. Ein Räuspern von Tami brachte uns dazu dass wir uns wieder voneinander lösten. Wir schauten uns noch kurz in die Augen und dann sagte ich:,, Auf wen die Flasche zeigt muss eine halbe Flasche Schnaps trinken´´ Alle schauten mich verwundert an, sagten aber nichts. Ich drehte also und die Flasche stoppte bei mir selber. Na toll jetzt wollt ich mal was richtig fieses tun und dann muss ich es auch noch selber machen. Ich nahm erst die Wodkaflasche und nahm da einen Schluck raus. Dann ging Tanja zu den Tüten die wir eingekauft hatten und kam mit einer Schnapsflasche wieder. ,,Guckt nicht so doof´´ sagte ich da mich alle total doof angrinsten. Na wenigstens ist es nur 40%iger Schnaps und nicht noch mehr dachte ich als ich ihn mir anschaute. Ich setzte also an und trank und trank. Boahh schmeckte der widerlich. Aber ich wollte jetzt auch nicht aufgeben schließlich hatte ich die Aufgabe jetzt gestellt. Also trank ich einfach weiter und schluckte und schluckte. ,,So dass müsste reichen oder???´´ sagte ich als ich nicht mehr konnte. Alle nickten anerkennend. So jetzt war ich also noch mal dran. Ich sagte ,,Auf wen die Flasche zeigt muss mit Andy 5 Min rumknutschen´´ Die Flache begann zu drehen und stoppte bei Tom. Jetzt begannen alle zu lachen außer Tom und Andy. ,,Nico bitte nicht ich bin doch nicht schwul´´ flehte Tom mich an. Tja da mussten beide jetzt durch. ,,Ne Tom des macht ihr aber sofort´´ sagte ich und begann wieder zu lachen. Tom warf mir noch einen Blick zu der so viel wie ´Rache ist Süß´ zu bedeuten hatte. Das machte mir aber nix aus.


Kapitel 32

Tom setzte sich neben Andy und ging mit seinem Kopf langsam auf Andy zu. Als Tom mit seinen Lippen auf Andy´s lag musste ich so lachen dass ich nach hinten fiel. Sie sahen schon ziemlich schwul aus so wie sie da am rumlecken waren. Leider hatte ich jetzt keinen Foto dabei des wäre ein geiles Bild geworden. Ich wollte mich wieder normal hinsetzen aber es gelang mir nicht so richtig. Ich fiel irgendwie zur Seite und lag nun mit dem Kopf hinter Bill´s Rücken. Irgendwie konnte ich nicht mehr aifhören zu lachen. Der Alkohol lässt grüßen. Ich zog mich n Bill hoch der sich umgedreht hhatte und zog ihm dabei sein Shirt halb aus. ,,Hehe nicht so stürmisch Süße´´ sagte Bill mit einem grinsem in Gesicht. ,,Sorry´´ lallte ich. Mann scheiß Alk ich trink nie wieder was! Aber ich war auch noch selbst daran Schuld, wenn ich so ne doofe Aufgabe stellen muss!!! Bill zog mich noch ganz hoch und ich lehnte mich an ihn. Tom und Andy hatten auch grade aufgehört mit dem knutschen und jeder wischte sich seinen Mund ab und Andy sagte: ,,Nico dass grigst du irgendwann zurück!!!´´ Ich bekam fast nix mehr mit von dem was umm mich rum geschah.


*** aus Bills Sicht ***

Des ist geil. Tom muss mit Andy rumknutschen. Neben mir lachte Nico nur noch. Es lag warscheinlich an dem Schnaps den sie trinken musste. Plötzlich kipptte sie nach hinten und lachte immer weiter. Ich drehte mich um und sie wollte sich an mir hochziehen, zog mir aber dabei mein Shirt fast aus. ,,Nicht so stürmisch´´ sagte ich zu ihr. Sie konnte gar nicht mehr aufhören zu lachen und brachte ein Sorry raus. Ich zog sie hoch und sie lehnte sich an mich. Ihr fielen immer wiede die Augen zu.
Naja nach einer halben Flasche Schnaps und ich weiß ja nicht wie viel sie verträgt. Andy und Tom hatten mittlerweile aufgehört mit knutschen. Und setzten sich wieder an ihre Plätze. Andy sagte noch zu Nico dass sie dass irgendwann zurück bekommen würde.
Aber sie bekamm dass gar nicht mehr mit da sie eingeschlafen war. Tom war jetzt dran und nahm sich die Flasche und schaute sich die schlafende Nico an und bekam so ein fieses Grinsen ins Gesicht. Er sagte: ,,Auf wen die Flasche zeigt der muss die andere Hälfte der Flasche noch austrinken. Boah nee wenn des jetzt mich trifft hab ich voll des Problem, ich vertrag ja auch net so ganz viel und so ne halbe Flasche Schnaps schon gar nicht. Tom drehte und die Flasche drehte sich auch. Sie wollte gar nicht mehr aufhören sich zu drehen. Aber leider stoppte sie doch nur leider wieder bei Nico. Des kann Tom nicht machen, Nico ist ja jetzt schon voll breit. Tom bekam ein noch fetteres fiesen Grinsen ins Gesicht. Ich sagte zu ihm : ,,Hey Tom lass es bitte, siehst du nicht dass sie jetzt schon voll zu ist?´´ ,,Da kann ich nix dafür das sie die andere Aufgabe gestellt hat bei der ich mit Andy rumlecken musste! Das ist jetzt die Rache!!!´´ sagte er ohne aufhören zu grinsen.
Er stand auf und weckte Nico im dem er ihr irgendwas ins Ohr flüsterte. Sie reckte sich und öffnete die Augen. ,,Wasch wo bin isch´´ lallte sie. Tom sagte: ,,Du bist im Proberaum und wir spielen Flaschendrehen und du bist dran´´ ,,Wasch muss isch maschen?´´ ,,Du musst die restliche Flasche Schnaps noch Leertrinken´´ Sie sah sich suchend um und sah die Flasche die sie sich nehmen wollte aber da neben griff. Scheiße nicht mal mehr die Flasche sieht sie, und jetzt muss sie noch ne halbe trinken. Tom reichte ihr die Flasche und sie nahm sie und begann zu trinken. Schluck für Schluck leerte sich die Flasche. Tom sah sie nun doch ein wenig besorgt an. Das war immer so, erst Scheiße bauen und dann besorgt sein. Ich konnte dass nicht länger mit ansehen und nahm ihr die Fasche weg. Ein wenig tropfte auf ihr Shirt aber dass war jetzt egal. Sie schaute sich noch einmal um und dann kippte ihr Kopf nach hinten. Oh Nein Was haben wir gemacht ich sprang auf und alle schrieen rum. ,,Scheiße was machen wir denn jetzt?´´ ,,Ich weiß nicht aber mach was!´´ sagte Tami besorgt. Denk nach Bill denk nach. sagte ich immer wider zu mir selber. Plötzlich kam mir ein Gedanke der eigentlich funktionieren müsste....

Kapitel 33

*** immer noch aus Bills Sicht ***

Ich nahm Nico auf den Arm und trug sie über den Flur ins Klo. Am Waschbecken spritzte ich ihr erstmal ein bisschen Wasser ins Gesicht. Sie öffnete kurz die Augen und schloss sie aber gleich darauf wieder. ,,Hey Süße bleib doch bei mir, komm wach wieder auf.´´Aber sie ließ ihre Augen geschlossen. Tja dann muss ich halt doch die andere Variante nehmen. Ich trug sie zum Klo öffnete den Deckel und legte sie vors Klo und steckte ihr meinen Finger in den Hals. Sie kotze jetzt alles aus. Mindestens 10 Minuten lang, am Schluss kam nur noch Magensäure. Als sie fertig war wischte ich ihr den Mund mit Klopapier ab. ,,Hey Süße was machst du denn für Sachen?``Sie schaute mich an und nuschelte ein Sorry. ,,Du brauchst dich nicht entschuldigen kannst ja nix dafür! Aber ich bring dich jetzt nach hause, ja?´´ Sie schaute ganz erschrocken und sagte dann: ,,Ich will nicht nach Hause ich will hierbleiben´´ ,,Du kannst nicht hierbleiben. Erstens ist es viel zu kalt. Zweites hast du ein vollgekotztes Shirt und Drittens ist es schon halb 2.´´ Sie schaute an sich runter und sah dass vollgekotze Shirt. ,,Willst du mit zu mir heim?´´ fragte ich sie. Sie nickte nur nich und schlief dann wieder ein. Wie sollte ich sie jetzt nach Hause bringen. Da fiel mir ein dass die aneren auch noch da waren. ,,Tom kommst du mal bitte ins Klo?´´ rief ich in den Flur. Keine 2 Minuten später stand Tom auch schon in der Klotür und schaute besorgt zu Nico runter die in meinen Armen lag. Er stotterte: ,,Ist...ist...sie...´´ ,,Nein Tom ist sie nicht. Geh biitte in den Proberaum und bring mir meine Jacke.´´ Er drehte sich um war sofort wieder mit meiner Jacke in der Hand da. Ich nahm sie und schickte ihn wieder weg. Nico wäre es bestimmt nicht recht gewesen wenn ich sie jetzt vor Tom und mir ausziehe. Es reicht ja wenn ich da bin. Ich zog mir zuerst mein Shirt aus dann ihr ihrs. Und meins ihr wieder an. Dass voll gekotzte Shirt schmiss ich ins Waschbecken, und zog mir meine Jacke an.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich nahm sie auf den Arm und trug sie in den Proberaum. Alle schauten sofort zur Tür als ich reinkam. ,,Wie geht es ihr´´ fragte Tami sofort. ,,Na sie schläft jetzt wieder hat aber gekotzt ich bring sie jetzt heim.´´ alle nickten zustimmend und Tom sprang auf und sagte.,, Ich komm mit heim´´ Auch die anderen sagten dass sie sich nun auf den Weg machen wollten. Wir fuhren also alle zusammen mit dem Aufzug runter, das ging ja wegen Nico da sie schlief. Unten angekommen schloss Tom den Proberaum ab und wir verabschiedeten uns von den anderen, Tom mit einer Umarmung und ich sagte einfach Bye da ich ja Nico auf dem Arm hatte. Bei Tom und Tami dauerte die Umarmung so wie ich sah etwas länger als bei den andern. Ob sich da wohl was anbahnte? Ich würde es ihm ja wünschen, dass er mal eine Freundin fand die ihn liebte und die er auch liebte. Als die anderen weg waren wollten Tom und ich uns auf den Weg zur Bushaltestelle machen als mir einfiel dass wir ja schon halb 2 Nachts hatten und kein Bus mehr fahren würde. ,,Hey Tom um diese Uhrzeit fährt kein Bus mehr, wir müssen zu Fuss gehen.´´
,,Oh nee da hab ich echt kein Bock drauf´´ antwortete er mir ,,Tja da haben wir wohl keine andere Wahl.´´ Also liefen wir nach Hause. Wir hatten ja auch nur gute 15 Kilometer vor uns^^
Den ganzen Weg über redeten wir fast nichts miteinander. Als wir nach 2 Stunden zu Hause angekommen sind brachte ich Nico gleich hoch in mein Zimmer und legte sie ins Bett. Ich überlegte ob ich ihr ihren Rock ausziehen sollte, aber dann denkt die bestimmt ich sei voll der perverse Spanner oder so was. Aber der Rock sah doch ziemlich unbequem aus. Ich ging zu Tom ins Zimmer und fragte ihn ob ich ne Boxershort für Nico haben könnte. ,,Klar du weißt ja wo die sind´´ sagte er. Ich nahm mir eine und verschwand wieder. In meinem Zimmer zog ich Nico den Rock aus und die Boxershort wieder über. Dann deckte ich sie noch zu und ging dann ins Bad um mich fertig zu machen also abschminken und dass alles. Danach ging ich wieder zu Nico ins Zimmer und legte mich zu ihr unter die Decke und schlief gleich darauf ein es war ja auch schon halb 5.


Kapitel 34

*** Nicos Sicht ***

Als ich am nächsten Morgen aufwachte konnte ich mich gar nicht orientieren. Wo war ich denn hier. Überall Grenn Day Poster. Dann musste dass hier wohl Bills Zimer sein. Und er müsste wohl neben mir liegen, also wollte ich nach schauen aber als ich meinen Kopf drehen wollte, hatte ich so einen stechenden Schmerz im Kopf da ich in sofort wieder in die alte Position zurück drehte. Und wa hatte ich überhaupt an ein T-Shiirt von Bill und ne Boxershoert von Tom. Was ist denn gertern passiert? Ich versuchte meinen Kopf nochmal zu drehen aber dieses Mal so langsam ich konnte. Bill lag neben mir und schlief noch. Da ich aber wissen wollte was mit mir los war weckte ich in indem ich in wachrüttelte immer darauf bedacht meinen Kopf nicht zu Bewegen. Er öffnete langsam die Augen und schaut zu mir und lächelt leicht. ,,Bill was ist denn gestern passiert ich kann mich an nichts mehr erinnern?´´ sage ich ihm direkt. ,,Kannst du dich echt an gar nix mehr erinnern?´´fragte er verdutzt zurück. ,,Doch schon noch wir haben Flaschendrehen gespielt. Dann hatten Dani und Susi ein Problem weil Dani und Gusti rumgeknutscht hatten. Susi ist dann abgehauen und wir haben weitergespielt. Und ich musste dann.... ne Flasche Schnaps trinken.Ja und dann weiß ich nichts mehr so genau.´´ ,,Bill schaute mich etwas besorgt an. ,,Ja als du die dann getrunken hattest bist du voll komisch rumgehangen dann hat Tom nachdem du ihm ja die Aufgabe Andy zu küssen gestellt hast, die Aufgabe gestellt dass du die andere hälfte der Flasche auch noch zu trinken. Dann hab ich dir aber die Flasche weggenommen weil ich es nicht mehr mitansehen konnte. Dein Kopf ist dann einfach nach hinten geknickt. Wir alle haben dann voll Panik geschoben, weil wir ja nicht wussten was mit dir los ist. Ich hatte dann die Idee dir Wasser ins Gesicht zu spritzen dann bist du auch kurz aufgewacht dann aber gleich wieder eingeschlafen. Dann hab ich dich halt zum Klo getragen und dir meinen Finger in den Hals gesteckt damit du alles auskotzt. Hast du dann auch gemacht´´ ,,Aber Bill das tut mir Leid dass du das machen musstest des war doch bestimmt voll eklig für dich.´´ sagte ich und sah in verlegen an.
,,Damit es dir gut geht, mach ich alles Süße´´ sagte Bill und grinste mich voll süß an. Ich wollte ihm einen Kuss geben aber da meldete sich der Schmerz in meinem Kopf wieder. Ich verzog dass Gesicht. Bill sprang auf und sagte: ,,Warte ich hol dir schnell ne Aspirin´´ und schon war er aus der Tür verschwunden. Kurze Zeit später kam er mit einem Glas Wasser mit sprudeltem Inhalt wieder. Er setzte sich auf die Bettkante und reichte mir dass Glas. Ich trank es aus und hoffte dass die Tablette schnell wirkte. Bill sah mich besorgt an und sagte:,, Versprichst du mir dass du das nächste Mal nicht so viel trinkst?´´ ,,Ja versprochen´´ sagte ich und mir fiel wieder ein was ich ihn ja noch fragen wollte. ,,Du Bill hast du mich eigentlich umgezogen?´´ Er schaute sofort auf den Boden und antwortete zögerlich. ,, Ja schon aber nur weil dein Rock so unbequem aussah, nicht dass du denkst ich bin irgendwie pervers oder so´´ ,,Hey war doch OK. Du hast mich doch eh schon in Unterwäsche gesehen und außerdem sind wir ja zusammen. Ich finds voll süß von dir dass du an so was denkst dass der Rock unbquem sein könnte´´ Aber Bill schaute immer noch den Boden an. Ich hob sein Kinn an sodass er mir in die Augen schauen musste. Ich lächelte ihn an und zog ihn am T-Shirt zu mir und gab ihm einen Kuss den er erwiderte. Er beugete sich nun über mich und drückte mich sanft nach hinten. Er fuhr mir unters Shirt und streichelte mir über den Rücken. Ich fuhr ebenso unter sein Shirt. Wir küssten uns nun immer heftiger.
Er schob mein Shirt hoch und ich hob bereitwillig die Arme sodass er es mir ausziehen konnte. Ich zog ihm auch sein Shirt aus. Er küsste meinen Bauch runter, davon bekam ich eine Gänsehaut. Er öffnete langsam meine Hose sah mir aber nochmal in die Augen ob es auch OK für mich war. Ich nickte leicht. Dann zog er mir die Hose ganz aus. Wie dreheten uns damit ich nun auf ihm lag und zog ihm ebenfalls seine Hose aus. Als plötzlich die Tür aufflog!



Kapitel 35

Und Tom in der Tür stand, und uns entschuldigend anschaute ,, Äh Sorry ich wollt eigentlich nur sagen, dass das Früstück fertig ist, aber so wie ich sehe habt ihr im Moment keinen Hunger´´sagte Tom und grinste versaut. ,,Boah Junge verpiss dich, merkst du nicht du störst´´ sagte Bill angenervt. ,,Ist ja gut ich geh ja schon´´ sagte Tom und drehte sich um und war schon wieder verschwunden. Ich hatte mich von Bill runtergerollt und lag schon die ganze Zeit neben ihm. Bill drehte sich zu mir und sagte:,, Mann dieser Arsch, jetzt hat er die ganze schöne Simmung versaut´´ ,,Stimmt schon aber dass können wir ja nach holen, aber erst gehen wir mal runter zum Frühstücken sonst frisst uns Tom alles weg.´´ Bill nickte, gab mir einen Kuss auf die Wange und stand dann auf. Ich erhob mich auch und wir zogen uns wieder unsere Klamotten an. Bill war vor mir fertig und wartete solang an der Wand geleht auf mich. Als ich dann auch endlich mal fertig wurde, ging ich zu ihm und gab ihm noch einen Zungenkuss. ,,Wofür war der denn?´´ fragte er. ,,Dafür dass es dich gibt´´ sagte ich und er lächelte und küsste mich wieder. Er ging meinen Hals runter, als mein Magen ein knurrendes Geräusch von sich gab. Bill hörte auf mich zu küssen und sagte:
,,Da hat wohl eine Hunger. Loss lass und schnell runter gehen.´´
Ich lächelte ihn an und nahm seine Hand und zog ihn mit runter in die Küche. Tom sahs am gedeckten Tisch und aß ein Brötchen mit Nutella. Als wir reinkamen sah er auf und sagte: ,,Na Billie hast du keinen hochgekriegt oder wieso seit ihr schon unten?´´ ,,Halt einfach dein Maul ja? Nicht jeder ist so Schwanzgesteuert wie du´´ sagte Bill und ließ sich auf den Stuhl gegnüber von Tom fallen. Ich setzte mich neben Bill. Er und Tom sahen sich hasserfüllt ihn die Augen und sagten nichts mehr zueinander. Ich kam mir ziemlich blöd vor deshalb sagte ich: ,,Mann Jungs, jetzt redet doch wieder miteinander und vergesst die Scheiße von eben sonst geh ich nämlich!´´ Tom schaute Bill an und Bill schaute Tom an. ,,Tut mir leid´´ nuschelte Tom. ,,Mir auch´´ nuschelte Bill ebenso leise zurück. Wenn dass jetzt immer so klappt sag ich ab jetzt öfters dass ich sonst geh, war zwar Erpressung aber egal. Plötzlich wurde ich aus meinen Gedanken gerissen da es an der Tür klingelte. Bill sprang auf und ging zur Tür. Er kam mit Tami wieder. Sie klopfte auf den Tisch und begrüßte alle mit einer Handbewegung. ,,Was machst du denn hier?´´ fragte Tom. ,,Ich wollt Nico besuchen dann war ich bei ihr und Georg hat mir gesagt dass sie bei euch ist und dann bin ich halt jetzt zu euch gekommen´´ antwortete sie grinsend. Wir unterhielten uns noch ne Weile bis ich sagte: ,, Ich geh jetzt mal schnell heim, ich muss mich umziehen und so.´´ Bill nickte und meinte: ,,Ich komm mit, wenn ich darf?´´ ,,Klar kannst du mit´´ ,,Dann will ich aber auch mit´´ sagte Tom. ,,Ich auch´´ warf Tami noch ein. ,,Gut dann gehen wir eben alle zu mir,ja?´´ Alle waren damit einverstanden und so machten wir uns auf den Weg zu mir nach Hause. Ich schloss auf und ging sofort in mein Zimmer da in der Küche Lena und Georg standen und versuchten etwas zu kochen. Alle anderen folgten mir. Ich suchte mir was aus dem Kleiderschrank und sagte zu den andern: ,,Ich geh mich mal umziehen, ihr könnt solang Fern schauen oder so´´ Wieder nickten nur alle. Konnten die nicht mehr reden oder was? Egal ich ging jetzt erst mal duschen. Als ich fertig war zog ich mich an, schminkte mich und ging wieder in mein Zimmer zurück zu den anderen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die saßen alle auf meinem Bett und schauten Fern. ,,Na was läuft schönes?´´ fragte ich da sie so vertieft in dass Programm waren und mich gar nicht ins Zimmer kommen gesehen haben. Tami antwortete mir:,, Die Simpsons´´ ,,Aha´´ sagte ich nur. Ich fand die Serie krank, aber wenn sie meinen sie müssen dass schauen. Es klopfte an die Tür. Und Georg steckte den Kopf rein. ,,Oh ihr seid ja alle da hab euch gar nicht kommen hören. Aber egal wollt ihr mitessen? Wir haben Spagetti gemacht.´´ Tom und Bill sprangen sofort auf und folgten Georg in die Küche. Tami wollte ihnen auch folgen aber sie sah das ich nicht vorhatte in die Küche zu gehen. ,,Hey kommst du nicht mit?´´ ,,Ne hab keinen Bock Lena jetzt zu sehen´´ ,,Wieso denn nicht, verstehst du dich nicht so gut mit ihr?´´ ,,Keiner versteht sich mit ihr außer Georg und Susi`` ,,Darf ich fragen warum ihr euch nicht so gut versteht?´´ ,,Sie nimmt Drogen und hat Bill als Schwuchtel bezeichnet, mich als zugelaufenen Schwester von Georg. Und dass schlimmste ist dass sie Georg fremd geht.´´,,Au Scheiß dann versteh ich warum du sie nicht so gerne sehen willst, soll ich dir was zum Essen in dein Zimmer bringen?´´ ,,Ne ich komm schon mit, ist OK.´´ Wir ginngen zusammen in die Küche wo die anderen schon auf uns warteten. Wir setzten uns und aßen jeder einen Teller bis Lena fragte: ,,Habt ihr keinen Käse?´´ Georg antwortete: ,,Doch im Kühlschrank´´ Sie stand auf und Georg schlug ihr leicht auf den Arsch. Sie lächelte ihm zu un d flüsterte ihm was ins Ohr von dem wir nur -ich steh auf Schläge verstanden- Und Georg flüsterte ihr auch was zurück und sagte dann laut: ,,Wir sind mal ne Weile in meinem Zimmer´´ Ich wusste genau was sie da jetzt machen würde und die anderen sicherlich auch. ,,Boah Georg ich steh auf Schläge´´ äffte Tom sie nach als sie aus der Küche verschwunden waren. Wir alle müssten lachen. Wir aßen zu Ende und räumten die Spülmaschiene ein. Dann wollten wir in mein Zimmer gehen blieben aber an dem von Georg stehen weil da Musik raus kam und zwar: ,,Bibi Blocksberg die kleine Hexe, kann so manches wovon ihr träumt.......´´ Was war denn da drin los mein Bruder schaut so was sicher nicht. Ich legte mein Ohr an die Tür und Tom stand neben mir. Er flüsterte mir was ins Ohr: ,,Lass uns mal reinschauen´´ Er öffnete langsam die Tür und da lag Lena halb nackt auf Georgs Bett und Schaute sich Bibi Blocksberg im TV an. Georg war warscheinlich im Bad da die Dusche lief Des is ja mal mega peinlich. Wir schlossen die Tür leise wieder und gingen weiter in mein Zimmer wo wir alle erst mal einen Lachanfall bekamen. ,,Wie peinlich is dass den?´´ sagte Bill unter lachen. Keiner konnte ihm antworten weil wir alle noch zu sehr lachen mussten. Als wir uns wieder beruhigt hatten sagte Tami: ,,Leute ich muss jetzt erst mal eine Rauchen gehen und dann muss ich heim weil ich noch zu meiner Oma muss´´ Tom sagte gleich. ,,Ich bring dich schnell heim´´ Die beiden standen auf und umarmten mich und Bill. Und gingen dann. Ich sah Bill an und meinte ,,Läuft zwischen den beiden was ernstes?´´ ,,Ich weiß es nicht aber mir ist schon mal aufgefallen dass er Tami viel länger umarmt als andere und ich würde es ihm auch wünschen mal wieder ne richtige Freundin zu haben.´´ ,, Ja jetzt nach dem mit mir wünsch ich ihm des auch und miteinander geschlafen haben sie ja auch schon auch wenn se betrunken waren.´´ fügte ich noch hinzu.





Kapitel 36

Wir setzten uns auf´s Sofa und kuschelten uns aneinander und schauten `Freunde das Leben geht weiter` an. Bis es an der Haustür klingelte. Ich stand auf und lief zur Tür vor der Tom stand und mich erst mal überschwänglich Umarmte. ,,Na alles klar? Oder was geht mit dir ab?´´ fragte ich ihn da ich ihn so nicht kannte. Er strahlte immer noch und lies mich gar nicht mehr los. er flüsterte mir ins Ohr:,,Wir haben uns geküsst!´´ ,,Du und Tami?´´ fragte ich ,,Nein ich und der Weihnachtsmann, Mensch Nico natürlich ich und Tami´´ sagte er und hatte mich endlich losgelassen. ,,Ahhhhh des freut mich für dich seit ihr den jetzt zusammen?´´ ,,Weiß nicht sie konnte nach dem Kuss gar nix mehr sagen da ihre Eltern schon die ganze Zeit aus dem Auto nach ihr gerufen hatten´´ ,,Des is doof aber du siehst sie ja bald wieder. Lass uns wieder in mein Zimmer gehen da wartet Bill noch auf mich.´´ Wir gingen in mein Zimmer und Tom erzählte Bill auch noch mal die ganze Kuss-Geschichte er schien sich auch richtig für Tom zu freuen. Bill fragte mich. ,,Willst du heute Nacht wieder bei mir schlafen?´´ ,,Ja des is ne gute Idee weil Tami kommt vielleicht auch noch hat sie gesagt dann können wir noch ne DVD zusammen schauen oder so.´´ sagte Tom für mich. ,,Da hab ich ja dazu nix mehr zu sagen und pack schon mal meinen Kram zum Übernachten ein, ne?´´ sagte ich lächelnd. Tom nickte heftig und Bill lächelte mich auch voll sweet an ^^. Als ich alles zusammen gepackt hatte ging ich noch schnell rüber in das Zimmer von Georg und sagte ihm dass ich wieder bei den Twins schlafen würde. Er nickte nur da Lena in seinen Armen schlief. Warscheinlich ist sie nach Bibi Blocksberg sofort eingeschlafen weil es ja soooooooo spannend war. Ich konnte mir ein grinsen nicht verkneifen. Gab Georg noch einen Kuss auf die Wange und verschwand dann auch schon wieder aus seinem Zimmer. Auf dem Flur warteten schon Bill und Tom auf mich. Wir verließen dass Haus und gingen zur Bushaltestelle und mussten 5 Minuten auf den Bus warten. Mit dem fuhren wir dann nach Loitsche zu dem Haus der Zwillinge.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dort zogen wir uns Schuhe und Jacken aus und setzten uns auf´s Sofa und schalteten den TV ein. Es lief nix gescheites deshalb fragte ich: ,,Wann geht eigentlich die Schule wieder los?´´ Bill antwortete mir. ,,Am Montag leider!´´ ,,Hoffentlich komm ich mit Tami zu euch in die Klasse.´´ ,,Ja du kannst ja wünschen in welche Klasse du willst also a, b oder c´´ ,,Und in welcher seit ihr?´´ ,,Wir sind in der c´´ ,,Na dann weiß ich ja schon was ich mir wünsch,ne?´´ sagte ich und gab ihm einen Kuss. ,,Sitzt du dann neben mich?´´ fragte er und lächelte sooo süß. ,,Klar deinem Lächeln kann man ja nicht wiederstehen.´´ meinte er. Plötzlich sagte Tom. ,,Super und neben wem soll ich dann sitzen?´´ ,,Du kannst doch neben Tami sitzten die kommt bestimmt dann auch in eure Klasse.´´ Als er das Wort Tami hörte hellte sich sein Gesicht wieder auf. Dann ist dass also auch geregelt und ich kann neben meinem Schatzi sitzten. ,,Wann kommen eigentlich eure Eltern wieder?´´ ,,Morgen Abend´´ amtwortet mir Tom. ,,Ja, die denken dass wir sonst nicht in die Schule gehen, was natürlich nicht stimmt.´´ sagte Bill und grinste. ,,Ist doch egal ich will eure Eltern jedenfalls mal kennen lernen.´´ sagte ich. Es klingelte an der Tür und Tom sprang sofort auf und rannte aus dem Wohnzimmer so dass er im Flur auf dem Teppich ausrutschte und voll gegen die Wand lief. Bill und ich fingen lauthals an zu lachen. Aber Tom fand dass ganze nicht so lustig den er zeigte uns nur den Mittelfinger und stand mit schmerz verzehrtem Gesicht auf und humpelte zur Tür. Es dauerte sehr lange bis er und Tami endlich reinkamen und zwar händchenhaltend. Ich konnte mir natürlich nicht verkneifen zu fragen: ,,Seit ihr jetzt zusammen?´´ Sie schauten sich an und grinsten und dann an und nickten schließlich. ,,Ich freu mich so für euch.´´ sagte ich und sprang auf und umarmte beide. Bill tat es mir gleich nur dass er Tom nicht umarmte sondern nur bei ihm einschlug. ,,Was machen wir jetzt noch mir dem angebrochenen Abend?´´ fragte Bill in die Runde. ,,Wir wollten doch noch ne DVD anschauen, oder?´´ sagte ich. ,,Joah können wir machen was willst du den sehen?´´ fragte mcih Bill. ,,Egal irgendwas lustiges´´ ,,Gut dann schauen wir Traumschiff Suprise an´´ Ja des is cool aber sollten wir die anderen beiden nicht auch fragen was sie sehen wollen?´´ ,,Ne die sind glaub i beschäftigt´´ sagte Bill. Ich drehete mich zu den zweien um und sah dass sie schon auf dem Sofa aufeinander lagen und am Rumknutschen waren. ,,Wir räusperten uns und sagten. ,,wir schauen jetzt Traumschff Suprine an wenn ihr wollt könnt ihr mit schauen oder ihr geht auf euer Zimmer wenn ihr es nicht mehr aushalten könnt, weil Nico und ich wollen euch dabei nicht zuschauen.´´ sagte Bill die beiden richteten sich auf und sahen uns genervt an und schauten aber trodzdem mit uns den Film konnten aber die Finger nicht voneinander lassen. Als der Film zu Ende war ging jeder in sein eigenes Zimmer also ich mit zu Bill und Tami mit zu Tom. Wir legten uns ins Btt nachdem wir unns umgezogen hatten und knutschten noch ein bisschen rum, schliefen aber dann ziemlich schnell ein.




Kapitel 37

Ich wurde durch ein surrendes Geräusch geweckt. Einmal, zweimal man wann hört dass den auf. Ich machte langsam die Augen auf und blicke mich um. Ich bin in Bills Zimmer und das surrende Geräusch ist die Klingel. Wo ist denn Bill? Ah der liegt noch neben mir, ich rüttle leicht an ihm bis er aufwacht. ,,Wassn los´´ nuschelt er in sein Kissen. ,,Sorry Süßer dass ich dich geweckt hab aber es hat unten an der Tür geklingelt.´´ ,,Mann wer is denn dass so am frühen Morgen schon.´´ Er streckte sich und stand auf. Ich stand auch auf sah auf die Uhr und es war tatsächlich schon halb 3 Mittags. Ich ging die Treppe ebenfalls runter und sah dass alle anderen da standen also Gusti, Georg und Dani. Sie unterhielten sich mit Bill über irgendwas was ich nicht verstand. Ich begrüßte alle und sagte dann dass ich mich schnell umziehen gehe. Bill kam mit und die anderen 3 setzten sich ins Wohnzimmer. Im hochgehen überlegte ich warum den Lena nicht dabei war sonst konnte sie doch auch nicht ohne Georg sein. Aber warscheinlich war sie bei ihren Junkies um sich Stoff zu besorgen oder so. Und warum ist Dani mitgekommen, ist sie jetzt mit Gusti zusammen? Kann ich sie ja später mal fragen.
Bill und ich zogen uns an und gingen wieder runter. Sie hatten den Fernseher angeschaltet wie immer. Wir setzten uns dazu und es klingelte schon wieder. Bill stand wiederwillig auf und ging zur Tür. Er kam mit einer Frau und einem Mann wieder ins Wohnzimmer. Ich denke seine Eltern. Tom kam nur mit Boxershort und mit Tami an der Hand ins Wohnzimmer. ,,Wer klingelt denn den ganzen..... Mama was machst du den schon hier?´´ fragte Tom erst genervt dann aber erschrocken. Seine Mutter ging auf ihn zu und sagte: ,,Tommy Schatz schön dich wieder zu sehen.´´ ,,Ja Mama is gut´´ sagte er es war ihm echt peinlich, vor uns allen. ,,Wer sind denn die beiden hübschen jungen Damen hier?´´ fragte sie nachdem sie uns gemustert hatte. Tom sagte ,,Dass hier ist Tami, meine Freundin.´´ Seine Mutter lächelte Tami an. ,,Und wer bist du?´´ fragte sie an mich gerichtet. Georg antwortete: ,,Das ist meine Schwester´´ ,,Und meine Freundin´´ sagte Bill. ,,Und meine Ex-Freundin´´ sagte Tom noch. Die Mutter der Zwillinge schaute nun etwas entsetzt hätte ich aber auch getan, wenn ich an ihrer Stelle gewesen wäre.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

,,Aha, ich bin die Mutter der Zwillinge´´ sagte sie noch an uns gewandt. Ich lächelte sie an. ,,Und ich bin der Stiefvater der beiden Caoten da´´ sagte der Mann. Wow der kann auch reden^^ ,,Hi´´ sagten Tami und ich im Chor. ,,Tommy willst du dich nicht mal anziehen sonst erkältest du dich noch´´ sagte nun die Mutter wieder. ,,Mama du nervst´´ sagte Tom und zog Tami hinter sich her die Treppe hoch. ,,Wir gehen mal in unser Zimmer und packen aus,, sagten die Eltern der Twins. ,,Ja´´ kam von uns allen. ,,Und was machen wir denn heute noch?´´ fragte ich. ,,Lass uns mal noch so ein lockeren Tag machen bevor Morgen wieder Schule is´´ sagte Bill. ,,Und wo sollen wir hin?´´ fragte Dani. ,,Wir können zu uns gehen oder Georg?´´ fragte ich ihn. ,,Joa klar.´´ sagte er. ,,Ich geh mal schnell zu Tom und frag ihn ob er und Tami auch mitkommen´´ sagte Bill. ,,mach dass aber beeil dich´´ sagte ich da ich echt Hunger hatte. Nach 5 Minuten kamen dann alle drei runter und Bill rief noch. ,,Mama wir sind dann weg´´ ,,Ja kommt aber nicht zu spät wieder, morgen ist Schule.´´ ,,Ja Mama´´ sagten Tom und Bill im Chor. Wir gingen alle raus zur Haustür und ich lief neben Bill der mich näher an sich ranzog. ,,Du ich wollt eigentlich noch schnell mit Dani reden ist des OK wenn ich dich jetzt allein lass?´´ fragte ich ihn. ,,Klar mach, hauptsache ich bekomm dich wieder.´´ meinte er. ,,Danke bis gleich´´ sagte ich und gab ihm noch einen kuss. Dann lief ich vor zu Dani ,,Du Maus kann ich mal mit dir reden?´´ ,,Klar was gibts denn?´´ ,,Unter 4 Augen wenns geht´´ sagte ich da alle zu uns geschaut hatten. Wir blieben also stehen bis die anderen ein Stück weiter weg waren. Dann liefen wir auch langsam weiter. ,,So um was geht´s nun?´´ ,,Na ich wollt fragen was jetzt eigentlich mit dir und Gusti los ist?´´ ,,Was sollte denn da sein?´´ fragte sie und musste voll grinsen. ,,na wegen denn Kuss beim Flaschendrehen und dann seit ihr doch gemeinsam gegangen, und.....´´ ,,Ja wir sind dann zusammen heim gelaufen und er hat mich noch zur Tür gebracht und ist dann auch heim. Aber dann haben wir uns am nächsten Tag, also gestern noch mal getroffen und dann.... ja also.... wir.... ja wir sind halt jetzt zusammen, aber sags niemanden wir wollens euch noch sagen aber es ist noch zu frisch und so.´´ ,,Ok aber ich freu mich trodzdem für euch.´´ sagte ich und umarmte sie lange. Wir hüpften vor Freude durch die Gegend. Als wir uns wieder beruhigt hatten liefen wir den anderen schneller hinterher. Als ich dann hinter Bill war fuhr ich mit meinem Händen ihm von hinten über den Bauch. Er blieb ruckartig stehen und drehte sich um. ,,Ah du bist dass ich dachte schon´´´sagte er und hob mich hoch und dann drehten wir uns. ,,Bill lass mich runter oder ich....mhmm oder ich küss dich nie wieder.´´ sagte ich. Bill ließ mich sofort runter und gab mir einen voll geilen Kuss. ,,Und immer noch der Meinung dass du mich nich mehr küssen willst?´´ ,,Also...´´ ,,Na warte du....´wollte er wieder anfangen aber bevor er weiter reden konnte küsste ich ihn dann. ,,Dich will ich für immer küssen und keinen andren.´´ sagte ich nacch dem Kuss. Er lächelte und sagte dann: ,,Ich liebe dich´´ ,,Ich dich auch´´ flüsterte ich ihm ins Ohr. Dann waren wir bei mir Zu Hause angekommen.



Kapitel 38

Georg schloss die Tür auf, wir zogen Jacken und Schuhe aus und setzten uns ins Wohnzimmer. Dort schalteten die Jungs wie immer sofort den Fernseher an. ,,Ey Jungs, mir wird des hier zu langweilig. Ich geh jetzt in mein Zimmer und spiel ´Bridge Builder´ sagte Georg und stand auf. (Bridge Builder ist irgendein beklopptes Strategiespiel is voll für Streber und so!) ,,Was geht den mit dem ab?´´ fragte Tom als er aus dem Wohnzimmer raus war. ,,Hat wahrscheinlich Entzugserscheinungen von Lena oder so!´´ sagte ich. ,,Boah red nicht von der Alten die geht mir voll auf den Sack, bin froh dass die net hier ist.´´maulte Tom. ,,Ich auch und wenn ich ganz ehrlich bin hoffe ich, ich muss sie so schnell auch nicht wieder sehen.´´sagte ich wieder. Bis jetzt hatten Dani und Gusti noch kein Wort gesagt. Sie schauten sich nur immer ganz verliebt an. Dass es den anderen nicht auf fiel wunderete mich schon etwas. Aber Tom und tami waren mal wieder anderweitig beschäftigt.^^ Und Bill der schaute einen Clip von Nena an voll krank aber wenn er meint ich. Ich konnte Nena einfach nicht leiden. Ich schlug Dani gegen ihr Schienbein damit sie wieder mal zu uns schaute. ,, Aua warum...´´ mehr konnte sie nicht sagen weil ich ihr nochmals gegen ihr Schienbein schlug dass sie aufhörte zu reden. ,,He Dani was ist denn los wieso hast du Aua gesagt´´ ,,Ach ...weil... weil mich grad irgendein doofes Insekt in Bein gestochen hat, aber nichts schlimmes´´ sagte Dani verwirrt. Bill sprang auf und schrie durch die ganze Wohnung: ,, Mach dass Scheiß Vieh weg schnell, sonst sticht es mich noch. Los schnell mach es doch jemand weg.´´ ,,Bill komm mal wieder runter ich bin doch schon drauf gestanden. Es ist tot.´´sagte ich um ihn zu beruhigen. Er schaute mich skeptisch an und kam langsam wieder zu uns rüber. ,,Ist .... ist es echt weg?´´ fragte er besorgt. ,,Ja schau da liegt es´´ sagte ich und nahm ein Staubteilchen vom Boden dass einem totgetrampelten Tier ziemlich änlich sah. ,,Gut dann werf es aus dem Fenster oder in den Müll aber weg damit.´´ sagte er. Ich stand grinsend auf und ging auf de Balkon und warf es runter. Puh des is ja noch mal gut gegangen. Niemand hat etwas bemerkt. Ich ging wieder rein und schloss die Balkontür wieder. Bill sahs wieder auf dem Sofa und schaute Tom und Tami beim knutschen zu. Ich setzte mich neben ihn und flüsterte ihm ins Ohr: ,,Du kleiner Spanner´´ ,,Ich bin kein Spanner ist aber doch wie Kino oder?´´ flüsterte er zurück. Ich grinste nur. ,,Äm ich geh jetzt mal ich muss noch Sachen und so für Schule zusammen packen.´´ sagte Gusti und stand auf. ,,Ich geh mit, hab ja den gleichen Weg.´´ meinte Dani darauf. ,,Ja ich bring euch noch zur Tür, ja?´´ Sie nickten nur und liefen dann richtung Wohnungstür. Ich umarmte beide und Lächelte Dani noch zu. Als sie weg waren ging ich wieder ins Wohnzimmer wo aber nur noch Tami und Tom waren. Also ging ich weiter in mein Zimmer. Da lag Bill auf meinem Bett und las sich eins meiner Aufsatzhefte von der ersten Klasse durch. Er grinste die ganze Zeit, und hatte mich nich nicht bemerkt. ,,Äm Bill was machst du da?´´ er schreckte kurz hoch und sagte dann. ,,Ich les mir nur ein bisschen was durch. Ist sehr interresant!´´ ,,Aber du hast mich gar nicht gefragt ob du dass darfst,´´ sagte ich und setze mich neben ihn auf´s Bett. Oh nein er liest den Aufsatz wo wir über unseres späteres Leben schreiben mussten.
Da stand drin:
,,Wenn ich groß bin möchte ich einen voll lieben Freund haben, der mich liebt und den ich auch liebe. Und wenn wir dann eine Weile zusammen sind will ich ihn dann auch heirtaten und 2 Kinder haben ein Junge und ein Mädchen. Und ein eigenes haus wollen wir auch haben, mit Gartem und einem Hund´´
Oh ne dass war echt peinlich. Und Bill liest dass jetzt. Ich schaute als er mich anschauen wollte sofort auf den Boden. ,,Hey Süße des is ja voll sweet. Muss dir doch jetzt nicht peinlich sein.´´ ,,Is es mir aber´´ sagte ich und schaute immer noch nach unten. Er hob mein Kinn hoch so dass ich ihm in die Augen schauen musste. Er kam langsam auf mich zu und gab mir einen kurzen Kuss und danach einen langen gefühlvollen Zungenkuss. Als wie uns wieder von einander gelöst hatten nahm ich ihm mein Heft auf der Hand und lies es auf den Boden fallen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich strich ihm über die Wange und wir küssten uns wieder. Dann ließen wir uns nach hinten fallen. Irgendwie küsste Bill heute härter und fordernder, es war aber trotzdem noch schön. Er ging unter mein Shirt und streichelte mir über den Bauch. Er schob es immer weiter hoch und ich hob bereitwillig die Arme so dass er es mir ausziehen konnte. Auch ich zog ihm sein Shirt aus. Dann began er meinen Hals runter zu küssen über meinen Bauch bis zu meinem Gürtel, den er dann auch öffnete. Und die Hose dann auszog. Wir drehten uns und ich zog ihm dann auch seine Hose aus. Dann küssten wir uns wieder. Ich hatte dass Gefühl das er heute weiter gehen wollte als nur knutschen und kuscheln. Aber dafür war ich noch nicht bereit. Er zog mir auch noch meinen BH aus und küssste wieder meinen Bauch runter. Seine Hände lagen schon gefährlich weit unten. Er wollte mir meinen Slip ausziehen aber dass wollte ich noch nicht, deshalb sagte ich: ,,Bill bitte nicht weiter´´ Er kam sofort wieder hoch zu mir und fragte besorgt: ,, Wasn los? Hab ich was falsch gemacht?´´ ,,Nein du hast alles richtig gemacht, aber ich will einfach noch nicht mit dir schlafen. Es ist noch zu früh wir sind erst eine Woche zusammen. Und außerdem hab ich Angst davor´´ ,,Hey des is doch OK ich kann damit warten ich heiß ja nicht Tom´´ ,,Ich musste grinsen und küsste ihn wieder. Er erwiderte den Kuss sofort. Als er beendet war, kuschelte ich mich richtig eng an ihn ran. Er legte seine Hand auf meinen Bauch und zog mich noch enger als wir eh schon waren an ihn ran. Irgendwann bin ich dann wohl eingeschlafen, denn als ich wieder aufwachte war es 23.00 Uhr und Bill nicht mehr neben mir. Ich zog mich schnell wieder an und lief dann in die Küche und ins Wohnzimmer. Nirgends war Bill. Also zurück in mein Zimmer. Wo konnte Bill den nur sein? Bestimmt zu Hause, aber er hätte mir wenigstens einen Zettel schreiben können. Ich zog mich schnell um und dann wieder ins Bett. Als ich mich ins Bett legte raschelte was. Ich drehte mich um sah da einen Zettel liegen.

Hey Süße!
Sorry dass ich schon weg bin und dich nicht geweckt hab aber du hast so süß geschlafen und da wollte ich dich nicht wecken.
Ich und Tom holen dich morgen früh um viertel nach sieben ab und laufen dann zusammen zur Schule, ja?
Lieb dich ganz doll
*Kuss*
Bill

Oh wie süß er hat mir also doch geschrieben. Ich legte den Zettel weg und schlief dann gleich darauf ein.



Kapitel 39

Ich wurde durch den Wecker geweckt. Dann stand ich auf und schlürfte ins Bad. Dort duschte ich und zog mir frische klamotten an. Ne normale Jeans und ein T-Shirt. Danach schminkte ich mich noch und ging wieder in mein Zimmer und packte einen Block, mein Zeugnis und mein Mäppchen in meinen Eastpack. Damit ging ich in die Küche und aß einen Apfel und trank eim Glas Milch. Dann klingelte es schon. Ich schnappte mir meinen Rucksack und öffnete die Tür. Davor standen wie erwartet Bill und Tom. Ich gab Bill einen langen Kuss und Tom bekam ,,nur´´ eine Umarmung. Dann liefen wir gemeinsam zur Schule. Ich und Bill liefen Händchenhaltend und Tom ging vor uns her. Bei der Schule angekommen wurden wir von allen koomisch angeschaut. ,, Bill warum schauen die uns alle so komisch an?´´ ,,Ach des is immer so. Die mögen uns nicht weil wir halt Außenseiter sind. Wegen unserem Style und so.´´ ,,Ich find euren Style geil.´´sagte ich und gab ihm einen kurzen Kuss auf die Wange. ,,Danke dass hast du voll schön gesagt.´´ und zog mich nun hinter sich her zum Sekreteriat. ,,Da musst du jetzt allein rein. Ich bin dann schon im Klassenzimmer und such uns einen Platz aus. Irgendjemand bringt dich dann hoch, aber erst musst du noch mit unserem doffen Direx reden. Bis gleich.´´ sagte er und gab mir einen kurzen Kuss auf den Mund und war dann schon richtung Treppe verschwunden. Super jetzt steh ich hier allein da, wo bleibt eigentlich Tami? Egal jetzt muss ich da wohl rein. Also klopfte ich und wurde hereingebeten. An einem Schreibtisch sahs eine Frau mitte 30. ,,Na du musst wohl Nicola Listing sein oder?´´ ,,Ja bin ich´´ sagte ich. ,,Herr Emans der Direktor wartet schon auf dich, geh ruhig rein.´´ ,,Ok danke´´ sagte und ging durch die Tür ins Direktorzimmer. ,,Ah Hallo bist du Nicola? Wir haben schon auf dich gewartet.´´sagte ein Mann so ungefähr 50 denke ich. ,,Ja die bin ich. Hallo ´´ sagte ich. Auf einem der Stühle sahs Tami und lächelte mich an, dann sagte sie: ,,Na auch schon da?´´ ,,Türlich´´ sagte ich und umarmte sie und setzte mich neben sie auf den noch freien Stuhl. Der Direktor hatte sich auch schon wieder hingesetzt, gegenüber von uns. ,,Wie ich sehe kennt ihr euch schon?´´ ,,Jap´´ antworteten wir gemeinsam. ,,Dann werdet ihr in die gleiche Klasse kommen damit ihr gleich jemanden kennt.´´ Wir nickten nur. ,,Also erst mal zu dir Nicola. Warum bist du zu uns auf die Schule gekommen?´´ ,,Ich bin neu hierher gezogen und war vorher auch auf einem Gümnasium.´´ ,,Hast du dein Zeugnis dabei?´´ Ich gab es ihm, er blickte darauf und sagte dann: ,,Wie ich sehe warst du auf deiner vorherigen Schule sehr gut.´´ ,,Ja stimmt mir hat lernen noch nie Schwierigkeiten bereitet.´´ sagte ich. ,,Das freut mich zu hören. Nun zu dir Tamara. Warum bist du zu uns gekommen?´´ ,,Weil ich von der anderen Schule geflogen bin.´´ ,,Warum denn das?´´ ,,Weil ich einige Probleme mit den Lehrern hatte. Und ich war in ein paar Schlägereien auf dem Schulhof verwickelt.´´ ,,Ahja aber ich denke wir geben dir noch eine Chance. Hast du dein Zeugniss vom letzten Jahr dabei?´´ Auch sie gab es ihm und er schaute sich es an. ,,Ja Notenmäßig seit ihr beide sehr gut. Wir nickten wieder nur. ,,So dass wars dann auch schon. Achso nein in welche Klass wollt ihr denn a, b oder c?´´ In die c´´ sagte ich und Tami nickte zustimmend. ,,Gut dann also die C. Frau Späth bringen sie die zwei Mädchen bitte in die 7c.´´ rief er ins Vorzimmer. Wir standen auf schüttelten Herr Emans noch die Hand und gingen dann ins Vorzimmer wo die Frau die vorher im Sekreteriat gesessen ist auf uns wartete. ,,So ihr zwei ich bring euch jetzt zu eurer Klasse´´ sagte sie und ging Die Trepppe die vorher auch Bill hochgelaufen ist hoch. Tami und ich liefen ihr hinterher. Vor dem Zimmer 307 blieben wir stehen. ,,So da wären wir.´´ sagte sie klopfte und öffnete die Tür, schob und rein und redete kurz mit der Frau am Pult, und ging dann wieder. Es schauten uns 20 Augenpaare an echt schreklich!
,,Hallo ich bin Frau Blender. Wollt ihr euch kurz vorstellen?´´´fragte uns die Lehrerin freundlich. Wir nickten wieder nur und ich fing an. ,,Also ich heiße Nicola Listing, will aber nur Nico genannt werden, bin 14 Jahre alt und neu hierhergezogen, ja des wars eigentlich.´´ Dann machte Tami weiter: ,, Ich heiß Tamara bin 13 und hab die Schule gewechstelt.´´ ,,Ja dass war doch schon iteressant. Sucht euch doch bitte einen Platz aus.´´ Ich schaute mich nach Bill um, war ja klar letzte Reihe und Tom vor ihm. Ich lief also ganz nach hinten und setzte mich neben Bill, Tami neben Tom. ,,Na wie wars beim Emans?´´ fragte Bill gleich. ,,Ganz OK der is ganz nett.´´ Bills Augen weiteten sich immer mehr, dann sagte er: ,,Nett??? Der is doch nicht nett, des is ein Arschloch. Der macht mich und Tom immer wenns geht voll runter.´´ ,,Also ich find ihn sehr sympathisch, kann ja mal ein gutes Wort bei ihm für euch einlegen.´´ sagte ich. Bills Gesichtsausdruck wurde zu einem grinsen. Frau Blender riss uns aus unserem Gespräch. ,,Bill, Nico wenn ihr euch schon so gut versteht dann kannst du Nico nachher das Schulgebäude zeigen, aber jetzt würde ich gerne mit Erdkunde weiter machen.´´ ,,Ok mach ich gerne´´ sagte Bill und grinste mich voll sweet an. Ich nahm seine Hand unterm Tisch und drückte sie. Dann schaute ich wieder nach vorne und hörte Frau Blender zu. Der Unterricht war voll langweilig aber was soll man von Erdkunde anderes erwarten? Endlich klingelte es. Frau Blender rief bevor sie aus der Tür ging noch: ,,Bis morgen´´ und war dann verschwunden. ,,Die is eigentlich ganz nett oder?´´ fragte ich Bill. Ja find ich auch, aber pass mal auf wer nächste Stunde kommt die Lehrerin ist der Horror.´´ ,,Na super auf meiner alten Schule hatte ich auch nur scheiß lehrer.´´ ,,Tja damit musst du dich abfinden, muss jeder hier.´´ ,,Du ich geh mal schnell Dani Hallo sagen´´ ,,Aber wieder kommen, ja?´´ Logisch bin gleich wieder da.´´sagte ich und gab ihm einen kurzen Kuss auf die Wange. Dani sahs neben Lena. Ne oder? Egal einfach ignorieren. Bei Danis Tisch angekommen umarmte ich sie erstmal. ,,Na wie gehts dir. Seit ihr gestern noch gut heimgekommen, du und Gusti?´´



Kapitel 40

,,Ja klar er hat heut nacht auch bei mir geschlafen.´´ sagte Dani mit einem fetten grinsem im Gesicht. ,,Bei dir oder mit dir?´´ ,,BEI mir´´ sagte sie und betonte dass BEI besonders. ,,Taj bei dir weiß man dass nie so genau.´´ Sie wollte eigentlich was sagen verstummete aber sofort, da eine mir sehr arrogant erscheinende Frau ins Zimmer kam. Alle setzen sich schenll auf ihre Plätze, deshalb schlenderte ich auch zurück zu meinem Platz. ,,Was ist dass den für eine?´´frage ich Bill ,,Eine Hexe´´ antwortete er mir. ,,Good morning boys and girls´´ sagte sie. Alle standen sofort auf, auch Tami und ich, nur Bill und Tom machten langsam. ,,Bill, Tom würdet ihr vielleicht auch mal schneller machen? Das geht alles von meiner Zeit ab.´´ Jap Frau Oswald´´ sagten Bill und Tom im Chor. Einige begannen zu kichern. ,,Ruhe´´ rief Frau Oswald und alle verstummten sofort. Boah eigentlich war Englisch eins meiner Liblingsfächer aber vor diesen Englischstunden hatte ich echt Schiss. Der Unterricht war sehr schwierig. Andauernt wurde man drangenommen und wusste die Antwort nicht weil die Frage so schwer gestellt wurde. Endlich klingelte es. Alle stürmten raus. Tom, Tami und Bill der mich an der Hand hatte waren als erstes draußen, obwohl wir ganz hinten saßen. Wir gingen auf den Schulhof und setzten uns unter einen Baum auf eine Bank. Ich auf Bills Schoß und Tami auf Toms. ,,Die Frau ist echt der Horror´´ sagte Tami. ,,Das finden hier alle´´ antwortete ihr Bill. Ich drehete mich zu Bill um und gab ihm einen Kuss. Auch Tami und Tom knutschten rum aber viel heftiger. Tom ging ihr sogar schon unters Shirt. ,,Äh Tom ihr seit hier auf dem Schulhof nicht im Bett oder sonst wo ihr jetzt gern wärt.´´ ,,Mann dass du uns immer störren musst.´´ sagte Tom leicht angenervt. ,,Sorry ich wollt ja nur nicht dass ihr Stess mit´m Emi bekommt, der steht nämlich da drüben und beobachtet die Lage auf seinem schulhof.´´ ,,Wenn ers gesehen hätte, hätte er doch was gelernt. Ist doch eh voll verklemmt der Alte.´´ Wir mussten alle lachen. So langsam kamen auch Tanja, Dani und Andy zu uns. Ich stand auf und umarmte alle und setzte mich dann wieder auf Bill´s Schoss.
Wir beredeten was wir heute Abend noch machen wollten und entschieden uns dann um 7 in nen Clib zu gehen. Dann klingelte es auch schon zur nächsten Stunde. Die anderen liefen schon los. Bill und ich schlenderten hinterher. ,,Was haben wir jetzt eigentlich?´´ fragte ich ihn. ,,Ähm jetzt haben wir Mathe-Doppelstunde und dann aus.´´ ,,Coll haben wir jeden Montag zur 4. aus?´´ ,,Ne des is nur wegen den Ferien so´´ ,,Schade ich dacht schon´´ Oben angekommen war die Klassenzimmertür schon zu. ,,Scheiße jetzt kommen wir auch noch zu Spät´´ sagte ich. ,,Macht nix beim Blum is des egal. Der sieht des nicht so eng.´´ Dann klopfte er und wir gingen rein. Bill sagte `Sorry`und wir gingen nach hinten auf unseren Platz. Der sagt ja wirklich nix der is vol cool drauf dachte ich mir. Als wir uns gesetzt hatten schrieb Herr Blum auch schon die erste Aufgabe an die Tafel. ,,So wer will die Aufgabe an der Tafel rechnen?´´ fragte er aber keiner meldete sich. ,,Gut. Nadine würdest du es bitte rechnen?´´ Nadine? War dass nicht Toms Ex? Nicht die auch noch in meiner Klasse. Egal jetzt konzentrier ich mich erst mal auf Mathe. Solag Nadine die Aufgabe rechnete kam Herr Blum zu uns nach hinten und fragte mich. ,,Na bist neu in die Klasse gekommen?´´ ,,Ja heut mein erster tag hier.´´ antwortete ich ihm. ,,Hast du die Aufgabe schon gelöst?´´ ,,Jap die war einfach.´´ sagte ich. ,,Wie ich sehe bist du gut in Mathe, dann kanns du ja Bill helfen der is nämlich das Gegenteil.´´ sagte er und lächelte mich freundlich an. Ich nickte und er ging zu Tami und fragte sie auch wie sie so in Mathe steht und so´n Zeug. Als Herr Blum wieder vor gegangen war um die Aufgabe von Nadine zu kontrollieren drehte Tami sich um und sagte ,,Na auch schon fertig mit der Aufgabe?´´ ,,Ja die war ja mal echt einfach.´´ antwortete ich ihr. Nun drehte sich auch Tom um uncd fragte. ,,Habt ihr die Aufgabe jetzt echt verstanden? Oder verarscht ihr uns´´ ,,Ne das war ja Stoff von der 6. oder so´´ antwortet ich ihm. Auch Bill schaute mich an wie ein Auto. Was hattest du in Mathe letztes Jahr?´´ fragte er dann. ,,Ne 1´´ sagte ich lässig da es für mich normal war da ich überall 1 und 2 hatte und nen Durchschnitt von 1,4. Bill und Toms Augen wurden immer noch größer. ,,Passt auf dass sie euch nicht rausfallen eure Augen´´ lachte Tami. ,,Bist du auch so gut?´´ fragte Tom an Tami gerichtet. Na ja in Mathe hab ich ne 2 aber sonst auch nen Durchschnitt von 1,6.´´ antwortete sie. ,,Dann könnt ihr uns ja jetzt immer helfen. Wir peilen des nämlich null.´´ sagte Bill. ,,jo können wir machen.´´ sagte ich. Wir rechneten noch die ganzen 2 Stunden so einfache Aufgaben, aber ich war die meiste Zeit damit beschäftigt es Bill zu erklären. Dann hatten wir endlich aus und liefen gemütlich raus zur Bushalltestelle an der Tom und Bill einsteigen mussten. Als der Bus kam gab ich Bill noch nen Kuss und Tami Tim einen Und dann stiegen sie ein, winkten nochmal und waren dann verschwunden. Wir liefen dann auch nach Hause ich brachte Tami noch schnell heim da ich eh an ihrem Haus vobei musste. Und lief dann zu mir heim machte mir was zu essen und dann Hausi.


Kapitel 41

Mit den Hausaufgaben war ich sehr schnell fertig. Es war erst halb 2 eigentlich müsste jetzt dann Georg bald nach Hause kommen. Ich ging ihns Wohnzimmer und schaute TV bis dann ein Schlüssel im Schloß ungedreht wurde. ,,Nico bist du schon da?´´ rief georg durch die ganze Wohnung. ,,Ja hier im Wohnzimmer.´´ rief ich zurück. Dann kam er auchh schon ins Wohnzimmer und schmiss seine Tasche auf den Sessel und setzte sich auf das andere Sofa. ,,Wieso bist du schon daheim?´´ fragte er. ,,Wir hatten zur 4. aus.´´ ,,Boah so eine Saurerei wieso bin ich nicht auf eurer Schule?´´ ,,Tja kann ich au nix für. Achso ich soll dich fragen ob du heute Abend auch mit in nen Club kommst?´´ ,,Heute Abend? Ja da hab ich Zeit logisch komm i mit. Aber wir haben ja morgen Schule´´ ,,Des is egal wir kommen ja so um 11 halb 12 wieder heim und außerdem ist Papa ja diese Woche noch nicht da. Nächste Woche geht dass dann nicht mehr.´´
,,Gut hast mich überzeugt.´´ sagte er und ging in die Küche und machte sich eine Pizza. ,,Georg? Ich geh jetzt dann gleich zu Tami wir treffen uns um 7 vor dem Club in den ihr immer geht´´ ,,Ok der heißt übrigens ´Slider´ ´´ ,,Ok dann eben Slider, is doch egal. Auf alle fälle bin ich in einer halben Stunde weg.´´ ,,Ok na dann viel Spaß.´´ Ich stand auf und lief in mein Zimmer. Ups ich muss ja eigentlich noch schnnell Tami anrufen hab ich ja noch gar nicht gemacht. Egal mach ichs eben jetzt schnell. Ich nahm mein Handy und wählte ihre Nummer. Tut..... Tut......Tut....

Ja?
Tami? Hi du ich wollt fragen ob ich vielleicht jetzt schon kommen kann und wir uns dann zusammen stylen und so?
Ja klar komm so inner halben Stunde ok?
Ja bis glei hab dich lieb
Ich dich au bye.

Gut also alles einpacken was ich dann heute Abend anziehe. Am besten nehme ich nen Mini- Rock und ein enges kurzes Top des is für die Disco am besten. Ich warf alles in meinen Rucksack und machte mich auf den Weg zu Tami.
Endlich bei ihr angekommen klingelte ich, mir wurde auch sofort die Tür von Tamis Mutter geöffnet. Ich begrüßte sie und lief dann nach ihrer Anweisung die Treppe hoch und klofte an der 2. Tür links. ,,Herrein´´ kam von drinnen. Ich machte die Tür auf und ging in Tamis Zimmer es war schön eingerichtet alles in orange gestrichen und dazu Grüne Möbel es sah echt geil aus hier. Aber dann ging ich erst mal zu Tami und begrüßte sie mit einem Kuss auf den Mund dann ließ ich mich neben sie auf das Sofa fallen. ,,Na schon eine Auswahl an Klamotetn für heute Abend getroffen?´´ fragte sie auch sofort. Mann ich hatte doch gar kein Problem mit meinen Klamottten oder? ^^ ,,Ja hab ich´´ anwortete ich ihr nur. ,,Na dann lass mal sehen´´ Ich nahm meinen Rucksack ung griff meinen Rock und dass Top heraus. ,,Boah is des nicht etwas gewagt?´´ ,,Wieso der Rock is doch eigentlich ziemlich lang oder?´´ ,,Naja ich weiß ja nicht was du unter lang verstehst aber ich finde ihn mini mini oder noch kürzer und dass Top is auch sehr kurz.´´ ,,Ist mir egal ich hab nichts anderes dabei und außerdem zieh ich an was ich will.´´sagte ich und grinste dabei. ,,Jo des seh ich´´ sagte sie und grinste ebenfalls. ,,Lass uns noch irgendwas machen.´´ sagte ich nach kurzer Zeit Stille. ,,Und was?´´ fragte sie. ,,Hasrt du nicht erzählt dass bei euch die Maler sind?´´ ,,Ja doch die sind da´´ ,,Dann lass uns die doch ein bisschen verarschen auf´m Balkon.´´ ,,Oh cool des wird bestimmt lustig. Also gingen wir auf den Balkon und setzten uns erst mal auf zwei Stühle. ,,Hast du Kippen?´´ fragte mich Tami plötzlich. ,,Ne ich rauche nicht, dass weißt du doch.´´ antwortete ich ihr. ,,Gut dann fragen wir eben einen Maler die sind doch voll geil die Jungs.´´ Sie stand auf ging ans Geländer. Sie schaute sich um und pfiff einem Maler hinterher der grad mit einer Leiter an uns vorbei lief. Er blieb stehen und schaute sich um. Bis er uns sah dann fragte er: ,,Na du was los?´´ ,,Wollt eigentlich nur fragen ob du mir ne Zigarette hast?´´ sagte sie und und hing so übers Geländer dass der Maler ich schätz ihn auf 17 voll ihn ihren Auschnitt schauen konnte. Er nickte krammte kurz in seiner Hose rum und warf Tami dann ne Schachtel Kippen hoch. ,,Kannst alle behalten wollt mir nacher eh neue kaufen.´´ sagte er lächelte Tami noch mal zu und musste dann weiter. Sie setzte sich wiede neben mich und nahm sich eine und zündetet sie sich an und zog kräftig dran. ,,Willst du auch mal?´´ ,,Ich weiß nicht. Weil es.....´´ ,,Nichts da probier halt mal is ja nix dabei.´´ sagte sie und drückte mir auch sofort ihre Zigarette in die Hand und machte sich einen Neue an.
Ich schaute ihr erst zu wie sie ihre neue anmachte und zog dann vorsichtig an ,,meiner´´ Kippe. Boah ist die stark ich musste erst mal voll Husten. ,,Des is normal war bei mir am Anfang auch so.´´ ,,Na toll weigstens etwas.´´ ,,Wenn wir fertig geraucht haben, fangen wir mal an uns zu richten.´´ sagte Tami ,,OK´´ erwiderte ich. Schon nach dem 3. Zug tat es schon gar nicht mehr so weh und wurde mit Mal zu Mal besser. Aber eigentlich will ich doch gar nicht rauchen. Was sagte den Georg dazu und was Bill? Ich rauchte trotzdem noch fertig und dann gingen wir rein. Ich schnappte mir meine Klamotten und verschwand damit im Bad um mich umzuziehen. Tami zog sich solang in ihrem Zimmer um und wollte dann nachkommen, so dass wir uns zusammen schminken konnten. Nach 20 Minuten(!) kam sie dann auch endlich. Wow sie sah auch echt gut aus. Einen olive grünen Rock der bis kurz über die Knie ging und dazu ein rotes Top. Wir stellten uns gemeinsam vor den Spiegel und schminkten uns beide sehr schwarz um die Augen. Auch mit dem fertig wollte Tami unbedingt noch eine Hochsteck-Frisur. Also macht ich ihr schnell eine, aus ganz vielen kleinen Zöpfchen machte ich eine Art Dut lies aber überall geflechte Strähnen raushängen. Tami war voll zufrieden mit ihrer neuen Frisur. Ich lies meine Haare offen. Es war aber erst halb 7. Was sollten wir denn jetzt noch machen?



Kapitel 42

,,Was machen wir denn jetzt noch bis Biill und Tom uns abholen?´´´fragte ich Tami. ,,Lass uns noch ein biss.... NEIN halt ich habe noch gar keine Schuhe für heute Abend´´ sagte sie aufgebracht und rannte sofort zu ihrem Schuhschrank. Ich lief ihr nach und zog ein paar dukel grüne Stiefel mit Pfennigabsätzen heraus und sagte: ,,Da die ziehst du an.´´ sie sah mich verwundert an, nickte aber dann zog sie sich an und sagte: ,,Willst du nicht auch andere Schuhe haben?´´ Ich schaute an mir runter bis auf meine Füße. ,,Wieso denn?´´ fragte ich verwundert. ,,Na die alten Dinger da.´´ Ich schaute sie mir noch einmal genauer an und sagte dann: ,,Stimmt gib mir mal welche von dir.´´ Sie ging wieder zu ihrem Schrank krammte darin rum und zog Schwarze Stiefel auch mit Pfennigabsatz heraus und warf sie mir entgegen. ,,Da zieh die an die müssten dir passen.´´ Ich zog sie an und ja sie passten. Wie geil!!! ,,Danke die passen.´´ rief ich und fel ihr um den Hals. ,,Ja is gut Süße für dich immer.´´ antwortete sie mir. ,,Lass uns schon mal runter gehen. Muss Mum noch bescheid sagen dass wir dann jetzt in die Disco gehen.´´ ,,Wieso hast du sie noch nicht gefragt?´´ ,,Ne des sieht die nicht so eng. Mum is eigentlich voll OK.´´ ,,Na dann.´´ Also liefen wir runter in die Küche. Tamis Mutter sahs am Küchentisch und las irgendeine Zeitschrift. Sie hob den Kopf als wir in die Küche kamen. ,,Na ihr zwei wo gehts jetzt noch hin?´´ fragte sie total freundlich. ,,Wir wollen noch ins ´Slider´ gehen.´´ sagte Tami. ,,Coll du bist aber bitte um 11 spätestens wieder daheim, ja?´´ ,,Klar Mum´´ sagte sie und da klingelte es auch schon. ,,Also bye Mum bis später.´´ sagte Tami. Ich rief auch noch ein bye in die Küche und schon waren wir verschwunden. Vor der Tür standen Bill und Tom. Ich ging auf Bill zu und gab ihm einen Kuss und dann nachdem Tom sich endlich von Tami gelöst hatte umarmte ich ihn auch noch. ,,Ihr seht beide ziemlich scharf aus.´´ sagte Tom und grinste. ,,Nur für dich mein Schatz´´ sagte Tami und hing schon wieder Tom um den Hals. ,,Ähm Tom, Tami wir wollten eigentlich in die Disco und nicht euch hier auf der Straße beim Speichelaustausch zusehen.´´ sagte Bill und zog mich schon an der Hand hinter sich her.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

,,Hey jetzt wartet doch auf uns.´´ rief Tom uns hinterher. Wir blieben kurz stehen bis die zwei auch bei uns waren und liefen dann gemeinsam ohne weitere ´Zwischenfälle´ zum Slider. Vor dem Club warteten schon die anderen auf uns. Wir begrüßten uns alle und gingen dann rein. Drinnen suchten wir uns erstmal einen Tisch für so viel Leute, aber Gott sei dank fanden wir den auch relativ schnell. Georg, Tom und Andy gingen Getränke holen. Sie kamen bald wieder und gaben jedem einen Becher. ,,Was ist den dass?´´ fragte ich Tom. ,,Red Bull´´ sagte er. Gut ich wollte nämlich nicht wieder so besoffen sein wie letztes mal.^^ Also nahm ich einen Schluck und es war auch nur Red Bull. ,,Ey Leute wer hat Bock zu tanzen?´´ fragte Georg. War ja klar das dass nur von ihm kommen konnte. Tami wollte gehen aber Tom lies sie nicht da er meinte dass sie nicht mit Georg zu tanzen hat, wenn dann mit ihm also standen auch Tom und Tami auf und gingen zur Tanzfläche. Georg war schon längst weg und tanzte nun mit einem anderen Girl dass ich nicht kannte. Ich drehte mich in Bills Richtung und gab ihm einen kurzen Kuss und legte dann meinen Kopf an seine Schulter. Er strich mir mit seiner Hand immer wieder übers Haar. Tom und Tami kamen auch wieder und Georg was macht den der schon wieder. Natürlich tanzt der immer noch, aber was anderes kannte ich von dem auch nicht. Plötzlich wurde ich von Dani aus meinen Gedanken gerissen. ,,Hey Leute Gusti und ich müssen euch noch was sagen.´´ ,,Ja was denn?´´ fragte Bill voll neugierig nach. ,,Ja…. also… äh…ich…wir… wir sind…. Zusammen.´´ stotterte sie. Gustav nickte zustimmend. Als Dani dass gesagt hatte hörte Bull sofort auf mir über den Kopf zu streichen. Er schaute die beiden erst entsetzt an, der Gesichtsausdruck wurde aber schnell zu einem Grinsen. ,,Na dann Herzlichen Glückwunsch euch zwei´´ sagte er und alle wiederholten seine Worte. ,,Darauf müssen wir anstoßen rief Tom und lief auch schon Richtung Georg. Dieser lies von dem Mädchen ab und ging nach den Tom ihm alles erklärt hatte zur Bar und kurze Zeit später kamen sie mit neuen Bechern wieder. Wieder bekam jeder einen Becher und wir stießen an. Nachdem sie noch alles erzählt hatten wie lang und warum sie jetzt auf einmal zusammen sind gingen wir dann auch heim da es schon halb elf war und ja morgen Schule war. An der Bushaltesetelle verabschiedete ich mich noch ausgiebig von Bill und ging dann mit Georg heim. Ich verschwand im Bad und ging dann sofort schlafen da ich hundemüde war

Kapitel 43

Am nächstem Morgen musste ich dann wieder zur Schule, wie immer war es stinklangweilig. Gott sei dank war ich bei Bill und Tom in der klasse dann war es wenigsten ein bisschen lustig.^^ Die Woche ging eigentlich ziemlich schnell rum und am Freitag nach der Schule bin ich dann noch mit Bill, Tom und Georg in die Stadt gegangen. Dani ist gleich mit zu Gustav gegangen zu dem wir um halb drei eh gehen wollte. Wahrscheinlich wollten die zwei noch ein wenig Zeit für sich haben. Wir gingen also noch was essen und dann war es auch schon halb drei und wir machten uns auf dem Weg zu Gustav.

*** Dani´s Sicht ***

Nach der Schule hab ich vor dem Schultor auf Gustav gewartet, weil er ja auf einer anderen Schule war als wir. Nico, Bill, Tom und Georg sind noch in die Stadt gegangen und kommen erst um halb 3 zu Gustav. Ah da kommt mein Schatz ja endlich. ,,Hey Süße´´ begrüßt er mich und gibt mir einen Kuss. ,,Na wie war Schule?´´ fragte ich. ,,Wie immer´´ sagte er knapp. Also liefen wir hänchenhaltend zu ihn nach Hause. Er wohnte ja über einem Bestattungsunternehmen. Also ich würde da ja nicht wohnen wollen, wenn unter mir tote Menschen sind aber man kann sich ja nicht unbedingt aussuchen wo man wohnt. Wir gingen hoch und machten uns was zu essen. Danach gingen wir in sein Zimmer und legten uns auf´s Bett und knutschten miteinander rum. Nach einer Weile piepste Gustavs Handy er hatte eine SMS bekommen. Er las sie und sagte dann hastig. ,,Du Süße, tut mir leid aber ich muss noch schnell weg meine Mutter hat mir grad geschrieben dass ich noch zum Arzt hier um die Ecke muss zum Blutabnehmen. Bleibst du hier weil doch die anderen bald kommen? Ich bin auch in 15 Min. wieder da.´´ Ich konnte nur noch nicken dann war er auch schon weg. Super! Aber dann mach halt jetzt schnell meine Hausaufgaben die hab ich ja gleich fertig und die Zeit geht schneller rum. 15 Minuten waren jetzt schon vorbei – 20 Min.- 25 Min.- und Gusti war immer noch nicht zurück. Am besten ruf ich ihn mal auf´m Handy an und frag ihn wo er ist. Also nahm ich mein Handy und wählte seine Nummer. Plötzlich klingelte es neben mir. Toll er hatte sein Handy vergessen. Gut dann hohl ich ihn halt ab vom Arzt wo der ist hat seine Mum bestimmt in der SMS geschrieben. Ich nahm sein Handy und las die SMS. Die war ja gar nicht von seiner Mutter, die war von Susi:
,,Hey Gustav
ich muss noch was wichtiges mit dir besprechen, komm bitte sofort in die Schreinerei von meinem Dad. Ich warte da auf dich. Es ist wichtig.
Susi´´

Na spitze was die jetzt wohl mit Gustav macht? Ich muss da sofort hin. Gustav ist bestimmt in großer Gefahr, dass spüre ich. Ich traue Susi alles zu. Ich zog mir schnell Schuhe an und rannte raus ins Treppenhaus da kamen auch grad die anderen aber leider sah ich sie zu spät und stieß voll mit Bill zusammen und wir beide landeten voll auf dem Arsch.

Kapitel 44

*** wieder Nico´s Sicht ***


Als wir bei Gustav ankamen gingen wir rein und liefen die Treppe hoch. Plötzlich ein Türknallen und Dani kam aufgelöst die Treppe runter gerannt. Sie sah uns gar nicht, rannte voll in Bill rein und fiel auf den Arsch und schluchzte was das Zeug hielt. Ich ging zu ihr nahm sie erst mal in den Arm und beruhigte sie: ,,Hey Maus was ist denn mir dir los und wo ist Gusti?´´ ,,Er …er… ist… Susi….in Schreinerei….SMS…..muss ihm helfen…´´ stotterte sie. ,,Mit Susi in der Schreinerei die von ihrem Vater? Oh Gott kommt wir müssen da sofort hin´´ sagte ich zu den anderen, ich zog Dani am Arm hoch und wir liefen zur Schreinerei um die Ecke. Die Tür stand auf obwohl doch Freitags Ruhetag in der Schreinerei war. ,,Scheiße die sind echt da drin.´´ sagte Tom. An der Tür sahen wir dann dass Gustav bewusstlos auf der Kreissäge lag und Susi dabei war sie einzuschalten. Wir gingen rein und Susi bemerkte uns ,,Geht weg oder wollt ihr sehen wie Gusti in 2 Hälften gesägt wird?´´ fragte sie und lachte hinterhältig. Dani begann wieder heftiger zu weinen und sackte in sich zusammen und sahs nun auf dm Boden. Ich ging zu ihr und versuchte sie irgendwie zu beruhigen. Was allerdings sehr schwer war. ,,Jungs ihr müsst was machen bevor sie einschält.´´ flüsterte ich Tom zu. ,,Lass die Scheiße sein Susi dass bringt doch alles nix.´´ rief ihr Georg zu. ,,Und ob mir dass was bringt er hat mir Dani weggenommen und dafür wird er jetzt büßen.´´ sagte Susi völlig kalt. Sie drückte auf den Startknopf Die Säge begann zu surren Georg und Tom rannten los und wollten das Band stoppen auf dem Gustav zur Säge transportiert wurde. Sie schafften es auch irgendwie, aber dann zog Susi eine Waffe ais ihrer Umhängetasche und rief. ,, Dann stirb er halt so.´´ und zielte auf Gustav. Bill war schnell hintern sie gerannt und zog ihr die Pistole weg, aber sie drückte trotzdem ab und schoss sich in den Kopf. Bei dem Schuss zuckten wir alle zusammen. Susi fiel auf Bill der hinter ihr stand und kam somit ins stolpern und fiel in eine Grube. Man hörte noch einen Schrei von Bill und dann Stille. `Oh mein Gott mein Freund ist da grad runtergestürzt ich muss ihm helfen´ schoss es mir durch den Kopf. Ich lies von Dani ab und rannte zu dem Loch es war mindestens 4 Meter tief und da lag Bill und bewegte sich nicht mehr. ..Nein macht doch was Bill bewegt sich nicht mehr.´´ schrie ich und begann nun auch zu heulen. Plötzlich kam ein Mann in die Schreinerei und sagte: ,,Ich hab schon 2 Krankenwagen gerufen, hab alles vom Fenster aus gesehen, macht euch keine Sorgen es kommt gleich Hilfe.´´ Tom war auch an die Grube gekommen und weinte auch. Ich hatte ihn noch nie weinen sehn aber dass war ja jetzt so was von nebensächlich. ,,Bill es kommt gleich Hilfe bitte halt durch. Hörst du mich?´´ rief ich immer wieder. Dann endlich die Sirenen von Krankenwagen. Männer mit Tragen kamen rein und ich wurde von irgendjemand weggezogen. Und dann wurde alles schwarz.
Als ich aufwachte war alles weiß um mich rum. Die Wände, die Decke, das Bett in dem ich lag. Das war doch nicht mein Zimmer und überhaupt warum lieg ich in einem Bett? ZACK…
Alles fiel mir wieder ein was in der Schreinerei passiert ist. Ich muss zu Bill. Also stand ich auf zog meine Schuhe wieder an und ging raus aus dem Zimmer. Auf dem Gang sahs Georg. ,,Hey kleine na wie geht´s dir?´´ fragte er. ,,Geht so aber was ist mit Bill?´´ Georg senkte den Kopf. ,,Er… er ist… doch nicht… ´´ stotterte ich. ,,Nein er ist nicht tot aber er liegt auf der Intensivstation im Koma, und die Ärzte wissen nicht ob er sich noch an alles erinnern kann wenn er aufwacht´´ antwortete Georg. ,,Was? Nein dass kann doch nicht sein. Ich will zu ihm.´´ sagte ich. Mir standen die Tränen schon in den Augen. Georg stand auf und nahm mich in den Arm. ,,Komm ich bing dich zu ihm.´´ Wir liefen den Gang entlang bis zu der Tür wo Intensivstation drauf stand. Davor saßen Dani und Gustav. Gusti hatte einen Verband um den Kopf. ,,Hey ihr zwei na wie geht’s?´´ fragte Dani. Ich nickte nur abwesend. Georg gab den zweien ein Zeichen dass ich halt voll am Boden bin wegen Bill und so. ,,Ich will zu Bill´´ nuschelte ich wieder. ,,Ja ich bring dich hin.´´ meinte Georg. Wir gingen durch die Tür ins fünfte Zimmer rechts. Oh Gott da lag Bill mit voll vielen Schläuchen und allem. ,,Darf ich rein.´´ fragte ich Georg. Der nickte nur. Ich öffnete die Tür und da sahs ja auch Tom mit verheultem Gesicht. Ich ging zu ihm und nahm ihn erstmal in den Arm. ,,Hey wie geht’s ihm?´´ fragte ich während ich auf die andere Seite des Bettes ging. ,,Naja er will einfach nicht aufwachen.´´ sagte Tom und eine weitere Träne rollte ihm über die Wange. Ich nahm Bills Hand und drückte sie. -Keine Reaktion- ,,Kann ich mal schnell auf´s Klo bliebst du solang bei ihm? Ich will nicht dass er allein ist.´´ fragte mich Tom. ,,Ja klar ich bleib bei ihm´´ antwortete ich ihm. Tom stand auf und ging raus. Es war gut dass ich jetzt mit ihm allein war, dann kann ich auch mit ihm reden, ohne dass es jemand hört. ,,Hey Bill! Du machst Sachen. Ich kann ohne dich nicht leben, ich lieb dich doch so. Bitte wach wieder auf.´´ flüsterte ich ihm ins Ohr. –wieder keine Reaktion- Dann kam Tom wieder.

Kapitel 45

Er setzte sich wieder an die andere Seite des Bettes und nahm auch sofort wieder Bills Hand. ,,Ich muss es Mama noch sagen´´ meinte Tom in die Stille. ,,Mhm´´ machte ich nur. ,,Ist Susi eigentlich tot?´´ fragte ich. Toms Blick wurde kälter, dann sagte er: ,,Ja und ich bin froh drüber. Bill liegt nur hier weil sie auf ihn gefallen ist und er dann gestolpert ist. Diese kleine miese Schlampe ist an allem Schuld.´´ ,,Stimmt also ich geh sicher nicht auf ihre Beerdigung, dass weiß ich jetzt schon.´´ ,,Ich geh auch nicht hin und die anderen bestimmt auch nicht.´´ ,,Glaub ich auch nicht! Soll ich eure Mutter anrufen oder willst du es selber machen?´´ fragte ich ihn. ,,Ich geh jetzt noch mal schnell und ruf sie dann an OK?´´ antwortete Tom mir. Klar ich bleib auf alle Fälle solang bei ihm.´´ meinte ich. Also ging Tom noch mal und kam nach 10 Minuten wieder. ,,Na wie hat sie drauf reagiert?´´ fragte ich gleich. ,,Na sie ist schon ziemlich geschockt, will aber gleich noch herkommen.´´ antwortete er und ergriff sofort wieder Bills Hand. Er hatte seinen Bruder echt gerne und will ohne ihm auch nicht leben. Nach einer Weile Stille kam dann Siemone rein. ,,Hey Tom, Hey Nico na wie geht’s Bill?´´ fragte sie aufgeregt. ,,Hi Mum er liegt halt immer noch im Koma und will nicht aufwachen.´´ erwiderte Tom und bei ihm flossen wieder Tränen. ,,Das ist ja schrecklich, mein armer Bill´´ auch ihr rollten Tränen über die Wange. Tom stand auf und nahm seine Mutter in den Arm. Irgendwie kam ich mir grad etwas Überflüssig vor. Also ging ich raus und setzte mich auf einen Stuhl vor dem Zimmer von Bill. Die anderen waren heimgegangen es war ja auch schon halb 12 Uhr Abends. Nach einer Weile Rumsitzen kam Tom raus und setzte sich neben mich, nach einer weiteren weile sagte er dann: ,,Warum bist du rausgegangen?´´ ,,Ich wollt euch nicht stören und irgendwie kam ich mir fehl am Platz vor. Ich seit doch die Familie und ich gehör gar nicht dazu.´´ sagte ich und begann zu schluchzen. ,,Hey Nico natürlich gehörst du dazu und außerdem bist du doch irgendwann meine Schwägerin.´´ sagte er und kniff mir in die Wange. Ich musste grinsen . Ja Bill will ich auch irgendwann mal heiraten, wenn wir älter sind. ,,Und jetzt kommst du wieder mit rein zu deinem Schatz ohne dich wacht er bestimmt nicht auf.´´ sagte er und gab mir einen Kuss auf die Wange und zog mich am Arm hoch. Also gingen wir wieder rein. Siemone saß auf ´meinem´ Platze bei Bill am Bett Tom hatte mich immer noch an der Hand und zog mich auf die andere Seite des Bettes und setzte sich auf den Stuhl und zog mich auf seinen Schoß. So saßen wir ne Zeit lang da und schwiegen. Plötzlich wurde aus dem gleichmäßigen Piepen ein lang gezogenes Pieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeep. Oh mein Gott! Ich wusste was dass bedeutet. Aber Bill durfte nicht sterben. Nicht Bill, bitte. Ich bin sofort aufgesprungen von Tom und stand nun an seinem Bett und schrie: ,,Bill bitte geh nicht bleib bei mir ich brauch dich doch.´´ Dann wurde ich auch schon aus dem Raum gezogen, genauso wie Tom und Siemone. Draußen rutschte ich an der Wand runter und heulte. Eine Krankenschwester wollte mir eine Spritze geben mit Beruhigungsmittel, aber ich wollte mich jetzt nicht beruhigen ich wollte dass Bill lebt mehr nicht. Nach 20 Minuten kamen die Ärzte dann wieder raus ich sprang sofort auf und lief zu Tom und Siemone bei denen nun ein Arzt stand. ,,Ja Frau Kaulitz ihr Sohn lebt, ist aber noch sehr schwach und braucht jetzt äußerste Ruhe. Sie dürfen heute nicht mehr zu ihm rein. Am besten sie fahren jetzt nach Hause und schlafen erst mal. Morgen sieht alles bestimmt schon besser aus.´´ sagte der Arzt. Juhu Bill lebt. Tom hatte schon seine Mutter in den Arm genommen. Ich stand wieder allein da, aber ist ja auch verständlich dass die zwei sich freuten. Dann geschah etwas was ich nicht gedacht hätte. Siemone ihren Arm so dass ich auch in Kreis der Umarmung eingeschlossen wurde. Das freute mich auch. Nach ein paar Minuten lösten wir uns wieder voneinander und Siemone sagte: ,,Kinder, kommt ihr mit nach hause wenn wir eh nicht mehr Reindürfen?´´ Tom nickte aber ich schüttelte den kopf und sagte: ,,Nein ich kann Bill doch nicht alleine lassen.´´ ,,Dann bleib ich auch hier.´´ sagte Tom. Siemone nickte nur und gab Tom einen Kuss auf die Wange, die er’s sich sofort wieder abwischte, mir legte sie die Hand auf die Schulter und verschwand dann.



Kapitel 46

Tom und ich setzen uns auf die Stühle vor Bills Zimmer. Ich legte meinen Kopf an Toms Schulter und muss wohl eingeschlafen sein. Am nächsten Morgen wachte ich auf und merkte dass Tom seinen Kopf an meinen gelehnt hatte und noch schlief. Aber ich wollte jetzt unbedingt zu Bill, also musst eich Tom jetzt wecken. ,,Hey Tom aufwachen wir können zu Bill.´´ sagte ich und rüttle ihn leicht wach. Und er wacht sogar auf ist ja fast ein Wunder! ,,Wo bin ich denn?´´ fragt er verschlafen. ,,Wir sind im Krankenhaus bei Bill und wir können jetzt zu ihm.´´ sagte ich grinsend. Er sprang sofort auf und lief mir hinterher zu Bills Tür Wir gingen einfach rein, dass Klopfen hätte er ja leider eh nicht gehört. Ich gab Bill nen Kuss auf die Stirn und setzte mich auf den Stuhl und nahm seine Hand. Tom nahm seine andere. ,,Morgen kleiner, na gut geschlafen?´´ fragte Tom. Ich spürte einen leichten Druck an meiner Hand. ,,Tom, Tom er drückt meine Hand.´´ rief ich voll aufgeregt. ,,Hey Bill hörst du uns?´´ fragte er. Wieder ein Händedruck. ,,Er hört uns Tom er hat meine Hand schon wieder gedrückt. ,,Hey Süßer mach die Augen auf, bitte´´ flüstere ich ihm ins Ohr. Und tatsächlich seine Augenlieder zuckten, er öffnete sie schloss sie aber auch gleich wieder. ,,Supi Bill, komm probier es gleich noch mal.´´ forderte ihn Tom auf. Dann öffnet er sie noch mal und schaffte sie offen zu halten. Tom hatte voll das fette grinsen im Gesicht. ,,Wie geht´s dir denn Bill´´ fragte ich. ,,Gut aber wer bist du?´´ Dann wendete er sich an Bill. ,,Ist dass deine neue Freundin?´´ Tom wich dass grinsen aus dem Gesicht und in meinen Augen bildeten sich Tränen. Er erkennt mich nicht. Immer wieder wiederholte sich dieses ´Wer bist du?´ in meinem Kopf. Ich halte dass nicht mehr aus, ich muss hier raus. Also stand ich auf und rannte raus. Ganz raus in den Park, dort setzte ich mich auf einen Bank und heulte erst mal voll.


*** Toms Sicht ***

Íst dass deine Freundin´ Oh Scheiße er erkennt Nico nicht mehr. Sie fängt langsam an zu weinen, springt auf und rennt raus. ,,Was hat sie denn?´´ fragt Bill verwundert. ,,Mensch Bill dass ist nicht meine Freundin sondern deine.´´ sagte ich bestimmt. ,,Ich habe keine Freundin und hatte auch noch keine richtige, dass weißt du!´´ antwortete er mir. ,,Hey Alter ich erzäl dir jetzt mal was und du hörst gut zu. Also Nico das Mädchen von eben WAR mal meine Freundin aber DU hast sie mir ausgespannt und lieben tust du sie voll. Hast mir sogar mal erzählt dass du sie später heiraten willst. Weißt du dass alles echt nicht mehr?´´ meinte ich in einem strengen Ton. ,,Ne echt ich weiß dass nicht mehr. Aber hohl sie bitte wieder rein ich muss mit ihr reden wenn das wahr ist was du da sagst. Sie ja eigentlich schon ziemlich süß.´´
Meinte Bill verlegen. ,,Ich sags doch du stehst auf sie. Ich gehe jetzt erst mal nen Arzt holen und dann such ich Nico Ok?´´ ,,Ja mach dass´´ Also stand ich auf ging zur Tür raus und sagte einem Arzt Bescheid dass Bill aufgewacht war. Dann überlegte ich wo Nico sein könnte. Sie liebte es draußen zu sein im Gegensatz zu Bill und mir. Also raus in den Park. Boah Scheiße ist des kalt hier draußen. Egal Nico ist jetzt wichtiger. Da vorne auf der Bank sitzt doch jemand. Gut dass ist Nico jetzt hab ich sie gefunden.


Kapitel 47

*** wieder Nico´s Sicht ***

Wieso kennt er mich denn nicht? Jetzt will er bestimmt nix mehr mit zu tun haben. Aber ich lieb ihn doch so doll. Kann doch nicht alles auf ein mal aus sein oder? Und an all dem ist nur Susi Schuld ich hoffe sie kommt in die Hölle!!! Da vorne kommt Tom. Was will der denn jetzt von mir? ,,Hey Nico´´ begrüßt er mich. ,,Hi´´ antworte ich ihm knapp. ,,Bill will mit dir reden´´ ,,Aha aber er kennt mich doch gar nicht.´´ ,,Na dann will er dich jetzt kennen lernen. Und außerdem hab ich ihm alles erzählt, dass du erst mit mir zusammen warst und er mir dich dann ausgespannt hat.´´ ,,Und was sagt er dazu?´´ ,,Er hat gesagt dass du ziemlich süß bist.´´ ein lächeln huschte mir übers Gesicht. ,,Gut lass uns reingehen hier ist es arschkalt.´´ meinte ich. ,,Ja aber echt mach schnell.´´ Also liefen wir nebeneinander wieder zurück ins Krankenhaus. Vor Bills Tür mussten wir noch warten, weil dass Lichtlein brannte dass die Anwesenheit des Arztes anzeigte. Nach 10 Minuten kam der Arzt dann raus und wir durften rein. Tom wollte erstmal nicht mit er meinte ich sollte dass allein mit Bill klären, da würde er nur stören. Also ging ich allein rein setze mich auf den Stuhl neben seinem Bett. Eigentlich wollte ich seinen Hand nehmen aber irgendwas hinderte mich daran. ,,Also Tom hat mir alles erzählt dass mit uns ´´ begann er mit reden. ,,Ja und es tut es echt verdammt leid dass ich mich nicht mehr an dich erinnern kann, aber ich fühl da doch irgendwas wenn ich dich sehe so als würde ich dich kennen. Und irgendwie ist es grad wie liebe auf den ersten Blick., weißt du?´´ ,,Mhmm und wie geht dass jetzt mit uns weiter, weil ich lieb dich echt mega doll.´´ ,,Von meiner Seite wäre es halt dann so als wären wir grade frisch zusammen gekommen wären, kommst du damit klar?´´ ,,Ja klar hauptsche ich kann mit dir zusammen sein, ohne dich könnte ich nämlich nicht leben.´´ Dann nahm er meine Hand. ,,Ehm… des ist mir jetzt ein bisschen unangenehm des zu fragen aber ….äh haben wir schon mal?´´ ,,Nein wir hatten noch keinen Sex und ich bin noch Jungfrau.´´ ,,Ich auch … glaub ich. Sagte er und grinste mich verlegen an. Ich hatte dass verlangen ihn jetzt zu küssen, aber war er für dass überhaupt schon bereit? ,,Bill?´´ ,,Ja´´ ,,Darf ich dich küssen?´´ ,,Ich weiß nicht ich kann dass doch gar nicht, ich hatte noch keine richtige Freundin mit der ich geknutscht habe und so.´´ ,,Klar kannst du küssen und zwar echt spitze´´ Er musste wieder grinsen. Na dann probieren wir es halt mal aus.´´ sagte er. Ich kam mit meinem Gesicht seinem langsam näher und schloss dabei die Augen. Dann spürte ich endlich wieder seine weichen Lippen auf meinen. Er erwiderte den Kuss sofort und öffnete auch gleich seinen Mund und fuhr mit seiner Zunge über meine Lippen. . Also öffnete ich meinen Mund auch und es wurde ein leidenschaftlicher Zungenkuss. Dass Küssen hatte er also doch nicht vergessen. Nach ein paar Minuten lösten wir uns wieder voneinander und schauten uns tief in die Augen. Nach einer Weile sagte Bill. ,,Küssen kannst du aber auch.´´ ich lächelte ihn an, dann klopfte es. Siemone und Tom kamen rein. Tom schaute mich fragend an, während Siemone Bill umarmte. Ich nickte mit einem überdimensionalen grinsen. Dann begann auch er zu grinsen. Es klopfte wieder und zwei Krankenschwester kamen rein und die eine sagte dass Bill nun auf ein normales Zimmer kommen würde und sie ihn jetzt da hin bringen würden. Ich hatte mächtigen Hunger es war ja auch schon Nachmittag war und seit gestern Mittag hatte ich nix mehr gegessen. ,,Tom kommst du mit in die Kantine ich hab Hunger.´´ fragte ich als wir auf dem Gang warteten. ,,Ja ich hab auch total Hunger. Mama kannst du mir bitte Geld geben ich hab meinen Geldbeutel zu Hause liegen lassen.´´ Natürlich aber zahl für Nico auch mit.´´ sagte Siemone und gab ihm 10 €. Ich bedankte mich gleich mal. Dann gingen wir zum Aufzug und fuhren runter in die Kantine. Wir aßen jeder eine Portion Pommes mit Ketchup und tranken ne Cola dazu. Während dem Essen erzählte ich Tom alles wie es mit Bill gelaufen ist. Er war glücklich dass es mit uns wieder gelappt . Als wir fertig waren gingen wir wieder nach obern. Natürlich mit dem Aufzug^^


Kapitel 48

In Bills Zimmer lag noch so eine alte Oma die sich gerade mit ihm unterhielt. Bill lag da und sagte immer nur ´Aha´ und ´Ja´ das war echt witzig. Ich ging zu ihm und gab ihm einen Kuss. Er sagte: ,,Du schmeckst nach Ketchup.´´ ,,haben wir ja auch zu unseren Pommes gegessen Süßer.´´ antworte ich ihm. ,,Mann ich hab nur so ne komische Suppe bekommen die war voll eklig.´´ nörgelte er. ,,Oh mein armer kleiner Bill soll ich dir ein Brötchen holen?´´ fragte ich zuckersüß. ,,Ne dich lass ich nicht mehr gehen, aber Tom könntest du mir ein Brötchen holen und ne Cola dazu?´´ sagte er an seinen Bruder gewandt. ,,Boah ja wenn’s sein muss.´´ antwortete Tom patzig. Und schon war er wieder verschwunden . ,,Willst du dich zu mir ins Bett legen?´´ fragte er schüchtern. Er war echt süß wenn er so schüchtern war. ich nickte nur. Er hob die Decke, ich zog Schuhe aus und legte mich dann neben ihn. Dann deckte er uns wieder zu. Ich war echt müde. Wo ist eigentlich deine Mutter?´´ ,,Die ist heim gegangen weil sie Morgen früh ja arbeiten muss. Und außerdem bist du und Tom ja da.´´ sagte er und zog mich näher an sich ran. Irgendwann kam dann Tom wieder und sah uns komisch an und sagte: ,,Ihr seit hier aber nicht alleine, dass wisst ihr schon oder?´´ Ich verdrehte nur die Augen und drehte mich demonstrativ zu Bill um und begann mit ihm zu knutschen. Bill stieg auch voll drauf ein. ,,Wie ich sehe seid ihr zwei dann wohl beschäftigt, dann geh ich zu Tami. Habt ihr gehört?´´ Bill hörte sofort auf und sagte: ,,Dann ist Tami aber deine neue Flamme oder?´´ ,,Jap´´ antwortete Tom und zog sich seine riesen Jacke an warf noch ein ´Bye´ in den Raum und war dann verschwunden. ,,Und was machen wir zwei jetzt noch?´´ fragte ich. ,,Also ich wüsste da schon was aber erst lass ich mich mal in ein Einzelzimmer verlegen.´´ flüsterte er mir ins Ohr. Dann klingelte er der Krankenschwester und sagte dass er bitte verlegt werden wollte, bei dieser Frau würde er es nicht mehr aushalten. Die Frau war gerade draußen beim rauchen. Irgendwie hatte ich auch dass verlangen nach einer Zigarette, aber andererseits wollte ich nicht unbedingt wieder rauchen. Auf alle Fälle wurde Bill dann doch verlegt und er hatte ein Einzelzimmer. Wir bedankten uns bei der Krankenschwester und ich legte mich wieder zu Bill ins Bett. Wir fingen wieder an zu knutschen. Ich fuhr mit meiner Hand unter sein Shirt, er schien ihm zu gefallen denn er bekam eine Gänsehaut. Ich wollte es aber nicht weiter ´vertiefen´ da ja jeden Moment jemand reinkommen konnte. Aber er ging mir auch mit seiner Hand unter´s Shirt und streichelte meinen Bauch so wie immer obwohl er ja eigentlich nicht wusste dass er dass bei mir immer gemacht hatte. Nach einer Weile geknutschte hörten wir dann auf und schliefen eng umschlungen ein. Am nächsten Morgen wurden wir von einem Klicken geweckt. Ich öffnete langsam die Augen und sah dass Gustav, Dani, Georg, Tanja, Andy, Tom und Tami um unser Bett standen. Dani hatte einen Foto in der Hand und knipste lustig drauf los. Wen? Natürlich Bill und mich in einem Krankenhaus bett halb aufeinander liegend. Und Bill wacht nicht mal auf. So eine Schlafmütze! ,,Löschen´´ mehr konnte ich nicht sagen, weil Bill sich gerade drehte und mir seinen Arm voll in den bauch haute. Mir wurde schlagartig schlecht ich sprang auf und rannte zum Klo und übergab mich erstmal geräuschvoll. ,,Süße alles OK?´´ kam es von draußen. Ich sagte erstmal nichts, sonder spülte mir den Mund aus und putze mir mit Bills Zahnbürste die Zähne. Dann ging ich wieder raus. Alle schauten mich besorgt an. Bill kam sofort auf mich zu und nahm mich in den Arm und flüsterte mir ein ´Sorry dass wollt ich nicht´ ins Ohr. ,,Ist Ok hauptsche du machst dass nie wieder.´´ flüsterte ich genauso leise zurück. Dann küssten wir uns. ,,Du schmeckst nach meiner Zahnpasta´´ sagte er. ,,Ja ich hab mir ja auch die Zähne geputzt, oder willst du mich mit Kotzgeschmack küssen?´´ fragte ich vorwurfsvoll. ,,Nein war ja auch nur eine Vorstellung und nicht böse gemeint. Du darfst meine Zahnbürste und meine Zahnpasta immer benutzen, wann und wo du willst.´´ sagte er zuckersüß. Dafür bekam er gleich noch einen Kuss.


Kapitel 49

Dann gingen wir wieder zurück zu seinem Bett und setzten uns drauf. ,,Ach ja Dani lösch die Pics wollt ich vorher eigentlich noch sagen.´´ meinte ich gespielt böse. ,,Nö mach ich nicht.´´ sagte sie locker. ,,Na dann wenn du´s brauchst´´ sagte ich und grinste. Bill beobachte schon die ganze Zeit Tami. ,,Bist du die neue Freundin von Tom?´´ fragte er nach einer Weile. ,,,,Ja die bin ich.´´ meinte sie. Wir alle hatten uns mittlerweile damit abgefunden dass Bill ein kleiner Teil aus seinem Leben fehlte. ,,Ihr passt gut zusammen´´ meinte Bill. ,,Danke kleiner ihr aber auch.´´ sagte Tom und zeigte mit dem kopf auf uns zwei. Wir lächelten uns nur an. ,,Wann kommst du raus?´´ fragte Tanja. ,,Heute aber ich darf noch ne Woche nicht zur Schule und muss mich schonen.´´ ,,Mann hast du es gut ich darf nur 2 Tage zu Hause bleiben´´ meinte Gustav. Wir alle musste lachen. ,,Wann holt Mama uns ab?´´ fragte Bill, Tom. ,,Sie hat gesagt als ich gegangen bin dass sie uns in 2 Stunden abholt, also kommt sie inner dreiviertel Stunde ungefähr.´´ ,,Oh Gott, wieso hast du dass net früher gesagt ich muss doch noch ins Bad, wenigsten hast du mein Schminkzeug net vergessen´´ sagte Bill aufgeregt und jumpte ins Bad. Tom setze sich mit Tami zu mir aufs Bett. Der Rest ging wieder weil es ihnen langweilig wurde. ,,Weißt du was?´´ ragte Mich Tom plötzlich. ,,Weißt du mehr?´´ antwortete ich ihm. Er schaute mich erst blöd an als er dann gecheckt hat wie das gemeint war redete er weiter. ,,Dani will auf Susis Beerdigung gehen.´´ Mir fiel mein Kinn erst mal 2 Meter tiefer. ,,Warum dass den sie ist doch an all dem hier Schuld, ich versteh nicht warum sie dann auch noch da hin geht.´´ sagte ich aufgebracht. ,,Sie meint sie muss auf ihre Art von Susi Abschied nehmen, sonst kommt sie nicht von ihr los.´´ ,,Naja sie wird schon wissen was sie tut. Wann ist sie überhaupt?´´ ,,Montag also Morgen um halb 10 glaub.´´ ,,Ahja, will sonst noch jemand hin also ich mein von uns?´´ ,,Naja Lena aber die gehört ja nicht wirklich zu uns eher zu Georg.´´ meinte Tom abweisend. Bill kam wieder aus dem Bad uns schmiss sich zu uns aufs Bett. ,,Von was redet ihr grad´´ fragte er. ,,Von Susis Beerdigung´´ antwortete ich knapp. Bill sagte nix darauf sondern schwieg wie wir alle anderen auch. Nach 5 Minuten völliger Ruhe was man von den Zwillingen gar nicht kannte kam dann Siemone rein um uns abzuholen. Im Auto hörten wir dann Radio und leider kam gerade ein Nena Song, den Bill natürlich mitsingen musste wie ein Verrückter. Er hatte zwar eine Hammer Stimmer aber sie passte nicht zu Nena -NEVER-!!! Wir wollten ja auf einen anderen Sender schalten aber Bill sahs leider vorne und hatte die ´Gewalt´ über das Radio ^^ also mussten wir den Nena Gesang über uns ergehen lassen. ,,Endlich´´ bei den Kaulitz angekommen stiegen wir aus und Siemone verordnete Bill für heute Bettruhe. Tom und Tami verschwanden in Toms Zimmer und Bill und ich gingen in sein Zimmer und schauten uns eine DVD an. Da Bill ja im Bett liegen musste legte ich mich einfach dazu. Der Film war wie nicht anders erwartet einer den ich noch nicht kannte. Die Twins hatten echt immer die neusten Filme die gerade erst raus gekommen waren. Echt übel. Dieses Mal war es so ein Action Film eigentlich mochte ich die nicht so gerne aber wenn Bill in meiner Nähe war, war jeder Film interessant.

Kapitel 50

Schlussendlich bin ich dann nach der hälfte des films eingeschlafen.
Am nächsten Morgen wurde ich durch einen Kuss geweckt. Ich öffnete langsam die Augen und sah in hasselnuss braune ,,Na Süße gut geschlafen?´´ ,,Bei dir immer´´ gab ich müde von mir. ,,Du weißt was heute für ein Tag ist?´´ fragte ich ihn. ,,Ja die Beerdigung von der miesen Schlampe Susi´´ sagte er ganz angewiedert. Ich nickte nur abwesend weil ich an Dani denken musste was sie jetzt wohl macht ob sie schon auf dem Friedhof ist?

***Danis Sicht***

Yes Heute is endlich die Beerdigug von der Schlampe Susi, ich werd der heute noch mal richtig die Meinung sagen was die mir alles angetan hat. Obwohl sie hört es ja gar nicht mehr^^ Egal die Agressionen müssen raus und es gibt sicher keinen besseren Ort dafür als der Fridhof inklusive tote Susi. Was kann ich dafür wenn ich sie nicht mehr Liebe, kann ja mal passieren dann muss sie ja nicht gleich Gustav zersägen wollen und dann noch mit ner Knarre rumweddeln, aber ich bin echt froh dass sie jetzt tot ist. Eigentlich hab ich ja noch keinem den Tod gewünscht aber wie es so schön heißt ´Es gibt immer ein erstes Mal´
Noch genau 20 Minuten dann gehts los ich sollte mich langsam mal auf den Weg machen dass ich dann auch pünktlich ankomm. Also nehm ich mir schnell ne Dünne Jacke und verlasse unser Haus. Meine Eltern sind schon beim Arbeiten worüber ich eigentlich ganz froh bin, weil ich ja die Schule für die Beerdigung schwänze und dass müssen sie ja nicht unbedingt mitbekommen.
Am Friedhof angekommen stehen schon ein paar Leute rum aber die meisten kenn ich nicht außer Lena, also stell ich mich zu ihr. ,,Na wie gehts dir so damit´´ frag ich sie ,,Mit was?´´ ,,Na mit Susis Tod´´ ,,Schon schlimm...´´ ist ihre Antwort und sie bricht in Tränen aus. Naja ich kann es ja verstehen sie war die einzige ware Freundinn von Susi. Der Pfarrer fängt an zu sprechen beim meisten hör ich gar net hin bis dann dass Amen kommt. Alle Leute stellen sich nun in einer Reihe auf und gehen dann am Sarg der schon ins Grab hinab gelassen wurde vorbei und sagen ihr noch ein paar nette Worte oder halten eine kleine Rede. Mann dauert des lange und alle so nach dem Motto ´Schade dass du tot bist wir werden dich vermissen´ was soll der Kack weiß denn keiner was sie getan hat? Endlich bin ich dran, noch einmal räuspern und los: ,,Du miststück hast fast mein ganzes leben zerstört. Wieso konntest du meine entscheidung nicht einfach akzeptieren? Wegen dir wär Gustav fast gestorben und mein Leben wäre kaputt gewesen!!! Und Bill hättest du auch fast auf den gewissen gehabt!!! Der Tod Geschieht dir recht! du hast nichts besseres verdient. Ich hasse dich!!!´´ So dass war alles was gesagt werden musste. Alle Leute schauen mich schokiert an, aber dass is mir im Moment echt egal. Ich dreh mich noch einmal um und verschwinde dann wieder vom Friedhof. Mir gehts jetzt echt besser muss ich sagen, könnt ich eigentlich öfters machen^^. Am besten ich geh jetzt zu Bill des ist der einzige der auch nicht i der Schule ist weil Gustav musste doch gehen weils ihm schon wieder gut ging so ein Mist. Also fahr ich mit dem Bus nach Loitsche und klingle bei Bill zu Hause an der Tür.



Kapitel 51

***Nicos Sicht***

Bill und ich waren mittlerweile aufgestanden es war schon neun und für Schule meiner Meinung nach zu spät und da Schwänzen bei mir eh öfters vor kam, war mir dass heute scheiß egal, ich konnte ja Bill mit seinen 13 Jahrern nicht alleine lassen :-)
Wir sahsen im Wohnzimmer und sahen fern als es plötzlich klingelte. ,,Süße gehst du bitte ich darf ja eigentlich nicht aufstehen´´ fragte mich Bill. ,,Ich nickte nur und ging zur Tür und öffnete sie. Dani stand vor der Tür. ,,Hey was machst du denn hier is doch eigentlich Schule. Oder gehst du deinem Hobby dem Blau machen nach´´ bombadierte sie mich gleich mit Fragen. Zu dumm dass die meisten von meinem Schwänzer-Image wussten und jetzt eine Ausrede nichts bringen würde. ,,Ja einer muss ja bei Bill bleiben und außerdem bin ich erst um 9 aufgewacht und dann wars eh schon zu spät und außerdem kann ich Bill ja nicht in diesem großer bösen Haus allein lassen sonst verirrt er sich noch´´ gab ich als Antwort. Dani schaute mich schief an und fragte: ,,Hey egal was du genommen hast, bei der nächsten Party will ich auch was davon.´´ Nachdem sie dass gesagt hatte mussten wir erst mal beide lachen . Als wir und beruhigt hatten fragte ich sie: ,,Warst du bei der Beerdigung?´´ ,,Ja deshalb bin ich hergekommen wollte mit Irgendjemand drüber reden und ich dachte Bill is der einzige der nicht in der Schule ist aber da hab ich einen kurzen Moment nicht an dich gedacht.´´ sagte sie und grinste mich an. Gemeinsam gingen wir ins Wochnzimmer zu Bill der sich schnell eine Deke geholt hatte und sie sich bis an die Nasenspitze hochgezogen hatte. Aber als er sah dass es nur Dani war die ich mitbrachte warf er dir Decke im hohem Bogen wieder von sich runter und setzte sich aufrecht hin. ,,Na du armer kranker Bill´´ sagte sie in Babysprache zu Bill der gerade den Fernseher wieder ein schaltete. Wir setzten nach dem Dani Bill noch umarmt hatte wieder alle auf´s Sofa und Dani erzählte uns alles was sie am Grab zu Susi (naja zur toten Susi) gesagt hatte. Wir waren schwer beeindruckt. ,,Boah hätt ich dir gar nicht zugetraut dass du so hasserfüllt sein kannst´´ grinste Bill. ,,Tja aber nur zu Menschen die ich nicht leiden kann also braucht ihr euch keine Sorgen zu machen´´ meinte sie. Wir quatschten noch weiter bis Tom dann mit Tami von der Schule kamen. Tami kam rein und dass erste was sie sagte war: ,,Na du Schwänzerin wie war dein Morgen so?´´ War ja klar dass es alle wussten was ich diesen Morgen gemacht hatte. So ein Mist!!! ,,Joa war ganz Ok´´ grinste ich sie an. Dann musste Dani auch ihnen noch mal die ganze Geschichte von der Beerdigung erzählen so lang schob ich schon mal Tiefkühpizza für alle in den Ofen.


Kapitel 52

Nachdem wir die Pizza dann gegessen hatten meinte Tom: ,,Wissst ihr zwei nicht-in-die-schule-geher eigentlich schon dass neuste?´´ ,,Ne woher auch wir haben leider noch keine Live-Schaltung ins Klassenzimmer´´ sagte ich und musste grinsen. ,,haha ne jetzt aber mal ernsthaft. Wir fahren nächte Woche für 2 Wochen ins Landschulheim ist dass nicht geil? Wir sind die einzige Klasse die für 2 Wochen geht weil die Lehrer meinten dass sich unsere Klasse bei irgendwas so sozial angaschiert(?) hat. Dass muss aber an mir vorrbei gezogen sein ich hab mich nämlich nirgends beteiligt.´´ grinste Tom.
,,Ist ja jetzt scheißegal hauptsche wir fahren 2 Wochen.´´´ schritt Bill ein. ,,Eben. Wo fahren wir eigentlich hin?´´ fragte ich. ,,Nach Berlin´´ sagte Tami. Wir quatschten noch eine Weile darüber und Bill zählte schon alles auf was er an Klamotten mitnehmen wollte. Um sechs gingen wir dann alle nach Hause. Dort ging ich erst mal duchsen nachdem ich Georg bescheid gesaht hatte dass ich wieder zu Hause bin. Tami hatte mir noch die Hausis aufgeschrieben, die ich nun machte. Ich wollte nicht nich mehr Stress mit den Lehrer wie ich eh schon hatte. Da ich für morgen sowieso keine Entschuldigung bekommen würde. Um neun war ich mit den fucking-Hausis fertig und schaute dann noch ein bisschen TV bis ich einschlief.
Am nächsten Morgen verschlief ich natürlich erstmal promt. Super und die erste Stunde hatte auchh schoon angefangen. Egal dann brauch ich mich jetzt wenigsten nicht beeilen und kann langsam machen. Ich schlürfte also ins bad und machte mich fertig um dann mit dem 2. Stunde Bus in die Schule zu fahren. Und wen sah ich da in der letzten Reihe sitzen? Bill! Ich ging zu ihm und lies mich neben ihn auf den noch freien Platzt fallen. ,,Morgen Süßer was machst du denn hier im Bus?´´ fragte ich und gab ihm einen Begrüßungskuss. ,,Na ich hab verschlafen so wie du denke ich.´´ lächelte er.

....geht im nächsten Kapi weiter......
Gratis bloggen bei
myblog.de